Popular News

Gesundheit: Gibt’s genügend Blutspenden im Landkreis Bautzen?

Lieferengpässe bei Arzneimitteln: So sieht's im Kreis Bautzen aus

  Lieferengpässe bei Arzneimitteln: So sieht's im Kreis Bautzen aus Fiebersaft oder Blutdrucksenker - bestimmte Medikamente sind oft nicht lieferbar. Wie die Apotheken im Landkreis Bautzen reagieren.In der Stadt-Apotheke in Bischofswerda berichtet Leiterin Kathrin Thiele etwa von einem Krebsnachsorge-Medikament, das letztendlich aus dem Ausland importiert werden musste, weil der eigentliche Hersteller nicht liefern konnte. In der Vergangenheit sei auch das Herzmedikament Digitoxin in einer bestimmten Wirkstoffstärke nicht lieferbar gewesen. Notgedrungen mussten die Patienten dann ein paar Wochen lang immer abwechselnd eine Tablette mit einer stärkeren und eine mit einer schwächeren Wirkstoffkonzentration einnehmen.

Durch die Corona-Pandemie gab es zuletzt weniger Blutspenden, gleichzeitig sind immer mehr Menschen darauf angewiesen. Wie sieht’s im Landkreis Bautzen aus?

Die Menschen im Landkreis Bautzen werden immer älter, die Kliniken brauchen daher immer mehr Blutkonserven. © Symbolfoto: Claudia Hübschmann © Symbolfoto: Claudia Hübschmann Die Menschen im Landkreis Bautzen werden immer älter, die Kliniken brauchen daher immer mehr Blutkonserven. © Symbolfoto: Claudia Hübschmann

Bautzen. Wer im Landkreis Bautzen auf eine Blutspende angewiesen ist, bekommt sie in der Regel auch. „Wir können immer noch ohne Einschränkungen Konserven passend ausgeben“, sagt der Sprecher des Lausitzer Seenland Klinikums in Hoyerswerda, Gernot Schweitzer. Auch die Oberlausitz-Kliniken in Bautzen und Bischofswerda können aktuell alle Anfragen bedienen, sagt Geschäftsführer Reiner E. Rogowski.

Was einen Tischler aus dem Allgäu nach Bautzen zieht

  Was einen Tischler aus dem Allgäu nach Bautzen zieht Raphael Bischof ist vom beschaulichen Oy-Mittelberg im Allgäu nach Bautzen gezogen. Er hat Großes vor in der Kreisstadt.Während er dort wie so viele andere bei den Aufräumarbeiten hilft und Reparaturen vornimmt, kommt ihm die Idee, das auch professionell zu machen. „Ich habe einfach gemerkt, dass ich sehr gut selbstständig arbeiten kann“, sagt er. Seine Arbeit macht ihm so viel Spaß, dass er diese sogar als sein Hobby bezeichnet, neben Wandern und Mountainbiken.

Im vorigen Jahr wurden in beiden Krankenhäusern rund 3.700 Blut- und Plasmakonzentrate verabreicht. In Hoyerswerda sind es bis zu 1.700 im Jahr. Im St. Johannes Krankenhaus in Kamenz sei die Versorgung mit Blut zwar schwierig, könne aber gewährleistet werden, sagt Pressesprecherin Stephanie Hänsch. Das Krankenhaus verwendet ungefähr 800 Konserven Blut im Jahr.

Auch interessant:

  • Die Corona-Lage in der Region Döbeln

  • Der Winter zieht in Zinnwald ein

  • Tassen und Taler als Souvenirs

Bluttransfusionen werden vor allem bei Operationen gebraucht. Krebspatienten und Menschen mit Herz-, Magen- oder Darmkrankheiten sind oft auf fremdes Blut angewiesen, so das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Auch bei Unfällen muss mitunter Blut transfundiert werden. Doch Blut kann man nicht künstlich herstellen, deshalb sind Betroffene darauf angewiesen, dass es gespendet wird.

Droht eine Corona-Grippe-Doppelwelle? Krankenhäuser im Kreis Bautzen in Sorge

  Droht eine Corona-Grippe-Doppelwelle? Krankenhäuser im Kreis Bautzen in Sorge Die Corona-Zahlen in den Kliniken steigen wieder. Noch haben die Mediziner die Lage im Griff. Dennoch ist die Situation kritisch.Trotzdem sind seit Beginn der Pandemie im Kreis Bautzen nach Angaben des Sächsischen Sozialministeriums bereits 1.474 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben. Das entspricht in etwa der Einwohnerzahl der Gemeinde Rammenau bei Bischofswerda. 145.000 Infektionen hat das Ministerium bislang im Landkreis verzeichnet. Angenommen, jede Person könnte sich nur einmal infizieren, hätte damit bereits jeder Zweite im Landkreis Corona gehabt.

Begehrteste Blutgruppe ist zugleich die knappste

Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost entnimmt jährlich rund 9.000 Blutspenden im Landkreis Bautzen, sagt Pressesprecherin Kerstin Schweiger. Die Zahl sei trotz pandemiebedingter Einschränkungen in den vergangenen Jahren gleichgeblieben. Insgesamt habe der Blutspendedienst Nord-Ost, der Blutspenden in ganz Sachsen organisiert, in der Pandemie aber weniger Blut entnommen. Wegen Kontaktbeschränkungen und Infektionen seien viele Termine und Spender ausgefallen, sagt Schweiger.

