Reisen: Moderner Lehmbau entsteht am Ringheiligtum Pömmelte

Sommer-Outfit 2021: 5 teuer aussehende Trend-Looks für den Sommer, die du einfach nachstylen und shoppen kannst

  Sommer-Outfit 2021: 5 teuer aussehende Trend-Looks für den Sommer, die du einfach nachstylen und shoppen kannst Noch auf der Suche nach Styling-Inspiration für den Sommer? Wir zeigen dir fünf coole Sommer-Outfits von unseren liebsten InfluencerinnenView this post on Instagram

Der erste moderne Stampflehmbau Mitteldeutschlands entsteht am Ringheiligtum Pömmelte (Salzlandkreis). Die Wände des Besucherzentrums sind jetzt, nach acht Wochen, fertig. «Hier entsteht zeitgemäße Architektur in traditioneller regionaler Bauweise. Die Stampflehmtechnik, bei der lagenweise erdfeuchter Lehm in eine hölzerne Schalung gefüllt und verdichtet wird, ist in Mitteldeutschland seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert verbreitet», sagte Carsten Sußmann vom Magdeburger Architekturbüro Sußmann + Sußmann.

Das Ringheiligtum Pömmelte. © Stephan Schulz/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild Das Ringheiligtum Pömmelte.

Das Gebäude ist 25 Meter lang, 5 Meter breit und 3,60 Meter hoch. Die Lehmwände müssen noch einige Wochen durchtrocknen, bevor ein Betondach aufgesetzt wird. Im Herbst 2022 wird die Eröffnung sein. «Wir vereinen hier Geschichte und Moderne», verweist Landrat Markus Bauer auf die besondere Kombination. Der Bau kostet rund 1,8 Millionen Euro und konnte mit Mitteln des Bundes, des Landes und des Salzlandkreises realisiert werden.

Das Ringheiligtum in Pömmelte, südlich von Magdeburg, ist eine rekonstruierte steinzeitliche Kreisgrabenanlage. Der Durchmesser beträgt 115 Meter. Pömmelte ist Experten zufolge vergleichbar mit dem englischen Stonehenge, nur wurde die Anlage in Holz gebaut. Die rekonstruierte Anlage steht am Originalplatz wie vor rund 4200 Jahren. Sie wurde im Juni 2016 eröffnet.

Einladung zur Hochzeit: Warum eine Hochzeitshomepage viel moderner, cooler und nachhaltiger als postalische Invites ist .
Diesmal in unserer Hochzeitskolumne: warum es bei unserer Redakteurin eine Hochzeitshomepage statt postalischer Einladungen für die Gäste gibtZu Hochzeitseinladungen pflege ich eine klassische “love hate relationship”. Als nämlich all meine Freund:innen nach und nach anfingen zu heiraten, flatterten Unmengen von wunderschöner Papeterie ins Haus. Selbst designt. Selbst gebastelt. Selbst personalisiert. Mit allen Informationen für den großen Tag gebündelt in einem Umschlag. Der “Love”-Part meiner Beziehungen zu solchen Karten hält aber leider nicht so lange an.

Siehe auch