Popular News

Reisen: Neue Kreuzfahrtschiffe: Diese Luxusdampfer sollen 2023 erstmalig in See stechen

Schmuck-Trends 2023: Bruna-Gründerin Helena Milchrahm im InStyle-Interview

  Schmuck-Trends 2023: Bruna-Gründerin Helena Milchrahm im InStyle-Interview Welche großen Schmuck-Trends kommen 2023? Helena Milchrahm, Gründerin vom gehypten Bruna the Label spricht mit uns im InStyle-InterviewDarunter sind Kendall Jenner, Reese Witherspoon, Jessica Alba, Alessandra Ambrosio, Vanessa Hudgens, Aimee Song, Sara Sampaio, Negin Mirsalehi, Vivian Hoorn und viele mehr. Die hochkarätige Liste liest sich locker runter, doch für das Gründer-Paar Helena Milchrahm und Simon Rupp ist jedes einzelne Spotting ein ganz persönlicher Goals!-Moment, hinter dem so viel Herzblut steckt.

Sie haben Achterbahnen und Mega-Pools an Deck – und wollen ein bisschen umweltfreundlicher sein: Im kommenden Jahr sollen neue Riesendampfer und elegante Luxusliner erstmalig in See stechen. Wir zeigen eine Auswahl.

  Neue Kreuzfahrtschiffe: Diese Luxusdampfer sollen 2023 erstmalig in See stechen © Norwegian Cruise Line / TMN

Neues Jahr, neue Kreuzfahrtschiffe – auch 2023 wird die Branche eine Reihe an Taufen und Jungfernfahrten feiern. Bei mancher Reederei führte die Coronapandemie zu Verzögerungen, doch die Aufrüstung der Hochseeflotte geht weiter.

Bunt, mit Superlativen und vielen Unterhaltungsangeboten fahren wie gewohnt vor allem die Schiffe US-amerikanischer Marken auf: Eine Achterbahn führt rund um den Schornstein. In einer schwebenden Plattform wird Dinner serviert. Und Kreuzfahrtgäste können sich über drei Schiffsdecks hinweg auf einer Kartbahn Rennen liefern. »Fun Ships« – so nennt etwa Carnival Cruise Line seine Schiffe.

Reisehoroskop 2023: Dahin zieht es die Sternzeichen im nächsten Jahr

  Reisehoroskop 2023: Dahin zieht es die Sternzeichen im nächsten Jahr Wer die Wahl hat, hat die Qual: Welches Reiseziel soll es im nächsten Jahr nur werden? Laut den Sternen ist das Ihre perfekte Destination 2023 © ISTOCKPHOTO Das ist Ihr ideales Reiseziel 2023 laut Horoskop ISTOCKPHOTO Sind Sie gedanklich auch schon bei der Urlaubsplanung für nächstes Jahr und können es kaum erwarten, neue Orte zu entdecken? Dann lohnt sich ein Blick ins Reisehoroskop für 2023. Hierfür haben das Buchungs- und Bewertungsportal HolidayCheck und Promi-Astrologin Jasmin Rachlitz gemeinsam einen Blick ins Universum gewagt und das perfekte Reiseziel 2023 für jedes Sternzeichen herausgefunden.

DER SPIEGEL fasst die wichtigsten News des Tages für Sie zusammen: Was heute wirklich wichtig war - und was es bedeutet. Ihr tägliches Newsletter-Update um 18 Uhr. Jetzt kostenfrei abonnieren.

Und in Punkto Nachhaltigkeit? Der internationale Kreuzfahrtverband Clia zeigt sich ehrgeizig: Bis 2050 wollen die Reedereien eine CO2-freie Kreuzfahrt erreichen, bis 2030 soll ihr CO2-Ausstoß um 40 Prozent niedriger als 2008 liegen. Der Weg dorthin ist allerdings noch weit. Erst gut 15 Prozent der Neubauten der kommenden fünf Jahre werden mit Brennstoffzellen oder Batterien ausgestattet, heißt es im Clia-Branchenreport vom Oktober.

