Popular News

Kochen & Genuss: Chutney und Papadam – wie Ursula Winnington die DDR-Küche aufmischte

Süße Dampfnudeln: Probieren Sie doch mal wieder die leckeren Hefeklöße!

  Süße Dampfnudeln: Probieren Sie doch mal wieder die leckeren Hefeklöße! Mit diesem einfachen Rezept für Dampfnudeln aus dem Topf machst du die ganze Familie glücklich.Lesen Sie auch: DDR-Rezept: Kennen Sie noch Prasselkuchen? Dieser Kuchen-Klassiker ist einfach lecker!

Soljanka, Jägerschnitzel und Gräupchensuppe: Das verbinden viele mit der Küche der DDR. Ursula Winnington zeigte, dass es auch anders geht, obwohl vieles knapp oder nicht zu bekommen war.

  Chutney und Papadam – wie Ursula Winnington die DDR-Küche aufmischte © Bereitgestellt von Berliner Zeitung

Im Winter begeisterte sie die Menschen in dem sozialistischen Staat mit Rezepten zu Zimtbrezeln, Ente mit Äpfeln, Pflaumen und Zitronen, Pfeffernüssen und Lebkuchen. Wenn es in der Planwirtschaft eine Überproduktion an Eiern gab, zauberte sie daraus Quiche Lorraine oder chinesische Teigtaschen. Sie verhalf der DDR-Küche zu mehr Abwechslung und Internationalität. Die Rezepte, die sie für Magazine und Zeitschriften schrieb, schienen für ihre Zeit ungewöhnlich – und doch waren ihre Leserinnen und Leser begeistert.

Richtig lecker! Geniales Rezept fürs Wochenende: So backen Sie echte Semmeln wie in der DDR – besser als vom Bäcker

  Richtig lecker! Geniales Rezept fürs Wochenende: So backen Sie echte Semmeln wie in der DDR – besser als vom Bäcker Viele erinnern sich gern an die Doppel-Semmeln aus der DDR. Mit diesem Rezept backen Sie die besonderen Brötchen ganz leicht selbstDenn: Während in die Brötchen, die heute meist beim Bäcker liegen, oft nur Mehl, Wasser, Salz und Hefe gehört, kommt in die DDR-Semmeln noch eine andere Zutat: Schmalz! Das sorgt für den besonders deftigen Geschmack und die bekannte Konsistenz der besonderen Semmeln. Außerdem wird etwas Zucker zugegeben, um die Hefe zu aktivieren.

Inzwischen ist Ursula Winnington 94 Jahre alt. Die studierte Landwirtin und Agrarwissenschaftlerin kocht inzwischen nicht mehr so viel, erinnert sich aber gern noch an eine ihrer Reisen zu DDR-Zeiten in die große weite Welt außerhalb der DDR. Durch ganz Indien sei sie damals gefahren, erklärt sie im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Sie begleitete ihren ersten Mann – einen Physiker – auf einer Kongressreise.

In dem fernen Land entdeckte sie Papadam, indisches Linsen-Dal, Hühnercurry und Gewürzmischungen wie Garam Masala. Dabei „habe ich natürlich sehr viel gelernt und festgestellt, dass der Curry ganz anders schmeckt als in der DDR“, sagt sie. Zurück in der Heimat sei es ihre erste Aufgabe gewesen, sich das DDR-Pulver vorzunehmen und herauszufinden: „Was ist hier falsch und warum sind die indischen Currymischungen besser?“

Rosenkohl mal anders: Rezept für leckere Pfanne mit Rosenkohl und Kartoffeln mit Meerrettich-Dip – einfach köstlich!

  Rosenkohl mal anders: Rezept für leckere Pfanne mit Rosenkohl und Kartoffeln mit Meerrettich-Dip – einfach köstlich! Das Rezept werden Sie lieben: Rosenkohl-Kartoffel-Pfanne mit leckerem Meerrettich-Dip ist schnell und einfach zubereitet, günstig und würzig.Innerhalb kurzer Zeit steht sie auf dem Tisch – und es braucht nicht viele Zutaten. Auch spannend: Die Pfanne funktioniert als eigenständiges Gericht einfach super, kann aber auch als leckere Beilage zu Fleischgerichten gereicht werden. Viel Arbeit macht sie auch nicht – das Putzen des Rosenkohl kann man sich sparen, indem man fertige Röschen aus der Tiefkühlung verwendet. Die sind auch überall zu bekommen und schmecken genauso gut.

Winnington schrieb Rezepte und Kolumnen für Magazine und Zeitschriften wie beispielsweise „Das Magazin“, „Guter Rat“ und „Sibylle“. Auch in Kochshows war sie zu sehen. Weitere Reisen führten sie nach Frankreich, China und Korea. Ihre Rezepte reichten von chinesischen Löwenköpfchen über Chutneys bis zum französischen Coq au Vin. Dabei hatte sie die in der DDR erhältlichen Lebensmittel im Blick.

