Gesundheit: Die besten Frauenlaufschuhe im Test - Die aktuellen Damen-Modelle

So macht Boxtraining dich stark, fit und schlank - Boxen für Frauen

  So macht Boxtraining dich stark, fit und schlank - Boxen für Frauen Frauen in den Ring! Wir erklären Techniken und Regeln beim Boxen und verraten, warum sich das Training am Sandsack lohnt © Jacob Lund / Shutterstock Beim Boxen kannst du dich richtig auspowern und gleichzeitig deine Fitness verbessern. Du möchtest den Kopf frei kriegen, dich richtig auspowern, ganz nebenbei deinen ganzen Körper trainieren und dabei noch massenhaft Kalorien verbrutzeln? Dann bist du beim Boxen genau richtig. Ja, auch und gerade als Frau! Das Training umfasst nämlich weit mehr als nur mit dicken Handschuhen auf Leute einzuklopfen.

In Deutschland und weiten Teilen Europas ist Laufen bei Frauen unter 30 mittlerweile deutlich beliebter als bei gleichaltrigen Männern. Zudem sind die Zuwachsraten bei den Frauen höher. Ursachen sind vermutlich in einem gesteigerten Körperbewusstsein und einer gesünderen Lebensweise zu sehen. Die Zahl der laufenden Frauen wird in den nächsten Jahren weiter wachsen – absolut und überproportional. Zudem gelten gerade jüngere Frauen bei den Herstellern als attraktive Zielgruppe, kaufkräftig und konsumfreudig. Daher gibt es inzwischen ein breites Angebot an eigens konstruierten Frauenmodellen, und in der Zukunft wird hier weiterhin viel passieren. Denn die Forschung in diesem Gebiet scheint noch lange nicht am Ende.

Met Gala 2021: Das sind die besten und spektakulärsten Männer-Looks vom roten Teppich

  Met Gala 2021: Das sind die besten und spektakulärsten Männer-Looks vom roten Teppich Seit mittlerweile über 70 Jahren veranstaltet das Metropolitan Museum of Art in New York die wohl wichtigste Veranstaltung in der Modeszene: die Met Gala. Hier ist das Best-of der schönsten, schrillsten und außergewöhnlichsten Outfits vom roten Teppich 2021.Würden Sie einen fünfstelligen Betrag für den Eintritt zu einer Party zahlen? Für halb Hollywood und die wichtigsten Persönlichkeiten der Modebranche gehört das zum jährlichen Pflichtritual. Denn gestern Nacht fand wieder das spektakulärste und glamouröseste Event des Jahres statt: die Met Gala.

Wir haben die besten Laufschuhe für Frauen getestet © Hersteller Wir haben die besten Laufschuhe für Frauen getestet

Frauen-Laufschuhe – die wichtigsten Merkmale

Die Anforderungen an Frauen-Laufschuhe müssen sich an den physiologischen Eigenschaften ihrer Füße orientieren. Das klingt banal, wird aber bei noch längst nicht allen Frauen-Joggingschuhen umgesetzt. Der durchschnittliche Frauenfuß ist nämlich nicht einfach ein kleinerer Männerfuß. Frauenfüße haben andere Proportionen als Männerfüße. Und sie werden beim Laufen anders belastet. Die Unterschiede bei den Laufschuhen für Männer und Frauen beziehen sich also nicht nur auf die Passform, sondern auch auf die Konstruktion. Die offensichtlichsten Punkte, die es zu berücksichtigen gilt, sind:

Rucksäcke für Herren: Die besten Modelle

  Rucksäcke für Herren: Die besten Modelle Rucksäcke für Herren: Das sind die besten Modelle für jede Gelegenheit. Herren-Taschen, die dich auf dem Fahrrad, zur Arbeit und durch den Alltag begleiten. Wer in der Regel mit dem Fahrrad unterwegs ist, auf dem Rückweg schnell noch den Einkauf erledigen möchte oder derzeit zwischen Büro und Homeoffice wechselt, sucht früher oder später nach einem passenden Rucksack.Auch auf dem Laufsteg sehen wir ihn immer häufiger. Der Rucksack ist heute viel mehr als nur Mittel zum Zweck - er ist nicht nur praktisch, sondern ist mittlerweile so designt, dass es dein Outfit aufwerten kann.