61 Prozent der Neubaukapazitäten, so Clia, könnten mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden – der fossile Treibstoff verursacht kaum Partikel-, Schwefel- und Stickstoffausstoß und rund ein Viertel weniger CO2-Emission. LNG ist allerdings aufgrund des Methanschlupfes während der Herstellung umstritten und gilt daher in der Branche als Übergangslösung, bis es wirtschaftlich und technisch machbare Alternativen gibt. Inzwischen geben Reedereien wie etwa MSC an, dass ab 2027 neue Technologien an Bord zum Einsatz kommen sollen, die weniger vom Treibhausgas Methan freisetzen.

Wie grün sind Kreuzfahrtschiffe wirklich?

  Wie grün sind Kreuzfahrtschiffe wirklich? Umweltschützer werfen der Branche vor, nicht genug gegen den Klimawandel zu tun. Die Reedereien weisen die Kritik zurück. Tatsache aber ist: Vor allem die Umstellung auf alternative Antriebsarten kommt nur langsam voran. © TUI Der Weg zu einer sauberen Kreuzfahrt ist noch weit Wenn der Wind mal wieder schmutzige Rauchfahnen über Mallorcas Küste treibt, dann kann man schon von Weitem sehen: Es muss wohl ein Kreuzfahrtschiff in Palma festgemacht haben. Eine Million Passagiere registrierte die Insel-Hauptstadt allein in den ersten neun Monaten des Jahres. 370 Schiffe weist die Statistik im selben Zeitraum aus.

Von den Neulingen des Jahres 2023 sind es jedoch nur einige, die tatsächlich mit LNG auf Hochseefahrt gehen werden – darunter die »MSC Euribia«, »Havila Polaris«, die »Silver Nova« von Silversea und die »Carnival Jubilee«. Zwei davon werden auch Batterien an Bord haben. Einzelne Kreuzfahrtschiffe werden auch mit Brennstoffzellen ausgerüstet. Der Rest nutzt allerdings nach wie vor Schweröl.

Zwei der für den deutschen Markt wichtigen Anbieter legen eine Pause bei ihren Premieren ein: Aida Cruises hat 2022 erst die neue, von LNG betriebene »Aida Cosma« in Betrieb genommen; und TUI Cruise wird ihren nächsten Neuzugang erst 2024 begrüßen – die »Mein Schiff 7«, die auch Methanol als Treibstoff nutzen kann.

Hier eine Auswahl der Kreuzfahrtschiffe, die 2023 erstmals Passagiere an Bord nehmen:

Ab März: Havila Kystruten – das vierte der neuen Postroutenschiffe

Vier Schiffe sollte die neue Postroutenreederei vor der norwegischen Küste, Havila Voyages, schon Anfang 2021 in Dienst gestellt haben. Das sah der Vertrag mit der norwegischen Regierung vor, die das Monopol der Reederei Hurtigruten auf der Route auflösen wollte und den Auftrag neu ausgeschrieben hatte.

Diese Kreuzfahrtschiffe werden 2023 ablegen

  Diese Kreuzfahrtschiffe werden 2023 ablegen Diese Kreuzfahrtschiffe werden 2023 ablegen © T - Online Kreuzfahrtgesellschaften wollen 2023 mehrere große Luxusliner vom Stapel laufen lassen. Die sollen mehr Spaß versprechen, sondern auch nachhaltiger sein. Es gibt Zuwachs auf den Weltmeeren. Mehr als ein halbes Dutzend größerer und kleinerer Kreuzfahrtschiffe legt 2023 zum ersten Mal ab. An Bord der Neubauten gibt es eine Achterbahn, einen magischen Teppich und Mini-U-Boote. Bestandspflege ist indes bei den großen deutschen Anbietern angesagt.

Doch die Coronapandemie, die Pleite der ersten Werft in Spanien, Verzögerungen bei der dann beauftragten Werft in der Türkei und zuletzt Sanktionen infolge des Ukrainekrieges machten Probleme: Bisher sind erst »Havila Capella« (seit Dezember 2021) und »Havila Castor« (seit Mai 2022) im Postschifffahrplan integriert. Im Dienste der Norweger transportieren die 124 Meter langen Schiffe Fracht, Pendler und Urlauber in 179 Kabinen.

