Digital: Windows 11: Die Neuerungen im Detail

Windows 11: Was wir von der nächsten Windows-Generation erwarten können

  Windows 11: Was wir von der nächsten Windows-Generation erwarten können Microsoft wird am 24. Juni seine nächste Windows-Generation enthüllen. Dass es Windows 11 wird, gilt als sicher. Was können wir von dem nächsten Update erwarten? © Microsoft Windows 11 wird wohl am 24. Juni angekündigt. Auch wenn Microsoft 2015 sagte, Windows 10 sei die letzte Version des Betriebssystems, steht nun trotzdem Windows 11 vor der Tür. Am Donnerstag veranstaltet der Softwareriese sein „What’s next for Windows“, im Zuge dessen Microsoft-CEO Satya Nadella und Produktchef Panos Panay durchs Event führen werden.

Satya Nadella bei der Vorstellung von Windows 11 (Bild Microsoft) © DEFAULT_CREDIT Satya Nadella bei der Vorstellung von Windows 11 (Bild Microsoft) Windows bringt mehr Neuheiten als zuvor erwartet. Wir geben eine Detailübersicht über alles, was neu hinzukommt und was wegfällt.

Windows 11 gibt, Windows 11 nimmt. Bevor wir uns mit den Neuheiten beschäftigen, werfen wir zunächst einen Blick darauf, was gegenüber Windows 10 wegfällt oder reduziert wird und im Kleingedruckten verborgen ist:

Eine Reihe von einst gehypten Windows 10-Funktionen und eine Handvoll Apps werden zusammen mit dem Windows 10-Upgrade verschwinden. Die Details sind versteckt – und zwar in einem Dokument mit dem irreführenden Titel „Windows 11 Specifications„.

Gesucht wird: Der neue Weg für Windows

  Gesucht wird: Der neue Weg für Windows Als Microsoft vor etwa einem Jahr ankündigte, das Surface Neo einzustampfen und damit auch Windows 10X auf die lange Bank zu schieben, schrieb ich einen Kommentar mit dem Titel Gesucht wird: Eine gute neue Story zu Windows 10X. Hintergrund war, dass Windows 10X bis dahin als Betriebssystem für Dual Screen Geräte galt. Technisch gesehen war […]Hintergrund war, dass Windows 10X bis dahin als Betriebssystem für Dual Screen Geräte galt. Technisch gesehen war das zwar gelogen, denn Windows 10X war nie für nur einen Formfaktor ausgelegt, es war allerdings eine gute Idee, die Story auf einen neuen Formfaktor zu konzentrieren, um Vergleichen mit dem „normalen Windows“ aus dem Weg zu gehen.

Einige der Änderungen sind einfach formale Erklärungen von Produktentscheidungen, die schon lange in Arbeit waren.

Der S-Modus, der Administratoren und normalen Benutzern die Installation von Apps außerhalb des Stores verbietet und viele Windows-Verwaltungstools blockiert, wird nur noch für die Windows 11 Home-Edition verfügbar sein.

Der Internet Explorer ist in Windows 11 für immer verschwunden. Unternehmenskunden, die Zugriff auf Websites und Line-of-Business-Apps benötigen, die in den dunklen Zeiten des Webs entwickelt wurden (einschließlich solcher, die ActiveX-Steuerelemente verwenden), müssen die eingebaute IE-Modus-Funktion im neuen Microsoft Edge verwenden.

Und weinen Sie Cortana eine Träne nach, der einstigen Rivalin von Siri und Alexa. Diese zwitschernde, sprachgesteuerte Assistentin wird nicht mehr Teil des „ersten Start-Erlebnisses“ sein, noch wird das Icon an die Taskleiste angeheftet werden. Angesichts der Überarbeitung von Cortana als reine Unternehmensfunktion macht das Sinn.

Neues Betriebssystem: Windows 11 enthüllt: Was das neue System kann, wann es kommt und was es kostet

  Neues Betriebssystem: Windows 11 enthüllt: Was das neue System kann, wann es kommt und was es kostet Das letzte Windows – so wurde Windows 10 im Jahr 2015 von Microsoft auf der großen Bühne vorgestellt. Jetzt hat der Software-Gigant trotzdem einen Nachfolger enthüllt. © PR/Microsoft Windows 11: Das neue Start-Menü ist die Änderung, die als erstes ins Auge springt Es war eine klare Ansage: Wer sich Windows 10 kauft, muss sich nie wieder eine neue Version zulegen, es sei das letzte Windows – das versprachen Microsoft-Chef Satya Nadella und sein Team bei der Vorstellung 2015. Jetzt wurde trotzdem ein neues System präsentiert. Ein gebrochenes Versprechen muss sich Microsoft aber trotzdem nicht vorwerfen.

Überraschender ist die Entfernung der Timeline-Funktion, die einst der Star der Windows-10-Demos war. Laut einer Support-Notiz in Microsofts Entwicklerdokumentation für das Feature werden Windows-10-Nutzer, die sich mit einem Microsoft-Konto anmelden, ab Juli 2021 keine neuen Aktivitäten mehr in Timeline hochladen können. Das Feature wird aber mit dem Windows 11-Upgrade komplett veraltet sein.