  • Frauen sind leichter als Männer. Selbst bei gleicher Körpergröße sind Frauen leichter, im Schnitt um 15 Prozent, wobei es hier regionale Unterschiede gibt. Der Grund für die Gewichtsunterschiede: Frauen haben weniger Muskelmasse, der Knochenbau ist leichter.
  • Bei Frauen weichen die Winkelstellungen der unteren Gliedmaßen – das Verhältnis von Ober- zu Unterschenkel gemessen – ab der Hüfte von den Werten bei Männern ab. Die bei einigen Läuferinnen zu beobachtende X-Bein-Stellung wird auf die breiteren Hüften zurückgeführt; dadurch ergibt sich ein größerer Q-Winkel („Q-Angle“), eine orthopädische Bezeichnung für die Stellung der Beinachse.
  • Frauen sind außerdem flexibler – das heißt sie sind dehnfähiger, gleichzeitig ist ihr Bindegewebe schwächer als bei Männern.

Diese Unterschiede zwischen Frauen- und Männerphysiognomie haben vor allem Auswirkungen auf die Mittelsohlenkonstruktionen von Laufschuhen.

12 schöne Straßen in Berlin: Ein Stadtspaziergang zum Verlieben

  12 schöne Straßen in Berlin: Ein Stadtspaziergang zum Verlieben In Berlin gibt es einige schöne Straßen. Architektur, Flair, Café-Dichte machen sie zu unseren […] Der Beitrag 12 schöne Straßen in Berlin: Ein Stadtspaziergang zum Verlieben erschien zuerst auf tipBerlin.

Weichere Dämpfung bei Damen-Laufschuhen

Aufgrund des geringeren Körpergewichts von Frauen sollte vor allem die Dämpfung der Damen-Laufschuhe entsprechend ausgelegt sein. In der Tat weisen spezielle Frauenlaufschuhe eine weichere Dämpfung auf; im Einzelfall sind sogar die Dämpfungs- und Stabilitätselemente in der Mittelsohle geschlechtsspezifisch ausgelegt – etwa bei Form und Härte der Air-Dämpfungskissen bei Nike oder den Mittelfußbrücken bei Asics. Hersteller Reebok reduziert bei Damen-Laufschuhmodellen die Höhe des Mittelsohlenmaterials; wo es bei einem Männer-Laufschuh im Fersenbereich 24 und im Vorfuß 12 Millimeter sind, sind es beim entsprechenden Frauen-Laufschuh nur 22 und 11 Millimeter. Die Dämpfung ist also auf das niedrigere Frauen-Körpergewicht ausgelegt.

Frauen-Laufschuhe mit höherer Flexibilität

Obendrein sind Frauen-Laufschuhe etwas leichter, was bei Reebok etwa durch größere Flexkerben noch unterstützt wird: Hier wird weiteres Material, also Gewicht eingespart und dazu ist der Schuh flexibler. Nike verwendet für Damen-Laufschuhe mitunter sogar andere, flexiblere Einlegesohlen als für die entsprechenden Herren-Laufschuhe.

Die 10 besten Joggingschuhe für Männer - Laufschuhe im Test

  Die 10 besten Joggingschuhe für Männer - Laufschuhe im Test Die Laufzeitschrift Runner's World testet regelmäßig die aktuellen Laufschuhmodelle auf dem Markt. Das sind die Top Ten für MännerDiese Eigenschaften sollte ein Laufschuh in möglichst optimaler Weise auf sich vereinen. Was optimal ist, empfindet allerdings jeder Läufer anders – denn jeder Laufstil und jeder Fuß ist anders. Deshalb hat die Redaktion von RUNNER'S WORLD in Schuhbeschreibungen möglichst viele Daten und Testeindrücke zusammenfließen lassen.

Spezielle Außensohle bei Laufschuhen für Frauen

Immer öfter zu finden ist auch die spezielle Form und Gestaltung der Außensohle. Untersuchungen von Laufschuhherstellern haben ergeben, dass Frauen beim Fußaufsatz in der Landephase weiter außen mit dem Fuß aufkommen – eine eversive Position, wie die Orthopäden sagen. Dementsprechend ist das Crash-Pad – der Sohlenteil, mit dem der Schuh als erstes den Boden berührt – beim Frauen-Laufschuh weiter nach außen verlagert, also auf die äußere Seite der Außensohle. Das Crash-Pad passt sich besonders gut dem Untergrund an. Dafür ist es oft von der Außensohle entkoppelt und kann sich somit frei bewegen. Außerdem sind, wie oben angeführt, die Flexkerben in der Außensohle von Frauenschuhen tiefer, ermöglichen eine größere Beweglichkeit.