Geplant sind die Indienststellungen des dritten Schiffes, »Havila Polaris«, für Dezember 2022, und des vierten des Quartetts, »Havila Polaris«, für März 2023. Alle vier Havila-Schiffe sind baugleich, und mit Flüssigerdgas im Tank und einem Batteriesystem an Bord will die Reederei die »umweltfreundlichsten Küstenschiffe der Welt« betreiben. Die Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor soll sie etwa 20 Prozent sparsamer machen und schon damit Emissionen reduzieren. Alle Möbel an Bord stammen von norwegischen Herstellern. Und im Restaurant wird mit einem neuen Food-Konzept versucht, Essensabfälle zu vermeiden und regionale Lebensmittel zu nutzen.

Haartrends 2023: Diese 5 Frisuren und Haarschnitte sind nächstes Jahr angesagt

  Haartrends 2023: Diese 5 Frisuren und Haarschnitte sind nächstes Jahr angesagt Welche Haarschnitte werden 2023 zum Frisuren-Trend? Hier verraten wir Ihnen die Top 5 der Trendfrisuren für nächstes Jahr!Beim Mixie handelt es sich um eine wagemutige Kreuzung aus den Retro-Frisuren Pixie und Mullet. Sprich: Oben sind die Haare kurz und fransig geschnitten, gehen dann aber im Nacken in einen Vokuhila über. Definitiv nur eine Trendfrisur für Mutige, die aber, wenn man sich traut, ihre Trägerin zu einem echten Rockstar macht. Zusätzlicher Bonus: Mit den Fingern durchs Haar zu fahren und es zu verwuscheln, ist das einzige Styling, das dieser Frisuren-Trend benötigt.

Ab Februar und Frühjahr: Neue Expeditionsschiffe ins Rote Meer und nach Grönland

Die ursprünglich britische Kreuzfahrtgesellschaft Swan Hellenic hat sich vor zwei Jahren unter anderen Eigentümern neu aufgestellt, das neue Hauptquartier hat seinen Sitz auf Zypern und bereits zwei neue Expeditionsschiffe gelauncht. Ihr Angebot: »Kulturelle Expeditionskreuzfahrt«. Ein drittes, die 125 Meter lange »SH Diana«, soll im Frühjahr 2023 auf Fahrt gehen, das größte der Flotte werden und Platz für 192 Passagiere und gut 140 Crewmitglieder bieten. Das nach Angaben der Reederei Fünf-Sterne-Schiff mit 96 Suiten und Kabinen wird zunächst im Mittelmeer, im Roten Meer und vor Ostafrika kreuzen.

Während die »SH Diana« mit Zodiacs an Bord zu Expeditionen startet, hat die 170 Meter lange »Seabourn Pursuit« der Seabourn Cruise Line zudem noch zwei kleine U-Boote dabei. Die Reederei, eine Marke des Carnival-Konzerns, bringt nach der baugleichen »Seabourn Venture« (Premiere Februar 2022) ihr zweites Luxus-Expeditionsschiff im Februar 2023 auf den Markt. 264 Gäste sind maximal dabei, die von einem 26-köpfigen Expeditionsteam informiert und unterhalten werden. Zu den ersten Zielgebieten zählen Grönland, Norwegen und Island; für August ist die Nordwestpassage von Grönland nach Alaska geplant.

Die Romantik der Bänder, wie in Streetstyle

 Die Romantik der Bänder, wie in Streetstyle nichts sagt, sagt Romantik wie ein Bandbogen, einer der schönsten Streetstyle -Trends des Jahres. Außerhalb der Simone Rocha Show in London Ribbon -Streamers schwebten hinter Tüllkleidern und in Paris winzigen Bogenklammern fertigen Zöpfe. Dieses Jahr könnte zu einem Wrap kommen, aber Bögen gehen nie aus der Mode. Scrollen Sie durch das beste Ribbon -Look in Streetstyle unten.

