Gesundheit: Stressbewältigung : 15 Tipps für mehr Entspannung im Alltag

Experten-Tipps: So schützen Sie Ihr Herz im Alltag

  Experten-Tipps: So schützen Sie Ihr Herz im Alltag Einige Verhaltensweisen helfen dabei, im Alltag die Herzgesundheit zu fördern. Dazu zählt es zum Beispiel, sich mehr zu bewegen, wenig Zucker zu essen und den eigenen Blutdruckwert zu kennen.Ausgewogen essen und für Bewegung und Entspannung sorgen: Aktuell ist es sogar noch wichtiger als sonst, gesund zu leben. Das stärkt das Immunsystem und hilft dem Herz – und trägt so dazu bei, dass es bei einer möglichen Coronavirus-Infektion nicht noch zusätzlich belastet wird.

Dir wird gerade alles zu viel? Wer diese Tipps zur Stressbewältigung beherzigt, gewinnt mehr Zeit für sich und bringt Ruhe in den Tag.

  Stressbewältigung : 15 Tipps für mehr Entspannung im Alltag © Shutterstock/L Julia

Was ist Stressbewältigung?

Generell ist Stressbewältigung (auch Stressmanagement) der Überbegriff für verschiedene Methoden und Tricks, die dabei helfen sollen, mit dem Stress des Alltags besser umzugehen. Dafür ist es vor allem wichtig, zu wissen, woher der Stress genau kommt – welche Situation in welchem Maße stresst, ist von Person zu Person unterschiedlich. Während einige Menschen vor allem im Beruf unter Stress stehen, sind die Auslöser bei anderen persönliche Probleme wie beispielsweise Schwierigkeiten in der Beziehung.

Experte verrät: Mehr Ausgeglichenheit mit diesen 3 Tipps

  Experte verrät: Mehr Ausgeglichenheit mit diesen 3 Tipps Wir sind alle in unserem Alltag kontinuierlich unter Druck. Aber: Ausgeglichenheit lässt sich tatsächlich trainieren und macht den Alltagsstress erträglicher. Wir haben die Tipps vom Experten.Wer seinen Alltag strukturiert und neue, gesunde und bewusste Verhaltensmuster implementiert, wird automatisch ruhiger. Allerdings benötigt es viel Disziplin, sich auch daran zu halten.

Stress macht auf Dauer krank

Zwar kann kurzfristiger Stress gesund sein und uns sogar zur Höchstform auflaufen lassen, auf Dauer schädigt er aber unsere Gesundheit. Chronischer Stress kann sich beispielsweise durch Symptome wie Schlafstörungen, Magen-Darm-Probleme oder Verspannungen bemerkbar machen. Deshalb ist es wichtig, Stress bewältigen zu können. Ziel ist dabei, den Stresslevel zu senken und durch verschiedene Tipps und Methoden zu lernen, wie wieder mehr Entspannung in den Alltag kommt.

Von Zeitmanagement bis Achtsamkeit: 15 Tipps zur Stressbewältigung

Du weißt vor lauter Stress kaum noch, wo dir der Kopf steht? Diese Tipps zur Stressbewältigung können dir dagegen helfen!

1. Sag nie: "Ich bin im Stress"

Entspannungsübungen: Die besten Anti-Stress-Tipps

  Entspannungsübungen: Die besten Anti-Stress-Tipps Wer häufig unter Stress leidet, sollte sich Zeit für Entspannungsübungen nehmen. Wir zeigen Ihnen die besten Tipps für einen ruhigen Geist und entspannten Körper. © Shutterstock/fizkes Entspannungsübung: Progressive MuskelrelaxationDer Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung zählt zu den bekanntesten Entspannungsmethoden. Dabei wird nicht der ganze Körper auf einmal angespannt und anschließend wieder entspannt, sondern Sie führen die Übung für jede Muskelgruppe einzeln aus.Die Entspannungsübung beginnt bei den Füßen und geht dann hoch bis zum Kopf.

Wer viel zu tun hat, sagt gerne: "Ich bin im Stress!". Das Problem dabei: Damit gibst du einen Auftrag an dein Gehirn, erst recht Stresshormone zu produzieren. Sag deshalb zur Stressbewältigung lieber: "Ich bin beschäftigt" – das ist neutral und lässt den Adrenalinspiegel nicht steigen. Mit dem Wort "muss" ist es ähnlich: "Ich muss nach der Arbeit noch einkaufen, kochen und das Bad putzen" – solche Sätze oder auch Gedanken erzeugen inneren Druck. Sag lieber "ich möchte", oder "ich werde". Niemand zwingt dich zu etwas.