Werden diese Konstruktionsbesonderheiten umgesetzt, spricht man bei Laufschuhen von einer Frauen-spezifischen Konstruktion. Im Unterschied dazu gibt es viele Laufschuhe allerdings auch in einer (einfachen) Frauenversion: Und dies bezieht sich dann oft nur auf die unterschiedliche Passform.

Frauenfüße sind nicht nur kleiner

Denn bei der Fußform sind die Unterschiede zwischen Frauen- und Männerfüßen offensichtlicher – und für Laufschuhhersteller konstruktionstechnisch leichter umzusetzen. Klar, Frauen haben im Durchschnitt kleinere Füße. Genauer gesagt, Frauenfüße sind schlanker. Für eine mehrjährige Studie untersuchten die Tübinger Sportmediziner Stefan Grau und Inga Krauß die Füße von mehr als 900 Personen, ihr Ergebnis: „Frauen haben bei gleicher Fußlänge in den beobachteten Größen schmalere und flachere Füße als Männer und außerdem einen größeren Großzehenwinkel als Männer.“

12 späte Spaziergänge: Hier erkundet ihr Berlin im Dunkeln

  12 späte Spaziergänge: Hier erkundet ihr Berlin im Dunkeln Egal, ob ihr im Sommer der Wärme entkommen oder im Winter nach der Arbeit […] Der Beitrag 12 späte Spaziergänge: Hier erkundet ihr Berlin im Dunkeln erschien zuerst auf tipBerlin.

Frauenfüße haben andere Proportionen

Ein weiterer Unterschied ist die andere Proportion des weiblichen Fußes. Bei Frauen ist der Vorfuß im Vergleich zum Rückfuß breiter als bei Männern. Der Spann ist absolut gesehen flacher, in der Relation aber höher als bei Männern; wobei bei Frauen die Unterschiede größer sind als bei Männern. Im Durchschnitt ist auch das Ristmaß deutlich geringer: Dies wird gemessen, wenn man ein Maßband um Ferse und den Spann führt. Das Ergebnis hat vor allem Konsequenzen für die Passform von Damen-Laufschuhen; gerade der Einstiegsbereich sollte also bei Laufschuhen für Frauen kleiner ausfallen. Der Schaftrand sollte dabei auch niedriger sein, sonst stößt das Fußgelenk auf den Schaftrand, insbesondere wenn Frauen mit Männerschuhen laufen. Dagegen ist im Prinzip nichts einzuwenden – wenn Passform und Funktion stimmen.

Laufschuh-Auswahl und Laufschuh-Kauf

Achten Sie bei der Laufschuh-Auswahl auf die Punkte, die oben bezüglich Anatomie und Funktion genannt wurden. Suchen Sie hieraus die Elemente heraus, die auf Sie zutreffen:

  • Habe ich einen schmalen Fuß?
  • Wie viel Platz brauche ich im Ballen- und Zehenbereich?
  • Wie flexibel ist der Schuh?
  • Wo waren bei meinen bisherigen Schuhen die Problemstellen für den Fuß?
  • In welchen Schuhen habe ich mich bislang am wohlsten gefühlt?

Die aktuellen Frauenmodelle im Test

Hier lesen Sie unsere Testberichte:

Brooks Adrenaline GTS 21

Hier bestellen: Brooks Adrenaline GTS 21

Testeindruck: Der Adrenaline ist ein echter Dauer(b)renner: Zum vierten Mal in Folge belegt er bei der RUNNER’S-WORLD-Leserwahl Platz eins in der Kategorie Bewegungskontrollschuhe – diesmal mit dem besten Ergebnis, das er jemals erreicht hat. Mit der aktuellen Überarbeitung ist die Zielgruppe dieses stabil konstruierten Trainingsschuhs nun noch größer geworden. Die Mittelsohle dämpft gut, vor allem für Fersenläuferinnen, ist jedoch nicht zu weich und bietet einen noch sanfteren Abrollkomfort als der GTS 20. Die „Guiderails“ sind so etwas wie ein Spurhalte-Assistent beim Auto: Je stärker der Bewegungsablauf von der Mitte abweicht, desto stärker greift das Rail ein. Das Obermaterial ist sehr weich, die Lasche ist mit dem Sohlenbereich verbunden, die Sprengung ist recht hoch, der Vorfuß eher breit gestaltet. Ein Tipp für Einsteigerinnen und Viel-Läuferinnen.