Ab Juni: MSC Cruises – eine Göttin und eine neue Luxuslinie

Nach der kürzlich getauften »MSC World Europa« nimmt MSC Cruises ab Juni 2023 sein zweites Schiff mit LNG in Betrieb. Die nach der griechischen Göttin Eurybia benannte »MSC Euribia« soll Platz für gut 6300 Passagiere bieten und zunächst in Nordeuropa kreuzen. Ihr Schiffsrumpf sei erstmals kunstvoll verziert, so die Reederei, auf den Entwürfen zu sehen ist eine wellenförmige Bemalung in Blau und Grün, entworfen vom Deutschen Alex Flämig.

Die »Euribia« ist die dritte der sogenannten Meraviglia-Plus-Klasse von MSC und mit 331 Metern Länge etwas kleiner als die »MSC World Europa« aus der World-Klasse. In fünf verschiedenen Pools finden mehr als 1000 Kreuzfahrer und Kreuzfahrerinnen gleichzeitig Platz, der größte umfasst 1700 Quadratmeter. Unter einer mit bunten LED-Lichtern verzierten Decke liegt die Promenade mit Shops Bars und Restaurants.

Während der Neubau schon Landstromanschlüsse an Bord hat, werden kommendes Jahr nach Angaben der Reederei die »MSC Preziosa« und die »MSC Fantasia« darauf umgerüstet. Dann können ein Dutzend Schiffe in der Flotte in entsprechend ausgerüsteten Häfen per Stromkabel mit Energie versorgt werden, sodass sie während der Liegezeit keine Schadstoffe emittieren.

MSC startet im Sommer 2023 ihre neue Luxusmarke Explora Journeys: Die 248 Meter lange »Explora I« mit 461 Balkon-Suiten soll ab Mai 2023 auf Expeditionsfahrt unterwegs sein, fünf weitere Schiffe der neuen Linie sollen zwischen 2024 und 2028 folgen. Davon könnten Nummer drei und vier mit LNG betrieben werden, so die Reederei, Nummer fünf und sechs würden zudem Brennstoffzellen an Bord haben. Die »Explora I« wird im ersten Jahr 138 Häfen in mehr als 40 Ländern ansteuern und eine 44-Nächte-Tour in Nordeuropa auf dem Plan haben.

Die Sterne haben gesprochen: DIESEN Frisuren-Trend solltest du 2023 testen – laut Sternzeichen

  Die Sterne haben gesprochen: DIESEN Frisuren-Trend solltest du 2023 testen – laut Sternzeichen Neues Jahr, neuer Haarschnitt? Finde jetzt heraus, welchen Frisuren-Trend du laut Sternzeichen im neuen Jahr 2023 ausprobieren solltest.Neues Jahr, neuer Haarschnitt? Finde jetzt heraus, welchen Frisuren-Trend du laut Sternzeichen im neuen Jahr 2023 ausprobieren solltest

Ab Sommer: Mehr Luxuskreuzer im Mittelmeer

Die monegassische Reederei Silversea Cruises, die zur Royal Caribbean gehört und sich in der »Ultra-Luxus-Kreuzfahrtbranche« sieht, schickt einen Monat später als geplant Mitte August 2023 mit der »Silver Nova« eine neue Schiffsklasse auf Jungfernfahrt ab Fusina bei Venedig. Gebaut in der Meyer Werft in Papenburg, verfügt die »Neue« über eine Hybridtechnologie mit Brennstoffzellen, Batterien und Dual-Fuel-Motoren, die mit LNG betrieben werden. Das Schiff ist nur mit Suiten ausgestattet und wird zuerst im Mittelmeer unterwegs sein.

Gleich beide Luxusreedereien, die zur Norwegian Cruise Line mit Sitz in Miami gehören, führen 2023 neue Schiffe vor: Oceania Cruises feiert den ersten Neubau seit zehn Jahren – die »Oceania Vista« wird im April auf Jungfernfahrt von Rom nach Barcelona gehen, dann zunächst in Europa und später rund um die USA im Einsatz sein. 1200 Gäste und 800 Crewmitglieder finden auf der »Vista« Platz. Und Regent Seven Seas Cruises nimmt die 55.500 BRZ große »Seven Seas Grandeur« im November in Betrieb, ihre bis zu 732 Gäste können zwischen 15 Suite-Kategorie auswählen. Die Karibik, das Mittelmeer und zwei Atlantiküberquerungen stehen für das Jahr im Plan.

