Men: Besteht die Erde aus 2 Planeten?

Hochbeet auf dem Balkon: 5 Tipps

  Hochbeet auf dem Balkon: 5 Tipps Ein Hochbeet auf dem Balkon hat viele Vorteile. Wir geben 5 Tipps, was Sie bei der Wahl des Modells, der Erde und des Standorts zu beachten haben.Ein Hochbeet auf dem Balkon bietet Gärtnernden viele Vorteile. Es lässt sich durch seine Höhe rückenschonend bearbeiten und ist für viele Schädlinge schwerer zugänglich. Gegenüber Blumenkästen und Pflanzkästen bietet ein Hochbeet den Vorteil, durch die spezielle Schichtung ein gutes Nährstoff- und Wärmeangebot zu schaffen. Das macht das Hochbeet zum idealen Pflanzbeet für viele Pflanzen. Wir geben 5 Tipps, wie Sie das perfekte Hochbeet für den Balkon und die Terrasse gestalten.

Vor 4,5 Milliarden Jahren kollidierte unsere Erde mit einem anderen Planeten – der Stücke aus der Erde herausschlug und dann zerbrach. Diese Trümmer bilden heute den Mond. So dachte man zumindest. Jetzt haben Forscher jedoch etwas entdeckt, das unsere Welt und ihre Entstehung in einem vollkommen neuen Licht erscheinen lässt …

Erde und Theia - sahe es so aus? © Ig0rZh/iStock Erde und Theia - sahe es so aus?

Die Geburtsstunde unserer Erde fällt in eine chaotische Zeit. Da wo heute unser Planet seine Bahnen zieht, wirbelte vor 4,5 Milliarden Jahren eine gigantische Wolke aus Gas und Staub herum – und verdichtete sich zu Himmelskörpern.

Begonie: Pflegeleichte Blumen für Drinnen und Draußen

  Begonie: Pflegeleichte Blumen für Drinnen und Draußen Begonien sind ideale Balkonblumen. Sie sind wenig anspruchsvoll und blühen lange. Die Blütengirlanden präsentieren sich in Blumenampeln besonders gut.Die Begonien sind eine Gattung der Familie der Schiefblattgewächse (lat. Begoniaceae) und stammen ursprünglich aus tropischen und subtropischen Gefilden entlang des Äquators. Dort werden sie bereits seit mehr als 200 Jahren gezüchtet. Insgesamt unterscheiden Botaniker rund 900 verschiedene Arten und Sorten der Begonie.

Auch interessant:

  • So sieht der Junge, der täglich 40 Zigaretten rauchte, heute aus

  • Vermisste Stars: DIESE Promis sind spurlos verschwunden

  • Krass: DAS sind die besten Schnäppchen des Tages bei Amazon*

Damals mit dabei war noch Theia – ein Planet, der irgendwann die Erde streifte, schwer beschädigte und dabei selbst auseinanderbrach. Aus den Trümmern Theias – so kann man es in den Lehrbüchern nachlesen – bildete sich schließlich unser Mond.

Doch diese Geschichte muss nun umgeschrieben werden – zumindest, wenn man dem Geo- und Kosmo-Chemiker Edward Young glaubt. Er und sein Team zeichnen in einer aufsehenerregenden Studie die Kollision zweier Planeten nach – und zeigen, wieso ein derartiges Inferno Ausgangspunkt für das Leben auf der Erde gewesen sein könnte.

Außer Kontrolle: Chinesische Rakete wird Erde treffen - Einschlagsort unklar

  Außer Kontrolle: Chinesische Rakete wird Erde treffen - Einschlagsort unklar Eine tonnenschwere chinesische Rakete wird am Wochenende unkontrolliert auf die Erde stürzen und es ist noch nicht absehbar, wo genau sie einschlägt. Bereits zum wiederholten Mal wird am kommenden Wochenende - voraussichtlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag (30./31. Juli 2022) - eine chinesische Rakete unkontrolliert auf die Erde stürzen.

Besteht die Erde aus zwei Planeten?

Um den wahrscheinlich heftigsten Auffahrunfall unseres Sonnensystems zu beweisen, verglichen die Forscher die chemischen Fingerabdrücke von Mond und Erde – die Zusammensetzung von Sauerstoff-Isotopen in Gesteinsproben.