„Durch die Pandemie gab es viel weniger Spender und somit auch viel weniger verfügbare Konserven“, sagt auch Gernot Schweitzer. Wie die anderen Krankenhäuser im Kreis erhält das Klinikum in Hoyerswerda seine Blutkonserven direkt vom DRK-Blutspendedienst. Um mit dem gespendeten Blut sparsam umzugehen, werden Patienten mit zu wenig Blut immer erst medikamentös behandelt, bevor fremdes Blut eingesetzt wird, sagt Stephanie Hänsch aus dem Krankenhaus in Kamenz.

Gegen die Kälte: Elf gute Nachrichten aus Sachsen

  Gegen die Kälte: Elf gute Nachrichten aus Sachsen Ein Testsieger, zwei Preisträger, Obst für alle und die Vier-Tage-Woche: Das Glück war in dieser Woche vielen Sachsen hold. Hier haben wir die besten Nachrichten gesammelt. © Ronald Bonß "Die Dresdner haben es drauf", lautet das Fazit im großen Stollen-Vergleich der Stiftung Warentest. © Ronald Bonß 1. Der beste Stollen kommt aus Dresden Die köstlichsten Stollen werden in Dresden gebacken, sagt die Stiftung Warentest. Sie hat 18 Rosinenstollen zu Preisen von 4 bis 30 Euro pro Kilogramm aus ganz Deutschland getestet - darunter fünf Dresdner. Stollen-Testsieger ist der günstigste unter den insgesamt Guten.

Doch Blut ist nicht gleich Blut. „Bei Patienten mit früheren Transfusionen oder seltenen Blutgruppen kann es sehr schwierig sein, eine passende Konserve zu finden“, sagt Reiner E. Rogowski. Da helfe auch ein gut gefülltes Blut-Depot nur bedingt. „Leider ist die am vielseitigsten einsetzbare Konserve, Blutgruppe 0 Rhesus negativ, auch die knappste.“

Mehr ältere Menschen, mehr Bedarf an Blutspenden

Insgesamt steigt der Bedarf an Bluttransfusionen, sagt Hänsch. Grund sei der demografische Wandel. Es gebe immer mehr ältere Menschen, die immer häufiger fremdes Blut brauchen. „Der demografische Wandel ist eine enorme Herausforderung“, sagt auch Rogowski. Auch viele Spender seien schon älter. Sie werden in den nächsten Jahren wegfallen und womöglich selbst fremdes Blut benötigen. Nun gehe es darum, mehr Menschen für die Spende zu mobilisieren, sagt der Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken.

  • Jeden Abend die wichtigsten Nachrichten aus dem Landkreis Bautzen in Ihrem Postfach. Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.

Um den bundesweiten Bedarf zu decken, brauche es in Deutschland täglich 15.000 Blutspenden, sagt Britta Diebel, Sprecherin des größten privaten Blutspendedienstes Haema. Das Unternehmen betreibt zwölf Blutspende-Zentren in Sachsen, gespendet werden kann unter anderem auch in Bautzen, Bischofswerda und Kamenz. Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost bietet Blutspende-Termine im ganzen Landkreis Bautzen an. In den vier Kliniken im Kreis kann man nicht spenden.

Das Blut der anderen: Spender in Deutschland werden immer älter und weniger

  Das Blut der anderen: Spender in Deutschland werden immer älter und weniger Viele Babyboomer sind regelmäßig zur Blutabnahme beim Roten Kreuz. Doch die jüngere Generation hält sich zurück. Wie kann man sie besser dazu animieren? © Foto: Foto: picture alliance / dpa / Arno Burgi Eine Frau spendet in einem mobilen Blutspendebus des Deutschen Roten Kreuz (DRK) Blut. Trotz zwischenzeitlicher Engpässe hat die Bereitschaft der Deutschen zum Blutspenden in den Corona-Jahren weniger nachgelassen als befürchtet. Zu schaffen machen den auf Spenderblut angewiesenen Kliniken die Wellenbewegungen zwischen Lockdowns und Zeiten mit gelockerten Maßnahmen.

Infos und Möglichkeiten zur Blutspende unter blutspende-nordost.de und haema.de

Auch spannend:

  • Mäusejagd im Weesensteiner Schloss

  • Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie gestorben

  • Ukraine-Krieg: Mehrheit der EU-Bürger will Ukraine als EU-Mitglied

Acht Alternativen zur Weihnachtsgans .
Als Festtagsessen muss nicht immer Gänsebraten auf den Tisch kommen. Köche aus dem Landkreis Bautzen haben viele Alternativen - von Wild bis vegetarisch. © Steffen Unger Küchenchef Olaf Wendt serviert auf den Butterberg in Bischofswerda als Alternative zum Gänsebraten gebratenes Putensteak unter einer Lebkuchenkruste auf Preiselbeerjus. Dazu gibt es Mandel-Brokkoli und Kartoffelkrapfen. © Steffen Unger Bischofswerda. Bei vielen Menschen kommt Weihnachten traditionell Gans auf den Tisch. Doch es gibt jede Menge Alternativen für das Festtagsessen. Sächsische.

Siehe auch