Smartwatch: Diese Modelle prämiert Stiftung Warentest

  Smartwatch: Diese Modelle prämiert Stiftung Warentest DASHAUS hat sich Smart Watches im Vergleich angeschaut und zeigt, welche Funktionen besonders wichtig sind.Die Stiftung Warentest testet immer wieder Smartwatches und veröffentlicht eine laufend aktualisierte Bestenliste. Besonderes Augenmerk wird im Test auf die Fitnessfunktionen gelegt. Wie genau sind also die Messungen von Puls, Herzfrequenz, Kalorienverbrauch und zurückgelegter Strecke. Des Weiteren werden vor allem Handhabung sowie die Kommunikationsfunktionen getestet. Die drei derzeit erstplatzierten Geräte wurden in der Bewertung der Fitness-Funktionen alle mit der Note gut bewertet, wobei die Apple Watch hier, wie auch im Gesamtergebnis, die Nase vorn hat.

Kategorie: Stabilschuh/Dämpfungsschuh Gewicht: 258 g Sprengung: 12 mm UVP: 140 Euro

Asics GT-2000 9

Hier bestellen: Asics GT-2000 9

Testeindruck: Der stabile GT-2000 füllt die Lücke zwischen dem Brooks Adrenaline, der ein ganzes Stück schwerer ist und eine höhere Sprengung hat, und dem Saucony Guide, der etwas weniger Sprengung hat, aber noch mehr stützt als der Asics. In der neuen Version ist der GT spürbar dynamischer geworden: Der Vorfußbereich ist flexibler, zudem erhält die Dämpfung durch das reaktive Flytefoam-Material einen Spritzer Dynamik. Das neue nahtfreie und in wichtigen Bereichen verstärkte Mesh-Obermaterialbietet der Laufbewegung noch mehr Unterstützung. Dazu eine Testerin: „Ein Stabilschuh, in dem ich mich bei ruhigen Läufen sehr wohl fühle und sicher abrolle, ohne eingezwängt zu werden.“ Der GT-2000 9 ist in einer breiteren Passform verfügbar und auch für schwerere Läufer eine Empfehlung. Er bleibt seiner Tradition treu als ein in allen Lagen verlässlicher Trainingsschuh.

Kategorie: Stabilschuh Gewicht: 221 g Sprengung: 10 mm UVP: 140 Euro

Saucony Guide 14

Hier bestellen: Saucony Guide 14

Testeindruck: Eine Aufwertung hat der Guide 14 erfahren, der in der neuen Version – ähnlich wie die Modelle von Brooks und Asics – deutlich komfortabler geworden ist. Das liegt an einer zusätzlichen Dämpfungsschicht mit dem sogenannten PWRRUN Material, einem sehr weichen und responsiven Schaum. Dadurch sind nun immerhin 32,5 Millimeter Dämpfung unter dem Rückfuß. Durch den sehr stabilen Führungsrahmen aus TPU ist der Abrollvorgang aber nach wie vor von Stabilität geprägt. Läuferinnen, die dem Nach-innen-Knicken des Fußes entgegenwirken wollen, finden hier also eine robuste Lösung. Zusätzlich verhindert die gut gepolsterte, aber trotzdem extrem stabile Fersenkappe das seitliche Ausbrechen des Fußes. Da die Lasche über elastische Bänder seitlich mit der Mittelsohle verbunden ist, ist zudem für einen guten Sitz im Mittelfuß gesorgt.

Omikron: Funktionieren die Schnelltests noch?

  Omikron: Funktionieren die Schnelltests noch? Omikron könnte zu Beginn der Infektion vor allem den Rachen befallen. Muss man sich nun anders testen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen. © Remko de Waal/​ANP/​AFP/​Getty Images In einer Kinderteststation in Amsterdam: Dort werden extra weiche Tupferstäbchen für die Kleinen benutzt, damit es nicht so wehtut.