2. Denk an deinen wichtigsten Termin

Verabrede dich zur Stressbewältigung jeden Tag – mit dir selbst. Eine halbe Stunde reicht. Wichtig ist, dass du in der Zeit wirklich etwas für dich tust: Spiel Saxophon, geh joggen, oder setz dich mit deinem Lieblingsbuch in ein nettes Café. Du kannst die Zeit auch nutzen, um eine Entspannungsmethode auszuüben. Aktive Entspannung hat einen zusätzlichen Vorteil: Du wirst dauerhaft gelassener – auch, wenn am nächsten Tag im Job oder zu Hause drei Leute gleichzeitig etwas von dir wollen. Geeignet sind Methoden der Achtsamkeit wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Yoga, Tai Chi und Qigong. Damit kriegst du den Stress in jeder Situation in den Griff!

Warum ist Mikrostress so gefährlich? Experten-Tipps von Dr. Rangan Chatterjee

  Warum ist Mikrostress so gefährlich? Experten-Tipps von Dr. Rangan Chatterjee Oft ist es gar nicht der große Stress in unserem Leben, der uns auslaugt. Eine Rolle spielen meist eher viele kleine Stress-Situationen, die sich im Alltag summieren.Den Job verloren, eine niederschmetternde Diagnose vom Arzt bekommen oder aber eine fiese Trennung hinter sich: Dass solche Ereignisse Stress erzeugen, versteht sich fast von selbst.

3. Multitasking? Vergiss es!

Du räumst die Spülmaschine aus, während du mit deiner Freundin telefonierst? Du liest die Zeitung, während du isst? Stressmanagement geht anders! Lieber nur eine Sache machen und sich darauf konzentrieren. Wie schmeckt das Essen? Wie klingt die Stimme der Freundin? So kommst du zur Ruhe, wirst gelassener und nimmst die schönen Momente bewusster wahr. Außerdem fällt dir dann vielleicht auf, dass deine Freundin nur so fröhlich tut und sich eigentlich dringend etwas von der Seele reden müsste. So kannst du ihren Stress auch gleich reduzieren.

4. Schubse die Affen von deinen Schultern

Eine befreundete Kita-Mutter hat Mittagessen-Dienst. Sie will spontan wegfahren und bittet dich, ausnahmsweise das Kochen zu übernehmen. Du willst die Freundin nicht hängen lassen und helfen, obwohl du eigentlich keine Zeit und selbst Stress hast. Ein typisches Beispiel für einen Affen auf deinen Schultern. Affen sind Gefälligkeiten, die wir übernehmen, und Dinge, für die wir verantwortlich sind oder uns verantwortlich fühlen. Unter deinen Affen sind sicherlich welche, die eigentlich anderen gehören. Schau von Zeit zu Zeit mal nach, ob dir Affen das Leben schwer machen, die nicht deine sind – und gib sie zur Stressbewältigung freundlich, aber bestimmt an ihre Eigentümer zurück.

Meditationsübungen: Tipps für Anfänger

  Meditationsübungen: Tipps für Anfänger Meditationsübungen wirken sich positiv auf unsere Gesundheit aus – das ist längst kein Mythos mehr. Dafür reichen bereits einige Minuten am Tag. Jedoch liegt die große Herausforderung für die meisten Menschen darin, längere Zeit still zu sitzen und nichts zu tun. Mit diesen Tipps für Anfänger können Sie Meditation erlernen und Sie werden sich vitaler und lebendiger fühlen. © Shutterstock/fizkes Meditationsübungen: Die besten TippsUm den Einstieg in die Meditation leichter zu machen, gibt es drei Grundregeln, die Sie befolgen können.1. Haben Sie GeduldWie so oft gilt auch hier: Übung macht den Meister.

5. Ein Ziel setzen – und nicht aus den Augen verlieren

Das Ziel verlieren wir im täglichen Wahnsinn schnell aus den Augen. Wer sein Ziel nicht kennt, beschäftigt sich mit zu vielem, was ihn nicht weiterbringt. Und diese Zerfaserung sorgt für Stress und gibt uns das Gefühl, nicht erfolgreich gewesen zu sein. Also: ein klares Ziel für den Tag setzen und das dann auch erreichen. Bringt garantiert mehr Entspannung in den Alltag!