Ab Sommer: Norwegian Cruise Line – im freien Fall über zehn Decks

Ab Sommer 2023 soll das zweite von sechs Schiffen der neuen Prima-Klasse von Norwegian Cruise Line fahren. Die »Norwegian Viva« geht aber etwas später in Betrieb als geplant – es sollte eigentlich schon im Juni losgehen, jetzt wird es wohl Ende August. Als Grund nennt die Reederei Lieferkettenprobleme der italienischen Werft Ficantieri.

Die 142.500 BRZ große »Viva« kann gut 3200 Passagiere aufnehmen – und die können sich ein Rennen auf einer Kartbahn liefern, die sich 400 Meter lang über drei Decks zieht. Oder durch »eine der schnellsten Trockenrutschen auf See« über zehn Stockwerke hinunterrasen, dabei stehen zwei zur Auswahl: The Drop, eine Free-Fall-Rutsche, und die Doppelrutsche The Rush. Ob die Urlauber und Urlauberinnen dann noch die Landschaft des Mittelmeers oder später in der Karibik wahrnehmen, wo die »Viva« unterwegs sein wird?

Monatshoroskop Januar 2023: Alles auf Anfang, aber nicht sofort

  Monatshoroskop Januar 2023: Alles auf Anfang, aber nicht sofort Der erste Monat des Jahres geht langsam los und bietet viel Raum für Reflexion und Strategie. Wenn sich dann Mars, Merkur und Uranus aus ihren Rückläufigkeiten verabschieden, stehen die Zeichen auf Veränderung, und die Vibes werden romantischWenn sich Anfang Januar 2023 nicht sofort wie der brandneue, frische Start eines neuen Jahres anfühlt, liegt das astrologisch gesehen an der Rückläufigkeit von Merkur, Mars und Uranus. Alle drei Planeten zusammen ergeben in ihrer Rückläufigkeit eine zähe, langsame Energie und das Gefühl, als würden wir noch ziemlich viel Gepäck aus 2022 hinübertragen. Der richtige Jahresstart, der sich auch so anfühlt, findet dann eher in der zweiten Januarhälfte statt.

Ab Oktober: Carnival Cruise Line – in der Achterbahn um den Schornstein

Ihr drittes Schiff mit Feierlaunen-Namen bringt Carnival Cruise Line an den Start: Auf »Mardi Gras« und »Carnival Celebration« folgt die »Carnival Jubilee«. Sie ist das dritte Schiff der sogenannten Helios-Klasse und ebenso wie ihre beiden Schwesterschiffe mit LNG-Antrieb unterwegs. Erkennungsmerkmal aller drei ist eine 220 Meter lange Achterbahn auf dem Oberdeck, die von der Münchner Firma Maurer Rides gebaut wurde. Sie führt in einer Haarnadelkurve um den Schornstein herum. Und die Insassen der einzelnen Wagen können selbst in Drops, Dips und Kurven bestimmen, wie schnell sie unterwegs sein wollen – bis zu 60 km/h sind möglich. Ein Atrium reicht über drei Decks mit einer Fensterfront mit Meeresblick.

Auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut, ist die »Jubilee« 183.200 BRZ groß und kann laut der Werft bis zu 5228 Passagiere an Bord nehmen. Die »Jubilee« soll im englischen Southampton zu ihrer 18-tägigen Jungfernfahrt am 30. Oktober 2023 quer über den Atlantik ablegen und danach ab Galveston in Texas durch die Karibik kreuzen.

Außerdem gibt es für den Carnival-Konzern noch mehr Zuwachs aus dem Bestand der Schwesterreederei Costa Kreuzfahrten: Nach der »Costa Luminosa« 2022 wird ab Frühjahr 2023 auch die 2019 gebaute »Costa Venezia« in der Carnival-Flotte unterwegs sein. 2024 soll mit der 2020 gebauten »Costa Firenze« ein drittes Schiff folgen. Beide werden ihre Namen entsprechend in »Carnival Venezia« und »Carnival Firenze« ändern und bedienen dann den US-Markt. Das Konzept dahinter heißt »Costa by Carnival« und soll laut der Reederei »italienisches Design und südländisches Flair mit der amerikanischen Fun-Philosophie verbinden«.