Kategorie: Stabilschuh Gewicht: 266 g Sprengung: 8mm UVP: 140 Euro

Asics Gel-Nimbus 23

Hier bestellen: Asics Gel-Nimbus 23

Testeindruck: Ein Beipackzettel wäre nötig, um all die Technologien aufzuzählen, die Asics in den neuen Nimbus gepackt hat. Von den Ösen über das Obermaterial bis zur Zwischensohle wurde alles generalüberholt. Der Laufeindruck bleibt allerdings der alte: Der Nimbus gehört zur Spitzengruppe der Komfortklasse. Das Urteil einer Testrin ist repräsentativ: „Asics hat es in puncto weiches Abrollverhalten auf die Spitze getrieben, der Wunsch nach Tempo ist sekundär.“ Wer schnell laufen will, sollte also lieber zu anderen (Asics-)Modellen greifen, der Nimbus bietet dafür das sanfte Verwöhnprogramm für Läuferfüße. Bei der Damenversion wurden die Passform und die Sohlenkonstruktion überarbeitet. Die Ferse steht nun höher, der Vorfuß ist flexibler. „Ein Wohlfühlschuh für lange und Genussläufe sowie Plauderrunden“, bringt es eine Testläuferin auf den Punkt.

Kategorie: Neutralschuh/Dämpfungsschuh Gewicht: 250 g Sprengung: 13 mm UVP: 180 Euro

Joe Nimble NimbleToes Addict

Testeindruck: Wenn manche Frauen wegen der im Zehenbereich zu schmalen Schuhe fast schon verzweifeln, finden Sie im sehr hochwertig verarbeiteten Addict die Lösung. Die Leistenform und die Konstruktion des Obermaterials sind beim Addict kompromisslos ausgelegt. Während viele Laufschuhe an den Zehen enger werden, bleibt der Addict nach vorn hin breit, sodass die Zehen beim Laufen als Anker und Stabilisator fungieren können. Und: Die Sprengung ist gleich null, Vorfuß und Ferse stehen also auf einer Höhe. So soll ein natürlicher, orthopädisch günstiger Bewegungsablauf ermöglicht werden. Der Addict hat eine dämpfende Zwischensohle und taugt damit auch für Laufeinsteigerinnen, die einen möglichst natürlichen Abrollvorgang trainieren wollen. Die Passform fusst auf dem spezifischen Damenleisten, berücksichtigt die Anatomie des weiblichen Fußes und garantiert viel Zehenfreiheit. Der Damenleisten hat eine etwas konkavere, schmalere Passform insbesondere im oberen Mittelfußbereich und oben auf dem Spann. Auch die Ferse ist schlanker und passt sich so der Anatomie meist weniger voluminösen Frauenfüßen an.

Gewicht: 250 gSprengung: 0 mm UVP: 179 Euro

Mizuno Wave Skyrise 2

Hier bestellen: Mizuno Wave Skyrise 2

Testeindruck: „Wow, ist der komfortabel“, beginnt eine Läuferin ihren Testbericht. Mit dem Wave Skyrise 2 hat Mizuno ein äußerst angenehm zu tragendes Gesamtkunstwerk erschaffen. Der Schaft besteht aus zwei Lagen: zum einen aus einer inneren leichten Polsterung, zum anderen aus einer äußeren Schicht, die direkt über der Sohle und im Mittelfuß- und Schnürbereich fester, über den Zehen luftiger und elastischer ist. Die Kombination macht alle Bewegungen mit und schmiegt sich sanft an den Fuß. Auch die Lasche, der Fersenbereich und der Schuhkragen sind bequem gepolstert. Die stabile Fersenkappe und der Zehenschutz fügen sich störungsfrei in den Schaft ein. Die Schnürung ist klassisch konstruiert und „lässt sich außergewöhnlich gut justieren“, so eine Testerin. Die „Foam Wave“ verleiht dem Schuh Dynamik, „ideal für einen Tempodauerlauf“, so ein erfahrene Testläuferin. „Aber auch einen Halbmarathon oder Marathon kann ich mir mit dem Skyrise 2 gut vorstellen.“