„Gastronomische Volltreffer“ seien ihre Rezepte gewesen, heißt es in einem Leserbrief, den sie vorliest. „Frau Winnington, Sie haben meine Ehe gerettet“ in einem anderen. Natürlich habe es vereinzelt Reaktionen wie „Schön, Oblaten, wo sind die?“ oder „Wo gibt es in Berlin Knoblauch zu kaufen?“ gegeben. Die meisten Leserreaktionen seien aber durchaus sehr dankbar und positiv gewesen. Ihre Kochtipps wurden zwar in der gesamten Republik veröffentlicht, die Gemüseläden aber doch teilweise unterschiedlich beliefert. Ihre Devise: „Es gab in der DDR Fleisch, Geflügel, Fisch, Wein, Gemüse, Knoblauch, Gewürze, Kräuter – und wenn Sie daraus nichts machen können, dann können Sie leider nicht kochen.“

Geniales Rezept für den Herbst! Zwiebelsuppe, mit Käse überbacken: Günstig, würzig, lecker - da wird das Abendbrot zum Genuss

  Geniales Rezept für den Herbst! Zwiebelsuppe, mit Käse überbacken: Günstig, würzig, lecker - da wird das Abendbrot zum Genuss Haben Sie schon einmal Zwiebelsuppe zubereitet und mit Käse überbacken? Dieses Rezept ist perfekt für das deftige Abendbrot im Herbst.Diese Suppe ist einfach köstlich … und setzt dazu auf einfache Zutaten. Noch dazu lässt es sich prima vorbereiten. Die gekochte Zwiebelsuppe bewahren Sie, wenn etwas übrig bleibt, im Kühlschrank auf, überbacken sich am nächsten Tag im Ofen einfach die nächste Portion. Ein echt deftiger Genuss, der seinesgleichen sucht.

Mit dem Fall der Mauer und der Wende verschwanden die Zeitschriften, für die sie geschrieben hatte. Und nicht nur das – sie verlor auch ihre über Jahre aufgebaute Nische. „Ich war nicht sehr glücklich über die Wende, ich habe mich in der DDR wohlgefühlt“, sagt Winnington. Nach der Öffnung der Mauer sei sie damals auch nicht unmittelbar über die Grenze gelaufen. „Ich hatte nicht diese Sehnsucht wie andere Menschen, die noch nie im Ausland waren.“

Über 1250 Rezepte hat sie in ihrem Leben veröffentlicht, bis heute gibt es ihre acht Kochbücher, eine Sammlung ihrer Rezepte und Kolumnen, zu kaufen. Im September dieses Jahres hat ihre Enkelin Lilly Böhm mit ihr ein Podcast-Feature für die rbb-Podcast-Reihe „Deep Doku“ mit dem Titel „DDR-Küche – wie Ursula Winnington ostdeutsche Rezepte revolutionierte“ aufgenommen. Winningtons letztes Buch ist 2012 erschienen – darin finden sich Rezepte wie Mecklenburger Götterspeise oder französisches Boeuf Bourguignon. Letzteres bereite ihre Großmutter neben dem Coq au Vin immer mal wieder zu, meint ihre Enkelin.

„Was ich neulich auch wieder gemacht habe, war Pak Choi“, ergänzt Winnington, „mit roten Paprikaschoten, ein paar Pellkartoffeln und Gewürzen.“ Aus diesen Sachen könne man ein wunderbares Essen machen. „Erst werden Knoblauch und Ingwer in Öl angebraten, dann kommen die Paprikaschoten rein, dann Pak Choi dazu und zum Schluss kommen die Kartoffeln in die Pfanne. Wer es gerade im Haus hat, gibt zum Schluss reichlich frischen Koriander darüber – das ist ein tolles Essen, es ist einfach und wunderbar.“ (dpa)

Diese 10 Dinge sollten Sie unbedingt vor den Feiertagen aus der Küche werfen .
Damit während der Feiertage genug Platz für Gäste und Co. ist, sollten Sie sich von diesen zehn Dingen aus der Küche schleunigst verabschieden © ISTOCKPHOTO 9 Dinge, die Sie vor den Feiertagen aus der Küche werfen sollten ISTOCKPHOTO Die Feiertage rücken immer näher, da heißt es in vielen Haushalten allmählich Platz in der Küche zu schaffen. Schließlich möchte man seine Liebsten mit den leckersten Speisen verwöhnen und die gelingen am besten, wenn man problemlos in der Küche arbeiten kann.

Siehe auch