6. Apropos Freundinnen: Beschränke deine Kontakte!

Deine Freundin redet stundenlang über sich, will aber nie wissen, wie es dir geht? Überleg doch mal, ob du solche Kontakte wirklich willst. Deine freie Zeit ist kostbar, du solltest sie mit Menschen verbringen, die dir gut tun, und die sich wirklich für dich interessieren – und dich nicht noch mehr unter Stress setzen. Sei ruhig mal egoistisch. Gibt es Menschen, mit denen du dich nur aus Gewohnheit oder Pflichtgefühl triffst? Lass es! Wenn du Stress bewältigen willst, solltest du toxischen Begegnungen möglichst aus dem Weg gehen.

7. Gesunde Ernährung entstresst

Manchmal trinken wir literweise Kaffee, naschen dazu und wundern uns, dass wir innerlich so aufgewühlt sind. Unsere Ernährung beeinflusst Körper und Gefühle. Dein Körper braucht in stressigen Zeiten Kraft – und die kann er nur durch gute Ernährung schöpfen. Also setz öfter auf ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte und genieße außerdem viel Fisch, Obst und Gemüse!

8 Tipps für deinen Einstieg in die Meditation - Meditation für Anfänger

  8 Tipps für deinen Einstieg in die Meditation - Meditation für Anfänger Endlich Om! Das dachte sich auch SOUL SISTER Viktoria Fukazawa als sie ihren Weg zur Meditation und mehr Achtsamkeit im Leben fand. Jetzt verrät sie, wie auch dir das gelingt. © Kreativ Wedding Für wen lebst du dein Leben? Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt? Und wenn ja, wie lautet deine Antwort? SOUL SISTER Viktoria Fukazawa ist überzeugt davon, dass jeder Mensch diese Frage mit „für mich“ beantworten sollte. Sie selbst konnte das lange Zeit jedoch nicht. Auf der Suche nach Liebe und Anerkennung hat sie sich ihrem Umfeld angepasst und ihre inneren Wünsche unterdrückt. Bis sie eines Tages zusammenbrach.

8. Verlier dich nicht in Details

Du bereitest eine wichtige Präsentation für deine Chefin vor und bastelst ewig an den Feinheiten? Verlier dich nicht in Details. Deiner Chefin ist es egal, welchen Blau-Ton du für die Überschrift wählst. Denk an das 80/20-Prinzip. 80 Prozent unserer Aufgaben erledigen wir in 20 Prozent der aufgewendeten Zeit. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass wir viel Zeit für Dinge aufwenden, die nur wenig bringen – und das erzeugt ganz schön viel Stress. Bevor du dich in eine Aufgabe verbeißt: Halte kurz inne und mache dir ein Bild darüber, ob Aufwand und Nutzen noch in einem angemessenen Verhältnis stehen.

9. Musik wirkt gegen Stress

Musik hilft nachweislich gegen Stress – zumindest bestimmte Songs. Ruhige Klassiker, chillige Beats – es müssen nicht immer die Walgesänge oder das Meeresrauschen sein. Ein toller und leicht umzusetzender Tipp, wenn du im Alltag Probleme hast, der Stressbewältigung viel Platz einzuräumen.

10. Bleib locker

Mist, gestern hattest du vergessen, den wichtigen Kunden anzurufen, und jetzt sitzt du in der Besprechung und hast die falschen Unterlagen dabei? Geht denn im Moment alles schief? Konzentriere dich auf die positiven Erlebnisse und vergiss die negativen schnell wieder, denn die sorgen nur für Stress. Oft hat ein Schaden ja auch einen Nutzen. Der Kunde, den du vergessen hattest, ist vielleicht gestern selbst von einem Termin zum nächsten gehetzt und hat heute viel mehr Ruhe für ein Gespräch. Unangenehme Situationen haben zudem oft eine komische Seite. Nimm es mit Humor – das ist viel sympathischer als verbissene Perfektion. Außerdem baut Lachen zusätzlich Stresshormone ab und entschärft eine ansonsten vielleicht unangenehme Situation.