Kategorie: stabiler Dämpfungsschuh Gewicht: 240 g Sprengung: 10 mm UVP: 140 Euro

Adidas Ultraboost 21

Jetzt bestellen: Adidas Ultraboost 21

Testeindruck: Beim Ultraboost muss man etwas genauer hinschauen: Die technischen Daten rund um die Mittelsohle sind nämlich unverändert geblieben. Rückund Vorfuß stehen genauso hoch wie beim Vorgänger und auch der Leisten und mithin die Passform sind gleich geblieben. Dafür hat Adidas sechs Prozent mehr Boost-Material in die Sohle gepackt, was die Gewichtszunahme bedingt. Das haben unsere Testläufer aber gar nicht bemerkt, dazu waren sie zu beeindruckt vom neuen Abrollgefühl: „Der Vorgänger bot mir im Vorfußbereich zu wenig Dynamik, der Ultraboost 21 ist aber plötzlich ein richtig agiler Schuh“, so ein Testläufer. Verantwortlich ist das neue LEP-Torsionssystem in der Zwischensohle, das dem Vorfußbereich mehr Vorspannung verleiht. Der Mittelfußsattel gibt zwar mehr Halt, die Konstruktion wurde aber von Testläufern mit schmalerem Fuß kritisiert. Obendrein fühlt sich der Schuh für einige Tester durch das neue Obermaterial etwas kleiner an als erwartet.

Kategorie: Neutralschuh/Dämpfungsschuh Gewicht: 325 g Sprengung: 10 mm UVP: 180 Euro

New Balance Fresh Foam 880 v11

Testeindruck: Einen sehr guten Schuh noch besser machen zu wollen birgt die Gefahr, es zu vergeigen. Deshalb hat New Balance bei der Überarbeitung des 880 die Mittelsohle nicht angerührt. Ein Testläufer, der den Vorgänger viel nutzte, war erleichtert, da die für ihn perfekte Abstimmung von Dämpfung, Flexibilität und Stabilität in der „Fresh Foam X“-Mittelsohle erhalten blieb. Lob kam auch von leichtgewichtigen bis mittelschweren Läufern, die sich mit den Laufeigenschaften des Materials sehr wohlfühlten. Für schwerere Läufer empfiehlt sich hingegen eher der New Balance 1080. Neu ist das in verschiedene Funktionszonen eingeteilte Strick-Obermaterial. Im Vorfußbereich sitzt es eher eng und lässt sich mit der hervorragenden Schnürung auch gut an schmalere Füße anpassen. Die reduzierte Fersenkappe bietet guten Halt und Stabilität.

Kategorie: Neutralschuh Gewicht: 252 g Sprengung: 10 mm UVP: 140 Euro

On Cloudultra

Testeindruck: Die Modellbezeichnung verrät es: Der Cloudultra ist für sehr große Distanzen ausgelegt. Er ist robust konstruiert und hat eine stabile, eher fest dämpfende Mittelsohle. Ein ultratauglicher Clou ist das kleine Plastikelement „Fliprelease“ in der Schnürung auf dem vorderen Fußrücken: Bei anschwellenden Füßen wird die Schnürung durch Drehen des Elements ein paar Millimeter länger. „Das hatte prompt den gewünschten Effekt: Jeglicher Druckschmerz ließ schnell nach. Eine tolle Sache“, urteilte eine Testläuferin. Die Passform ist eher schmal bis mittelbreit. Der Fuß ist gut geschützt, der Abrollkomfort mehr für Trails als für die Straße ausgelegt.

Kategorie: Neutralschuh Gewicht: 245 g Sprengung: 8 mm UVP: 190 Euro

New Balance Fresh Foam 1080 v11

Hier bestellen: New Balance Fresh Foam 1080 v11

Testeindruck: Die beste Nachricht gleich vorweg: Die Zehenbox bei der Version 11 ist gegenüber dem Vorgängermodell geräumiger geworden, einer der wenigen Kritikpunkte wurde also beseitigt. Nicht besser geworden ist jedoch der von Testläuferinnen mit breiten Füßen bemängelte enge Sitz im Mittelfußbereich. Hier verbindet ein elastisches Band die Lasche mit der Mittelsohle, was bei schmalen Füßen für einen guten Sitz sorgt, bei breiteren aber zu eng ist. Ansonsten ist das Chassis zum Vorgängermodell unverändert geblieben und wurde von den Testerinnen überschwänglich für den Abrollkomfort gelobt. Nach wie vor einer der besten erhältlichen weich gedämpften Trainingsschuhe.