In 5 Jahren könnten zwei Sterne in einer Supernova explodieren

"Wir erkannten keinen Unterschied zwischen den Proben", erklärt Edward Young. Tatsächlich sind die Sauerstoff-Codes der Erde und des Mondes chemisch nahezu identisch.

Eine Verwandtschaft, die nach Meinung von Young nur einen Schluss zulässt: Theia prallte nicht einfach von der Erde ab und wurde folglich auch nicht zu unserem Mond – sondern kollidierte mit einer so großen Wucht mit der Erde, dass sich beide Planeten zu einem vereinten.

Durch diesen heftigen Aufprall wurden außerdem enorme Gesteinsmassen aus den miteinander verschmelzenden Planetenkugeln gesprengt. Es sind jene Gesteinsmassen, aus denen sich schließlich der Mond entwickelte.

Passive Kühlung: Temperierte Raumluft ohne Klimaanlage

  Passive Kühlung: Temperierte Raumluft ohne Klimaanlage Natürliche Temperaturreduzierung dank Wärmepumpe und Co.: Wir erklären, wie die passive Kühlung Ihre Lebensqualität im Sommer verbessern kann.Wer schon mal nachts durchgeschwitzt im Bett lag und trotz aller Hausmittelchen gegen die unfassbare Hitze kein Auge zubekommen hat, kennt das Bedürfnis nach einer Klimaanlage mit guter Kühlleistung nur zu gut. Der Wunsch, die Klimatisierung einzuschalten und endlich mal wieder eine Nacht lang durchschlafen zu können, ist nachvollziehbar.

Doch wie konnte es so weit kommen? Woher kam Theia – und wieso kollidierte der Planet ausgerechnet mit unserer Erde?

Hat Theia das Leben auf der Erde erst ermöglicht?

Theia ist so etwas wie die kleine Schwester der Erde – beide Planeten entstehen zur gleichen Zeit und mit einem ähnlichen Abstand zur Sonne. Auch nach ihrer Geburt bleiben sie sich ganz nahe – teilen sich sogar eine Umlaufbahn um die Sonne.

11 unfassbare Bilder: So hast du das Weltall noch nie gesehen

Doch der Frieden ist brüchig. Denn Theia ist ein sogenannter Trojaner und hat es sich in der Umlaufbahn der Erde auf dem sogenannten Lagrange-Punkt bequem gemacht. Eine Art Gravitationslücke in dem Raum zwischen Erde und Sonne, die nicht nur Theia Unterschlupf bietet, sondern auch Milliarden Tonnen Weltraumschutt.

Das Problem: Theia nimmt durch diesen orbitalen Dreck immer weiter zu – bis der Planet so massig ist, dass er auf seiner Umlaufbahn langsamer wird, ins Schlingern gerät und von der Erde mit einer Geschwindigkeit von rund 40 000 Kilometern pro Stunde gerammt wird.

Für die Erdschwester ist es das Ende. Für die Erde dagegen ein Neustart – und der Beginn von Leben, wie wir es kennen.

Asteroiden-Hagel: Weltraumorganisation mit Schock-Prognose für Erde

  Asteroiden-Hagel: Weltraumorganisation mit Schock-Prognose für Erde Über 1000 Asteroiden schwirren im Orbit umher, die der Erde laut einer Risikoliste der Weltraumorganisation ESA massiv gefährlich werden könnten. Nach Angaben der Risikoliste* der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) gibt es derzeit 1359 Asteroiden, die im Laufe des nächsten Jahrhunderts Gefahr laufen, unseren Planeten zu treffen.

Denn als Theia pulverisiert wird und ein Teil „ihrer Überreste mit der Erde verschmelzen“, erklärt Edward Young, passiert etwas Aufregendes: Die Trümmerteile der beiden Planeten, die durch den Aufprall ins All geschleudert wurden, fügen sich zu unserem Mond zusammen.

Nibiru: Amateur-Astronom filmt mysteriösen Todes-Planeten

Damals ist er noch so nah, dass man ihn 20-mal größer gesehen hätte als heute. Doch auch wenn sich der Mond seitdem genau 3,8 Zentimeter pro Jahr von der Erde entfernt, ist er im Vergleich zu allen anderen Trabanten im Sonnensystem immer noch sehr nah.