Für jedes Alter: 10 Achtsamkeitsübungen für Kinder, Teenager und Erwachsene

  Für jedes Alter: 10 Achtsamkeitsübungen für Kinder, Teenager und Erwachsene Unser Alltag ist oft fremdbestimmt, denn täglich warten Pflichten. Wir haben uns daran gewöhnt und "funktionieren". Die Arbeit wird gewissenhaft erledigt, die Kinder bekommen ihr warmes Mittagessen und der Geschirrspüler wird im Wechsel ein- und ausgeräumt. Natürlich hat jeder in seinem Umfeld andere Dinge zu erledigen, aber das Prinzip bleibt gleich: Die tägliche Routine nimmt uns in Anspruch, es bleibt wenig Zeit für das eigene Ich. Sich TagSich Tag für Tag bewusst einige Minuten für uns selbst zu reservieren, ist aber durchaus kein egoistischer Gedanke – im Gegenteil. Nur so sind wir dauerhaft in der Lage, unseren Alltag gesund und auch mit einer gewissen Freude zu meistern.

11. Schau über den Gartenzaun

Die berufstätige, alleinerziehende junge Frau von nebenan mit den beiden Kindern scheint ihr Leben mühelos zu meistern. Sie wirkt entspannt und glücklich, Stress scheint sie nicht zu kennen. Wie macht sie das nur? Ergründe das Geheimnis der Menschen, die trotz vollem Programm alles locker im Griff haben! "Modelling by excellence" nennt man im Management das Abkupfern bei denen, die es besser machen. Bestimmt findest du den einen oder anderen Tipp, den du in deinen Alltag einbauen kannst.

12. Zuhören

Entspannungsreisen oder Meditations-CDs, Hypnose-Apps oder einfach abends vom Partner eine schöne Geschichte vorlesen lassen – es gibt so viele Optionen, sich von schönen Stimmen zur Ruhe bringen zu lassen.

13. Gönn dir einen Assistenten

Dein Assistent ist ein Blatt Papier. Was da drauf steht, musst du nicht im Kopf behalten. Setz dich jeden Abend hin, und schreibe auf, was du am nächsten Tag erledigen willst. Teile deine Aufgaben in möglichst kleine Päckchen, und streiche dann eines nach dem anderen ab. Am Ende des Tages siehst du auf einen Blick, was du alles geschafft hast. Ganz schön viel, oder? Belohne dich dafür, dass du dem Stress so ein Schnippchen schlägst.

14. Spazieren

In der Mittagspause ein paar Schritte gehen, der oft gepriesene Abendspaziergang – Laufen bringt uns zur Ruhe. Einfach mal auf den Schrittrhythmus konzentrieren, darauf was wir sehen, hören oder riechen. Nicht ins Grübeln verfallen, sondern die Umgebung fokussieren. Und genießen – das ist es, was Achtsamkeit ausmacht.

15. Such dir Gleichgesinnte

Wer von Stress-Junkies umzingelt ist, hat es schwer, zur Ruhe zu kommen. Such' dir Menschen, denen Lebensqualität ebenfalls wichtig ist. Gemeinsam ist es leichter, das Leben zu entschleunigen. Im Yoga-Kurs oder beim Qigong wirst du bestimmt fündig. Gemeinsam lernt ihr, mehr Achtsamkeit in euer Leben zu bringen.

Lesetipps: Du willst noch mehr Tipps gegen Stress? Dann schau doch mal in unseren Artikel Stress abbauen. Außerdem erklären wir Mentales Training und wie du deinen Urlaub genießen kannst.

Du willst dich über Gesundheitshemen austauschen? Dann schau doch mal in unsere BRIGITTE Community!

Erfahren Sie mehr:

Stressmanagement: 7 Wege, Stress loszuwerden

Mit diesen Tipps, kannst du Stress im Beruf vermeiden

Stress abbauen: Die 10 besten Anti-Stress-Tipps

Internationaler Weltyogatag: Warum du noch heute mit Yoga starten solltest .
Schon seit Jahren ist Yoga DIE Trendsportart. Egal ob Promis, Blogger oder die Nachbarin – auf einmal praktiziert es jeder. Aber warum? Sind das nicht nur ein paar langweilige Übungen auf einer Fitnessmatte? Sollte man doch noch auf den Zug aufspringen? Die Antwort auf die letzte Frage ist klar: Auf jeden Fall! Hier kommen acht verblüffende Gründe, warum man am besten noch heute mit Yoga starten sollte: 1. Yoga trainiert mehr als nur den Körper Yoga ist nicht gleich Yoga. Es gibt viele verschiedene Yoga-Arten. Doch schon die Kategorisierung in den Bereich Sport wird der Disziplin nicht gerecht. Denn Yoga ist so viel mehr als nur Inhalt einer täglichen Sporteinheit.

Siehe auch