Kategorie: Neutralschuh/ Dämpfungsschuh Gewicht: 225 g Sprengung: 8 mm UVP: 170 Euro

Brooks Ricochet 3

Hier bestellen: Brooks Ricochet 3

Testeindruck: Den Ricochet hat Brooks behutsam aufgepeppt. Wurde der bereits mit dem reaktiven DNA-AMP-Schaum ausgerüstete Vorgänger für seine famosen Abrolleigenschaften gelobt, ist beim 3er vor allem das Obermaterial optimiert worden: Das Maschengewebe ist atmungsaktiver, die Schnürösen sind stabiler und die Schnürung hält den Fußrücken dadurch noch sicherer – ideal auch für schmalere Füße. „Guter Sitz im Fersenbereich, kein Druck, kein Herausrutschen“, so eine Testerin, die auch die „sockenartige Passform am Knöchel“ lobte. Damit eignet sich der leichte Schuh gut für flotte Trainings. Einzige Kritik: Bei Nässe wird die Sohle schnell rutschig.

Kategorie: Dämpfungsschuh Gewicht: 238 g Sprengung: 8 mm UVP: 140 Euro

Veja Condor 2

Testeindruck: Die nachhaltige Produktion eines Runningschuhs hat sich Veja vorgenommen – und ist mit dem Condor 2 bei etwa 60 Prozent angekommen. Das ist an sich schon eine Auszeichnung, die Sympathien für die Marke weckt. Aber man kann den Schuh nicht nur mit einem guten grünen Gewissen laufen, auch im Test hat er rundum überzeugt: „Der Schuh wirkt sehr leicht und ist dennoch super gedämpft, solange man keinen langen Lauf macht“, bilanzierte eine (leichtgewichtige) Testerin. Für Läuferinnen mit normalem Gewicht und Bewegungsablauf ist der Condor 2 eine echte Alternative. Zu beachten ist, dass die Größen etwas klein ausfallen.

Kategorie: Neutralschuh Gewicht: 285 g Sprengung: 8 mm UVP: 140 Euro

True Motion Nevos

Der Nevos ist ein leichter Trainingsschuh (240 g) mit eher schmaler Passform. Die Form der Fersenkappe bietet insbesondere schlanken Fersen guten Halt. Die Mittelsohle (U-Tech -Technologie) zentriert den Kraftangriffspunkt beim Aufsetzen und Abrollen. Dazu ist der weiche, aber sehr reaktive Dämpfungsschaum im Fersenbereich in einer U-Form angelegt, vergleichbar einem Hufeisen. Im Test waren insbesondere Läuferinnen begeistert, die mit der Ferse zuerst aufsetzen. Da wirkt auch der weiche Dämpfungsschaum am besten - und reduziert die 10 mm Sprengung (statisch) auf ein Minimum: Im Lauf fühlt sich der Schuh anders an als im Stand.

Gewicht: 240 g Sprengung: 10 mm UVP: 150 Euro

Topo Ultrafly 3

Hier bestellen: Topo Ultrafly 3

Testeindruck: Ein Merkmal, das alle Modelle der Marke Topo eint, ist die breite Zehenbox. Hier geht man also einen ähnlichen Weg wie Altra, allerdings steht im Ultrafly die Ferse 5 Millimeter höher als der Vorfuß. Der Schuh ist recht stabil, die Fersenkappe flach über der Mittelsohle bietet ungewöhnlich viel Halt. Ergänzt wird dies durch einen härteren medialen EVA-Einsatz als Mittelfußstütze. Neben der Stabilität wurde von den Testern auch die Passform gelobt, die sich für breite, dank der guten Schnürung aber auch für schmalere Füße eignet. Der Ultrafly empfiehlt sich für Läuferinnen, die ein nicht zu weiches und stabileres Abrollverhalten bevorzugen.

