Wohnen: Strom sparen beim Smartphone: So hält der Akku länger

Laut Horoskop: Diese 3 Sternzeichen sollten den Rest des Julis 2022 sparen

  Laut Horoskop: Diese 3 Sternzeichen sollten den Rest des Julis 2022 sparen Drei Sternzeichen haben das Geld mit vollen Händen ausgegeben. Wir verraten, für wen es laut Horoskop Zeit zu sparen ist – hier.Du hast zwei Seelen in dir und in der letzten Zeit auf jeden Fall deine verschwenderische Seite nach außen gekehrt und das ist auch gut so. Schließlich hast du dir ein wenig Spaß verdient. Doch jetzt musst du ein wenig Vernunft walten lassen, sonst wirst du dich für den Rest des Jahres mit lästigen Schulden rumschlagen.

Wer sein Smartphone so einstellt, dass es möglichst wenig Strom verbraucht, spart Energie – und dank weniger Ladezyklen verliert auch der Akku nicht so schnell an Kapazität. Hier kommen unsere Tipps.

Das Smartphone ist zwar nicht der größte Stromfresser – mit ein paar Tipps und Tricks lässt sich der Stromverbrauch trotzdem noch reduzieren. © Bereitgestellt von Das Haus Das Smartphone ist zwar nicht der größte Stromfresser – mit ein paar Tipps und Tricks lässt sich der Stromverbrauch trotzdem noch reduzieren.

Angesichts explodierender Preise will jeder gerade Strom sparen. Eine kleine Stellschraube haben wir täglich in der Hand: das Smartphone. Freilich ist es nicht der größte Stromfresser im Haushalt, dennoch zieht das Aufladen des Akkus Strom aus der Steckdose. Einfache Rechnung: Wer weniger lädt, spart Strom. Was viele aber nicht wissen: Ein Akku lässt sich nicht unendlich oft aufladen. Sie verlängern also auch die Lebenszeit Ihres Smartphones, wenn Sie den Akku schonen. Und so geht’s:

Angst vor einer Nachzahlung? So einfach sparen Sie jetzt schon Gas

  Angst vor einer Nachzahlung? So einfach sparen Sie jetzt schon Gas Durch die aktuelle Situation folgt wohl gegen Ende des Jahres für viele eine große Gasnachzahlung. Wie Sie jetzt schon effektiv Gas sparen können, erfahren Sie hier © ISTOCKPHOTO So können Sie effektiv sparen ISTOCKPHOTO Um das Thema Energiesparen kommt gerade niemand herum. Wegen des Kriegs ist das Gas knapp, doch in Deutschland wird fast jede zweite Wohnung mit Gas beheizt. Damit die Gasnachzahlung am Ende des Jahres kein großer Schock wird, sollten Sie bereits jetzt auf Ihren Verbrauch achten.

1. Tipp: Hintergrund-Verbrauch reduzieren

Nicht benutzte Apps zu beenden, haben sich wohl die meisten Benutzer schon angewöhnt. Aber sind auch die „Hintergrundaktualisierungen“ in den Einstellungen deaktiviert? Damit suchen nämlich Messenger und E-Mail-Programme permanent nach neuen Nachrichten – und verbrauchen somit Strom. Auch ungenutzte Funktionen wie WLAN, Bluetooth, mobile Daten und GPS ziehen Energie, selbst wenn Sie Ihr Smartphone gerade nicht in der Hand haben. Für längere Zeiträume ohne Handynutzung – etwa nachts oder auf einem Spaziergang – ist der Flugmodus deshalb eine sinnvolle Sache.

2. Tipp: Display dimmen

Noch viel mehr Strom verbraucht allerdings das Display des Smartphones. Vor allem, wenn es sehr hell eingestellt ist. Die Dimm-Funktion reduziert die Helligkeit – und damit den Stromverbrauch – abends oder bei schlechtem Wetter. Natürlich nutzt auch diese Funktion wieder Akkukapazitäten. Wer ganz sparsam sein will, passt die Display-Helligkeit über den Schieberegler in den Einstellungen selbst an.

Schweißen: So geht's richtig

  Schweißen: So geht's richtig Nach über zwei Jahren Pandemie mit Eingriffen in die Gesundheitsversorgung und einer enormen Mehrbelastung sehen die Arberlandkliniken nun für die stationäre Krankenhausversorgung im Landkreis Regen erhebliche Probleme. Auch in den Arberlandkliniken mussten personalbedingt Behandlungskapazitäten reduziert werden.

Stromfresser in Sachen Display sind auch die zusätzlichen Bedienungshilfen „Assistive Touch“ und „Bewegung reduzieren“ – bei Nichtnutzung am besten gleich deaktivieren.

3. Tipp: Einstellungen ändern

Um Akku zu sparen, sollten Sie auch die Sprachassistenten Okay Google und Siri deaktivieren. Die warten sonst nämlich ständig auf ihren Einsatz. Die Assistenten deaktivieren Sie in den Einstellungen (Siri) beziehungsweise über die Google App (Okay Google).

In den Einstellungen finden Sie auch die oben erwähnten Hintergrundaktualisierungen, den Ultra-Stromspar-Modus und die Möglichkeit, Ihre Akku-Leistung individuell zu optimieren. Das betrifft vor allem die Apps.

4. Tipp: Weg mit unnötigen Apps

Hand aufs Herz: Wie viele Ihrer heruntergeladenen Apps nutzen Sie regelmäßig? Das ist ein bisschen so wie beim Ausmisten: Was nur sporadisch mal gebraucht wird, kann eigentlich weg. Oder muss sich zumindest nicht permanent aktualisieren (lässt sich über Einstellungen> Akku ändern). Vor allem Spiele verbrauchen unnötig viel Strom. Auch Audible ist ganz vorn mit dabei, wenn es um hohen Stromverbrauch geht. Der Blitz in der Kamera wird zwar nicht immer gebraucht, ist aber automatisch an. Das lässt sich ändern.

Überdenken Sie einfach mal, worauf Sie verzichten könnten. Vielleicht muss das Smartphone auch nicht bei jedem Toilettenbesuch dabei sein?

Mobile Solaranlage: Sinnvoll oder nice to have? .
Strom durch die Sonne für unterwegs? Mit der mobilen Solaranlage ist das kein Problem. Doch wie sinnvoll ist der Solarkoffer wirklich?Die Idee ist ideal: Man fährt mit dem Wohnmobil in sonnige Gegenden, klappt die mobile Solaranlage auf und schon hat man kostenlosen Strom durch die Sonne für den Eigenverbrauch. Und auch in der Gartenlaube oder einfach bei einem Roadtrip ins Grüne kann das tragbare Solarpanel ganz schön nützlich sein.

Siehe auch