Auto: Servolenkung kann ausfallen - Mercedes-EQC-Rückruf

Tschüss V6, hallo neuer Allrad - Mercedes Sprinter 4x4 (2022)

  Tschüss V6, hallo neuer Allrad - Mercedes Sprinter 4x4 (2022) Mercedes bringt einen neuen Zweiliter-Einheitsmotor für alle Sprinter. Außerdem bekommen die Allradvarianten eine komplett neue Technik, das Untersetzungsgetriebe ist Geschichte. © Daimler AG Kastenwagen mit Allrad – das ist schon lange keine Exotennummer mehr. Ob bei Baustellenfahrzeugen oder im Bereich der Freizeitmobile, viele Kunden fragen traktionsstarke Großraumkästen nach. Mercedes hat dabei mit dem Allrad-Sprinter einen gewissen Vorteil vor dem Wettbewerb, da man das überlegene Antriebskonzept ab Werk anbieten kann.

Mercedes muss weltweit rund 19.000 Modelle des Elektro-SUV EQC zurückrufen. Wassereinbrüche können das Lenksteuergerät lahmlegen.

Der Mercedes EQC lenkt sich präzise, in geschmeidiger Präzision gar, trummt dann aber unexakt und wankig durch Kurven. © Hans-Dieter Seufert Der Mercedes EQC lenkt sich präzise, in geschmeidiger Präzision gar, trummt dann aber unexakt und wankig durch Kurven.

Wie das Kraftfahrt Bundesamt (KBA) mitteilt, kann es am Mercedes EQC zu einem Wassereintritt am Lenksteuergerät kommen. Dieses kann in Folge ausfallen und damit die Lenkkraft-Unterstützung wegbrechen. Vorfälle mit Sach- oder Personenschäden, die auf das Problem zurückzuführen sind, sind bislang nicht bekannt.

Leitungssätze werden überprüft

Betroffen sind von diesem Rückruf laut KBA weltweit 19.253 Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum von 2019 bis 2020. Für den deutschen Markt beziffert die Behörde die Zahl der betroffenen Autos auf 3.073. Beim angeordneten Werkstatt-Aufenthalt wird der Leitungssatz des Steuergeräts überprüft und – falls erforderlich – instandgesetzt.

EQS in kleiner: Mercedes kündigt E-Limousine EQE an

  EQS in kleiner: Mercedes kündigt E-Limousine EQE an Mercedes hat im Vorfeld der IAA Mobility 2021 in München die E-Limousine EQE enthüllt. Das Stromer-Pendant zur E-Klasse orientiert sich weitgehend am EQS, ist aber kleiner. © Daimler Mercedes EQE. Wie bereits im Vorfeld angeteasert, hat Daimler seinen Mercedes EQE präsentiert. Der Autobauer beschreibt die E-Limousine als „Business-Avantgarde“. Sie bewege sich mit einer Länge von 4,94 Metern in der gleichen Liga wie ihr Pendant aus der E-Klasse. Allerdings ermögliche der größere Radstand von 3,12 Metern einen großzügigeren Innenraum als die 2,93 Meter lange E-Klasse.

Beim KBA läuft der Rückruf unter der Nummer 011169, Mercedes führt ihn unter dem Code 4694013. Alle Halter betroffener Fahrzeuge werden über das KBA angeschrieben und mit ihrem Fahrzeug in die Werkstätten gebeten.

Bereits im November 2020 hatte das KBA an einigen EQC-Modellen die Überprüfung des Leitungssatzes für das Lenksteuergerät angeordnet.

Die Limousine wird überarbeitet - Erlkönig Mercedes A-Klasse (2022) .
Mercedes unterzieht der A-Klasse-Baureihe eine Überarbeitung. In diesem Rahmen ist nicht nur das Steilheck-Modell dran, sondern auch die Limousine. © Stefan Baldauf Mercedes bietet die Stufenheck-Version V177 seit September 2018 in Deutschland an. Entsprechend gibt es zur Mitte des Produktlebens eine Modellpflege. Die Tarnung an dem nun erwischten Prototyp zeigt, wo die Designer Hand anlegen.Neue Front, neuer GrillAn der Front gibt es in Zukunft einen neu gestalteten Grill, die Radarsensoren sind künftig im Bereich des Mercedes-Sterns in der Mitte angeordnet.

Siehe auch