Kategorie: Neutralschuh Gewicht: 219 g Sprengung: 5 mm UVP: 170 Euro

Hoka One One Clifton 8

Hier bestellen: Hoka One One Clifton 8

Testeindruck: Die achte Version des Clifton setzt die Erfolgsstory von Hokas beliebtestem Trainingsschuh fort. Der Komfort steht im Mittelpunkt. In Kombination mit der Rocker-Geometrie der Sohle ergibt sich der Clifton-typische komfortable Abrollvorgang, die den Lauf weich und angenehm macht. Die breite Sohlenfläche des Clifton bietet ein großes Maß an Stabilität. Gerade die breite Vorfußpartie der Außen- und Mittelsohle ist hier sehr praktisch. Der Clifton 8 ist nach wie vor die universellste Lösung im Hoka-Angebot und gut geeignet für Läuferinnen, die auf der Suche nach Komfort und Dynamik sind. Universell einsetzbar ist der Schuh auch beim Thema Trainingseinheiten, obwohl er sich besonders gut für Sowohl lange, langsame Läufe eignet. Hoher Tragekomfort und Dynamik machen den Schuh zu einem idealen Begleiter für Läuferinnen.

Kategorie: Neutralschuh Gewicht: 215 g Sprengung: 5 mm UVP: 140 Euro

On Cloudflow

Hier bestellen: On Cloudflow

Testeindruck: Der Cloudflow ist einer der Klassiker von On. Die Zutaten: eine leichte Konstruktion mit „Cloudtec“-Sohle auf gebogenem „Speedboard“-Leisten. Im sehr hochwertig verarbeiteten Obermaterial gab es kleine, aber positiv spürbare Veränderungen. Geblieben sind der hervorragende Tragekomfort und das gute Fußklima. Auch deswegen wird er so gern in der Freizeit getragen. Die Passform wurde durch eine optimierte Fersenkappe und die überarbeitete, leicht gepolsterte Lasche verbessert, die seitlich in den Fuß umschließende Elastikbänder mündet. Die flexible Sohle vermittelt ein agiles Laufgefühl, das in der aktuellen Version von dem partiell eingesetzten „Helion“-Schaum gefördert wird. Auch die Haltbarkeit wurde verbessert. Bei Nässe ist der Schuh allerdings etwas rutschig. Der Cloudflow wurde für hohes Tempo konstruiert, man kann mit ihm aber auch gemütlich joggen.

Kategorie: Neutralschuh Gewicht: 189 g Sprengung: 6 mm UVP: 150 Euro

Reebok Floatride Energy 3.0

Hier bestellen: Reebok Floatride Energy 3.0

Testeindruck: Der Reebok Floatride Energy 3.0 ist ein relativ einfach konstruierter Laufschuh mit neutralem Abrollverhalten und komfortabler Dämpfung. Die auffällige und leicht ausragende Mittelsohle aus „Floatride Energy Foam“ ist das Herzstück des Schuhs. Gegenüber dem Vorgänger ist die Sohle ein wenig mehr gebogen, besonders im Fersenbereich. Das unterstützt das dynamische Laufgefühl, ohne dass es ungewohnt wirkt. Der leichte und reaktive Schaum sorgt weiterhin für ein sehr angenehmes und dynamisches Laufverhalten – gut gedämpft, aber auch nicht übermäßig bouncy, sodass der direkte Kontakt zum Boden bestehen bleibt. Der Schuh läuft sich somit zugleich komfortabel und agil. Die Sohlenkostruktion ist insgesamt sehr flexibel und torsionsfreudig. Stabilitätselemente gibt’s keine, was geübten Läuferinnen und Läufern sowie solchen mit einem neutralen Abrollverhalten entgegenkommen dürfte. Dank der durchgehenden Dämpfung eignet sich der Floatride Energy sowohl für Fersen-, als auch für Mittelfuß- und Vorfußläuferinnen.

Unterm Strich ist der Floatride Energy 3.0 durchaus ein Allrounder, der sich jedoch besonders für schnellere Trainingsläufe oder auch kürzere Wettkampfstrecken eignet.

Kategorie: Neutralschuh Gewicht: 204 g Sprengung: 9 mm UVP: 100 Euro

Omikron: Funktionieren die Schnelltests noch? .
Omikron könnte zu Beginn der Infektion vor allem den Rachen befallen. Muss man sich nun anders testen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen. © Remko de Waal/​ANP/​AFP/​Getty Images In einer Kinderteststation in Amsterdam: Dort werden extra weiche Tupferstäbchen für die Kleinen benutzt, damit es nicht so wehtut.

Siehe auch