Popular News

Kochen & Genuss: Superfood Bowl mit Grünkohl und Tempeh

Grünkohl ernten

  Grünkohl ernten Grünkohl mit Wurst und Kartoffeln ist in vielen Regionen Deutschlands ein typisches Wintergericht, aber müssen wir für so eine Leckerei wirklich bis zum ersten Frost warten oder kann die Grühlkohlernte auch früher erfolgen?Grünkohl hat hierzulande einen eher altbackenen Ruf. Als traditionelles Gericht zur Winter- und Weihnachtszeit gilt er als deftige Hausmannskost. Ganz anders sieht das in den USA aus. Dort wurde der Grünkohl vor einigen Jahren als trendiges „Superfood“ entdeckt.

  Superfood Bowl mit Grünkohl und Tempeh © Bereitgestellt von SevenCooks

Quick Infos:

  • Vegan
  • 902 kcal
  • Einfach
  • 35 Minuten

Diese Bowl ist randvoll gefüllt mit gesunden Superfoods. Als Hauptzutaten liefern Grünkohl, Quinoa und Tempeh jede Menge Proteine und Eisen. Und das Topping aus Granatapfelkernen und Physalis strotzt nur so vor Antioxidantien und Vitamin C. So unglaublich lecker kann gesunde Ernährung sein.

Mengenangaben für 2 Portionen

Menge persönlich anpassen

Für die Bowl

Für das Dressing

Zubereitung:

  1. Die Quinoa mit etwas Salz nach Packungsanleitung kochen. Die Schale der Zitrone fein reiben, den Saft auspressen. Den Knoblauch fein hacken.
  2. Die Blätter des Grünkohls vom Strunk abtrennen und über einer großen Schüssel in kleine Stücke rupfen. Mit Olivenöl, der Hälfte des Zitronensafts, der Zitronenschale und Salz circa fünf Minuten lang kräftig durchkneten.
  3. Mit Tahini, Knoblauch, Wasser, Zimt, Salz und der anderen Hälfte des Zitronensafts eine cremige Marinade anrühren.
  4. Den Granatapfel entkernen. Die Paprika fein würfeln. Den Ingwer in feine Streifen schneiden, in einer Pfanne mit Kokosöl kross braten und salzen. Alles zum Grünkohl in die Schüssel geben.
  5. Nun den Tempeh in Scheiben schneiden und in der gleichen Pfanne knusprig braten. Mit Sojasauce ablöschen.
  6. Die Marinade an den Grünkohl geben und gründlich vermengen.
  7. Quinoa, Grünkohl und Tempeh in Bowls anrichten. Mit Physalis und Sesam garnieren.

Tipp!

[HTML]

Um den Granatapfel zu entkernen die Frucht über eine feste Fläche rollen, die Kerne lösen sich hörbar. Nun den Granatapfel in einer Schüssel mit Wasser mit einem scharfen Messer einstechen und die Kerne raus purzeln lassen. Dann die Schalen aus dem Wasser nehmen und die Kerne mit Hilfe eines Siebs auffangen.

Grünkohl zubereiten: So wird er richtig lecker

  Grünkohl zubereiten: So wird er richtig lecker Grünkohl ist seit Jahren angesagt – und das zurecht: Denn er ist vielseitig und sehr gesund. Du weißt nicht, wie du ihn lecker zubereiten kannst? Ich verrate dir ein paar Tricks und tolle Rezepte, die dich garantiert überzeugen. Darum ist Grünkohl so gesundIm Vergleich zu anderen Kohlsorten beinhaltet er sehr viel Vitamin A, C, E und entzündungshemmendes Vitamin K. Außerdem ist Grünkohl mit nur 37 kcal pro 100 g kalorienarm. Du kannst dich also richtig schön satt essen.Wo kommt Grünkohl her?Grünkohl wird in Europa schon seit über 2000 Jahren zubereitet. Er stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum.

Mehr davon?

[HTML]

Grünkohl ist ein echtes Superfood und super facettenreich. Viele kennen Grünkohl nur als deftiges Gericht mit Mettwurst, aber dieses regionale Gemüse kann so viel mehr. Schau doch einfach mal in unsere Rezeptsammlung zum Thema Grünkohl – Superfood mal anders und lass dich inspirieren.

Informationen zu Nährwerten und Allergenen

Gesundheit: 7 fermentierten Lebensmittel sind super für den Darm .
Ein Trend, der sich momentan verbreitet, kommt dieses Mal dem Darm zu Gute. Die Rede ist von fermentierten Lebensmitteln.Dabei ist Fermentieren nicht neu, sondern wird schon seit Jahrhunderten verwendet, um Speisen länger haltbar zu machen. Unser Körper zieht viele Vorteile aus dieser speziellen Methode.Fermentierte Lebensmittel sorgen nämlich für eine gesunde Darmflora und stärken das Immunsystem.So machst du Lebensmittel haltbarBeim Fermentieren handelt es sich um einen natürlichen Gärprozess, der mit Hilfe von Bakterien, Schimmelpilzen oder Hefe vollzogen wird. Diese befinden sich entweder schon in dem Lebensmittel, oder müssen per Hand dazugegeben werden.

Siehe auch