Kochen & Genuss: Ernährungs-Mythos oder Realität: Ist Knäckebrot eine gesunde Alternative zu herkömmlichem Brot?

Was ist dran am Mythos Wintermüdigkeit?

  Was ist dran am Mythos Wintermüdigkeit? Oft bezeichnet man die allgemeine Schläfrigkeit in der kalten Jahreszeit als „Wintermüdigkeit“. Doch ist an dieser Bezeichnung wirklich etwas dran ist oder es nur eine angenehme Ausrede, um mehr Zeit im Bett zu verbringen? © ISTOCKPHOTO Wintermüdigkeit - ein echtes Phänomen oder doch nur ein Mythos? ISTOCKPHOTO Wenn die Tage kürzer werden, machen wir es uns gern zuhause gemütlich. Da beruft man sich gerne auf die sogenannte Wintermüdigkeit.

Ein Trend scheint den nächsten zu jagen: Nach dem Hype um das Bananenbrot, das eigentlich in all seinen vielseitigen Varianten immer noch ein Kuchen ist, werden uns immer neue Versionen schmackhaft gemacht. Walnuss-Dattel-Brot zum Beispiel, das ein fruchtiges Aroma in das Getreide bringen soll oder aber auch Dinkelbrot mit Karotten gemischt, das von Saftigkeit zeugt. Zugegebenermaßen bringt das Ausprobieren diverser neuer Food-Trends angenehme Abwechslung in den Alltag. Und trotzdem stellt sich an einem Punkt eine ganz essenziellere, grundlegendere Frage. Nämlich ob Brot im Allgemeinen gesund ist – oder vielleicht ein Verwandter, wie das Knäckebrot, eine kalorienreichere Alternative darstellt?

Blitz-Rezept: Dieses Brot ist in weniger als fünf Minuten bereit für den Ofen – müssen Sie probieren!

  Blitz-Rezept: Dieses Brot ist in weniger als fünf Minuten bereit für den Ofen – müssen Sie probieren! Ganz ohne Gehzeit ist dieses Brot blitzschnell gemacht. Und es schmeckt wie frisch vom Bäcker. © Bereitgestellt von Berliner Kurier Lesen Sie auch: Das ultimative Kuchen-Rezept wenn’s schnell gehen muss: Der 2-Minuten-Wattekuchen – besser geht’s nicht>>Sie brauchen: 500 Gramm Mehl, 1 Packung Trockenhefe, 300 Milliliter Wasser, 1 Teelöffel Essigessenz, 2 Esslöffel Kräuteröl, 5 Teelöffel SalzLesen Sie auch: Der Fettverbrenner-Salat mit Gurke und Radieschen – dieses Rezept ist der Hammer>>Jetzt auch lesen: Unfassbar leckeres Rezept! Köstliche Knoblauch-Cremesuppe selber machen: Mit knusprigen Crouton

Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images © Getty Images Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images

Ernährungs-Mythos oder Realität: Knäckebrot statt Brot – was ist gesünder?

Brot gilt im Allgemeinen als Dickmacher – doch davon sollte man im ersten Schritt einmal Abstand nehmen. Denn es kommt darauf an, aus welchem Mehl und Getreide es grundsätzlich gemacht wird. Je dunkler das Mehl, desto mehr Vollkorn ist enthalten. Je mehr volle Körner, desto mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe enthält das Brot und ist dementsprechend gesünder. Doch wenn man generell von Brotsorten dieser Art Abstand nehmen möchte, kann man doch auf Knäckebrot als gesündere Alternative setzen, so eine logische Schlussfolgerung?

Auch beim Knäckebrot verhält es sich ähnlich: Es kann dem Körper durchaus wertvolle Nährstoffe wie Eiweiß, Zink, Kalzium und Magnesium liefern – vor allem Knäckebrot aus Vollkornmehl ist gesund, da es viele Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthält, was wiederum daran liegt, dass vom Korn auch die wertvollen Schalen mit gemahlen werden. Varianten, die eher fluffig sind, bestehen vorrangig aus Weißmehl, das vorwiegend aus dem Inneren des Korns hergestellt wird, was auch bedeutet: Es sind weniger Mineralien, Vitamine, Ballaststoffe und Co. vorhanden. Zusatz-Tipp: Knäckebrot eignet sich als Grundlage für eine ausgewogene Diät. Warum? Es ist recht kalorienarm – eine 15 Gramm leichte Scheibe hat nur rund 40 Kilokalorien.

Mit Flohsamen für eine gesunde Verdauung und gegen überflüssige Kilos - Flohsamenschalen

  Mit Flohsamen für eine gesunde Verdauung und gegen überflüssige Kilos - Flohsamenschalen Flohsamen helfen nicht nur bei Verstopfungen und Durchfall, sondern auch beim Abnehmen. Das musst du bei der Einnahme unbedingt beachtenWir verraten dir, warum Flohsamenschalen nicht nur dringend ein Image-Makeover verdient haben, sondern auch einen Stammplatz in deiner Küche. In welcher Form die Samen erhältlich sind, worauf du bei der Einnahme unbedingt achten musst und wann die Wirkung einsetzt, verraten wir dir hier.

Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images © Getty Images Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images © Getty Images Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images

Gesunde Brot-Alternative? Knäckebrot wirkt sich positiv auf den Magen-Darm-Trakt aus

Aufgrund des hohen Ballaststoffanteils, der verdauungsregulierend und stabilisierend wirkt, beugt Knäckebrot Darmerkrankungen und Verstopfung vor. Darüber hinaus ist der Verzehr von Knäckebrot auch hilfreich bei Durchfall. Wer seine Ernährung einem besonders empfindlichen Verdauungsapparat anpassen muss, setzt mit Knäckebrot auf schonende Kost – wird jedoch eine zu hohe Menge an Knäckebrot beziehungsweise Ballaststoffen verzehrt, können Blähungen eine unangenehme Folge sein. Des Weiteren: An einem kühlen, trockenen, dunklen Ort in einem – am besten luftdichte – Brotbehälter verpackt, hält sich Knäckebrot problemlos auch über mehrere Monate.

Rezepte aus der DDR: Haferflockenbrot und Haferflockenküchlein ganz ohne Weizen

  Rezepte aus der DDR: Haferflockenbrot und Haferflockenküchlein ganz ohne Weizen Dieses Brot schmeckt warm am besten. So schnell und einfach backen Sie sich ihr gesundes, saftiges Abendbrot mit Haferflocken selberHaferflocken sind kleine Kraftpackte. Voller Energie und gesunder Stoffe. Außerdem halten sie lange satt, egal ob als Porridge, Haferflockenbrei oder im Brot. Weil sie langsam verstoffwechselt werden, steigt der Blutzuckerspiegel nach dem Genuss von langkettigen Kohlenhydraten in Haferflocken langsam. Heißhungerattacken haben so keine Chance. In allen Gerichten, in denen Sie normalerweise Weizenmehl verwenden, können Sie einen Teil davon mit Haferflocken ersetzen. Das macht Eierkuchen, Kuchen und Brot gesünder.

Vorsicht: Das sollte beim Knäckebrot beachtet werden

Was viele jedoch nicht wissen: Wie Pommes, Chips oder manche Kekssorten enthält auch das Knäckebrot eine hohe Menge an Acrylamid – ein Stoff, der vor allem bei kohlenhydrathaltigen Nahrungsmitteln entsteht, die lange erhitzt werden. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) steht Acrylamid unter dem Verdacht, krebserregend zu sein. Die Europäische Union hat daher gesetzlich veranlasst, dass Lebensmittelhersteller ab April 2018 bei der Produktion von Knäckebrot bestimmte Vorgaben beachten müssen. Knäckebrot sollte daher nur gelegentlich auf dem Plan stehen und nicht vollkommen als Brotersatz zu jedem Frühstück oder Abendessen verzehrt werden.

Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images © Getty Images Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images

Rezept: Knäckebrot selbst zubereiten

Zutaten für 28 Scheiben

  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 250 g kernige Haferflocken
  • 120 g geschälten Sesam
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 25 g Kürbiskerne
  • 20 g Leinsamen
  • 2 TL Salz
  • 6 EL Sonnenblumenöl
  • 375 ml Wasser

Zubereitung von Knäckebrot

Die Zubereitungsdauer von Knäckebrot beläuft sich auf ca. 60 Minuten. Alle der genannten Zutaten außer Öl und Wasser in einer Schüssel vermengen. Dann Wasser und Öl hinzugeben und mit mit Hilfe eines Rührgeräts zu einem klebrigen, zähen Teig verrühren. Anschließend zwei Backbleche unter kaltem Wasser abspülen. Den Teig in zwei etwa gleich große Klumpen aufteilen und jeweils auf einem Backblech zu einer 3 Millimeter dicken Schicht ausrollen. Mit einem Messer etwa 6 x 10 Zentimeter große Stücke leicht einschneiden. Anschließend im schon vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 250 Grad Celsius, Umluft: 225 Grad Celsius) für circa 5 Minuten nacheinander backen. Die Temperatur reduzieren auf 200 beziehungsweise 175 Grad Celsius und weitere 15 bis 20 Minuten backen lassen. Danach direkt vom Blech herunter nehmen und abkühlen lassen.

Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images © Getty Images Knäckebrot Alternative Brot Ernährung Getty Images

„Trocken Brot macht Wangen rot“: Wie ein Nahrungsmittel die Sprache prägte .
Im Berlinischen gibt es unzählige Wendungen rund um das unentbehrliche Getreideprodukt. Aufgrund des Krieges in der Ukraine wird nun befürchtet, dass auch Brot teurer wird.Ein spezieller Spruch meiner Jugendzeit bezog sich auf das Malfa-Kraftma-Brot, das es in der DDR-Zeit bei uns „im Konsum um de Ecke“ zu kaufen gab. Es schmeckte ganz gut, vor allem, wenn man ein frisches erwischte. Malfa stand für Malzfabrik und Kraftma für Kraftmalz, weil das Backwarenkombinat Berlin Gerstenmalz verwendete. Wir Jugendlichen veräppelten den Namen und riefen: „Alle vier Wochen mal vakraft ma dit Brot“. Was nicht stimmte. Bei uns zu Hause wurde es täglich gegessen.

Siehe auch