Ab Dezember: Celebrity Cruises – Magie über dem Meer

Mit der »Celebrity Ascent« bringt die US-Reederei Celebrity Cruises ab Dezember 2023 das vierte Schiff der sogenannten Edge-Klasse an den Start. Das Alleinstellungsmerkmal dieser Schiffe ist eine freischwebende Plattform an der Seite des Schiffs, die die Reederei »Magic Carpet« nennt, also magischen Teppich. Er hängt wie ein Balkon über dem Meer und fährt zwischen den Decks nach oben und unten. Er kann sowohl als Restaurant, Bar und Boarding-Bereich dienen.

Ein abgetrennter Bereich innerhalb des Schiffs, das sogenannte Resort-im-Resort, ist nur für Suite-Gäste zugänglich: Auf zwei Decks stehen ihnen Hot Tubes und Sonnenliegen zur Verfügung. In einem Rooftop Garden lässt es sich zwischen Beeten und Skulpturen wandeln und am Abend Kino erleben. Das 327 Meter lange und 140.600 BRZ große Schiff bietet Platz für 3260 Passagiere und wird in ihrer ersten Saison in der Karibik kreuzen und 2024 von Barcelona und Rom aus auf Kreuzfahrten nach Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland gehen.

Ab Januar 2024: »Icon of the Seas« von Royal Caribbean – der neue Superlativ

Auf das neue größte Kreuzfahrtschiff der Welt werden Fans über den Jahreswechsel hinweg warten müssen: Die auf der Meyer Werft in Turku gebaute »Icon of the Seas« soll erst im Januar 2024 in Dienst gestellt werden. Das erste Exemplar der neuen Icon-Schiffsklasse übertrifft mit einer Größe von 250.800 BRZ die bisherigen Rekordhalter der Oasis-Klasse, darunter die »Wonder of the Seas« (228.199 BRZ) oder die »Allure of the Seas«. Maximal finden 7600 Passagiere und 2350 Crew-Mitglieder Platz. Sie wird das erste Schiff von Royal Caribbean sein, das mit LNG betrieben wird. Angekündigt sind auch Brennstoffzellen.

Ein quietschbuntes Mega-Ferienresort wird dann ab Miami in der östlichen und westlichen Karibik kreuzen: Wie die Oasis-Schiffe hat auch die »Icon of the Seas« eine Art Innenhof am Heck, gekrönt vom Wasserrutschenpark Thrill Island mit sechs Rutschen. Dazu ist das Oberdeck gerüstet mit Surfsimulator, Hochseilgarten und Skywalk über dem Meer. Sieben Pools für Klein und Groß gruppieren sich über diverse Außendeck, am Heck scheint ein Infinity-Pool ins Meer überzugehen. Am begrünten Central Park liegen Restaurants, ein sogenannter Aqua Dome mit Wasserfall wird am Abend zur Bühne für Aqua-Theater, eine runde Eiskunstlaufbahn ist als Amphitheater angelegt.

Monatshoroskop Januar 2023: Alles auf Anfang, aber nicht sofort .
Der erste Monat des Jahres geht langsam los und bietet viel Raum für Reflexion und Strategie. Wenn sich dann Mars, Merkur und Uranus aus ihren Rückläufigkeiten verabschieden, stehen die Zeichen auf Veränderung, und die Vibes werden romantischWenn sich Anfang Januar 2023 nicht sofort wie der brandneue, frische Start eines neuen Jahres anfühlt, liegt das astrologisch gesehen an der Rückläufigkeit von Merkur, Mars und Uranus. Alle drei Planeten zusammen ergeben in ihrer Rückläufigkeit eine zähe, langsame Energie und das Gefühl, als würden wir noch ziemlich viel Gepäck aus 2022 hinübertragen. Der richtige Jahresstart, der sich auch so anfühlt, findet dann eher in der zweiten Januarhälfte statt.

Siehe auch