Entsprechend groß ist auch sein Einfluss: Heute ist der Mond nichts Geringeres als der wichtigste Garant für das Leben auf der Erde. Er mäßigt das Klima, stabilisiert wie ein Anker die Erdachse und bremst den Drehimpuls der Erde ab.

Ohne Mond würden Stürme von bis zu 500 Kilometern pro Stunde über den ganzen Planeten fegen, und ein Tag auf der Erde würde nur noch acht Stunden dauern. Für das Leben wären das keine guten Bedingungen.

Experten schätzen, dass 80 Prozent aller Säugetierarten und 70 Prozent aller Pflanzen ohne unseren Mond sofort aussterben würden. Trotz seiner zentralen Bedeutung ist der Mond aber nicht die einzige Grundlage für Leben, die uns Theia hinterließ.

Schimmel auf Blumenerde: Das hilft

  Schimmel auf Blumenerde: Das hilft Entdecken Sie Schimmel auf Blumenerde, muss der Topf gereinigt und die Erde ausgetauscht werden. So machen Sie es richtig!Zunächst sollten Sie klären, ob der weiße Belag auf der Erde wirklich Schimmel ist. Auch Kalk oder andere Mineralien können auf der Blumenerde eine weiße Schicht hinterlassen – besonders, wenn die Pflanze auf einer Fensterbank über der Heizung steht. Denn dann steigt das Gießwasser durch den Topfballen an die Oberfläche, verdunstet dort und lässt weiße Ablagerungen und Mineralien auf der Erde zurück. Sind diese Ablagerungen trocken, hart und krümelig, handelt es sich wohl eher um Kalkablagerungen als um Schimmelbefall.

Denn die Erdschwester wurde zu einem Teil der Erde – und vergrößerte dadurch deren Umfang. Ohne diese Verschmelzung besäße die Erde heute nicht genug Masse und Gravitation, um eine Atmosphäre zu bilden.

NASA entdeckt 10 neue erdähnliche Planeten

Die gasförmige Hülle, die unseren Planeten umgibt, würde einfach in den Weltraum entweichen – und das Leben würde buchstäblich ersticken. Ebenso wichtig ist der vergrößerte Eisenkern, den unsere Erde ihrer Planetenschwester verdankt.

Er generiert durch seine Bewegung ein Magnetfeld, das die Erde vor den gefährlichen Sonnen-Winden schützt. Die Erde – so viel steht fest – wäre ohne den Einschlag von Theia ein unfreundlicher Ort. Und Leben auf ihr undenkbar.

Der Beweis: Ein Stück Mondstein Das Forschungsteam – geleitet von Paul Warren, Edward Young und Issaku Kohl, University of California in Los Angeles – untersuchte Gesteinsproben, die die Apollo-Missionen 12, 15 und 17 vom Mond mitgebracht hatten.

Beim Vergleich mit irdischen Proben fanden sie heraus, dass der Sauerstoffgehalt in den Proben nahezu identisch ist. Damit lieferten die Forscher den Beweis dafür, dass Erde und Mond aus demselben Material bestehen.

Das bedeutet: Theia muss mit der Erde verschmolzen sein. Wäre Theia nur seitlich an der Erde vorbeigeschrammt, hätte der Mond einen anderen chemischen Fingerabdruck.

*Affiliate Link

Weitere spannende Themen:

  • Mann badet in heißer Yellowstone-Quelle. Löst sich in Säure auf

  • 10 Stars, die ermordet wurden

  • "Wird hundertprozentig ausbrechen": Deutscher Vulkan füllt sich mit Magma!

Mehr zum Thema:

  • Noch 10 Tage bis Planet X: "Experten" prophezeien Weltuntergang

Japaner zahlt 15.000 €, um wie ein Border Collie auszusehen - hat geklappt .
Ein japanischer Mann hat Berichten zufolge rund zwei Millionen Yen - umgerechnet 15.000 Euro - ausgegeben, um sich in einen hyperrealistischen Hund zu verwandeln. Und das Verrückteste an dieser Geschichte? Es hat funktioniert ... irgendwie.

Siehe auch