Die Änderungen am Startmenü und an der Taskleiste sind eine tolle Windows-11-Demo, aber wie bei jedem Zaubertrick lohnt es sich, genau hinzuschauen. Live-Kacheln sind veraltet und werden, so hofft Microsoft, durch leistungsfähigere Widgets ersetzt. Mit dem neuen Start werden Sie nicht in der Lage sein, benannte Gruppen und Ordner von Apps zu erstellen. Was die Taskleiste betrifft, so entfernt Microsoft das People-Symbol und beseitigt auch die Möglichkeit für Entwickler, Taskleisten-Anpassungen in Apps einzubauen. Diese Optionen werden mit dem neuen Dock-Stil nicht mehr verfügbar sein.

Windows 11 ist wohl bereits fertig: Dritte Testversion mit kleinen Änderungen

  Windows 11 ist wohl bereits fertig: Dritte Testversion mit kleinen Änderungen Die dritte Testversion von Windows 11 ist da und bringt erneut einige, wenn auch kleinere Neuerungen. Build 22000.71 steht für die Windows Insider im Developer Kanal als kumulatives Update KB5004252 bereit. Bevor wir zu den Neuerungen kommen, lasst uns einen Blick auf eine interessante Tatsache werfen: Windows 11 Build 22000.71 ist die dritte Vorabversion von […]Bevor wir zu den Neuerungen kommen, lasst uns einen Blick auf eine interessante Tatsache werfen: Windows 11 Build 22000.71 ist die dritte Vorabversion von Windows 11 auf der selben technischen Basis, die Änderungen werden als kumulative Updates ausgerollt.

In Windows 10 können Apps den Quick Status auf dem Sperrbildschirm anzeigen; in Windows 11 werden diese Funktion und die damit verbundenen Einstellungen entfernt.

Der Tablet-Modus, eine Funktion, die fast zwei Jahrzehnte zurückreicht, wird in Windows 11 endgültig verschwinden. Für Geräte wie das Surface Pro, die über abnehmbare Tastaturen verfügen, wird Microsoft laut eigenen Angaben neue Funktionen für das „Anbringen und Abnehmen von Tastaturen“ hinzufügen.

Für den winzigen Prozentsatz von PC-Besitzern, die die Touch-Tastatur auf Geräten mit Bildschirmgrößen von 18 Zoll und größer verwenden, wird Windows 11 diese Tastatur-Layouts nicht mehr an- und abdocken. Auch das Mathe-Eingabefeld, ein weiteres Überbleibsel aus Tablet-PC-Zeiten, soll entfernt werden. Seine Funktionen werden durch eine Math Recognizer-App ersetzt, die bei Bedarf installiert wird. (Die mathematische Eingabe in Apps wie OneNote wird sich jedoch nicht ändern).

In der vielleicht verwirrendsten Ankündigung auf der Liste sagt Microsoft, dass es den Namen der Snip & Sketch-App in Snipping Tool ändert. Die alte App, die vorher diesen Namen trug, wird verschwinden.

Der Windows 11 Leak ist eine Bildergeschichte ohne Untertitel

  Der Windows 11 Leak ist eine Bildergeschichte ohne Untertitel Eine geleakte Version von Windows 11 macht die Runde. Tausende Neugierige stürzen sich darauf, denn sie wollen wissen, was es denn so Neues gibt. Das ist nachvollziehbar, und selbstverständlich gehöre ich mit zu dieser Meute. Wir sollten allerdings bedenken: Was wir bisher sehen, ist in erster Linie eine Bildergeschichte. Was noch fehlt, sind die Untertitel […]Es war nicht die Frage ob, sondern nur, wann es passieren würde. Die Build 21996.1 ist als Windows 11 im Netz aufgetaucht und es braucht nicht allzu viel Anstrengung, einen funktionierenden Download zu finden.

Und schließlich wird eine Handvoll Apps, die jetzt Teil von Windows 10 sind, nicht mehr auf neuen Geräten oder bei einer Neuinstallation von Windows 11 installiert werden. Die Liste umfasst 3D Viewer, OneNote für Windows 10, Paint 3D und Skype. Diese Apps werden während eines Upgrades nicht entfernt und stehen weiterhin im Store zum Download bereit. Die Wallet-App wird jedoch endgültig entfernt.

Windows 11 Android Apps (Bild: Microsoft)

Android auf Windows

Jetzt aber zu den echten Neuheiten:

Android wird jetzt nativ in Windows integriert. Microsoft wird in Windows 11 ein Windows Subsystem für Android bereitstellen. Dieses wird ähnlich funktionieren wie das bestehende Windows Subsystem für Linux (WSL), das heute Teil von Windows ist. Wie WSL wird auch das kommende Android-Subsystem für Linux GUI-Apps unterstützen.

Das kommende Android-Subsystem wird eine native Proxy-App zwischen dem Android-App-Modell und dem Windows-App-Modell bereitstellen. Es wird eine virtuelle Maschine geben, die Kompatibilität für das Android Open Source Project (AOSP) bietet, das benutzerdefinierte Varianten von Android bereitstellt, die keine Unterstützung der Google Play Services benötigen. Das ist auch der Grund, warum der Amazon Store während Microsofts Windows 11 Launch-Event heute erwähnt wurde; Amazons FireOS basiert auf AOSP.

Windows 11 naht: Microsoft hat Windows 10 ein Ablaufdatum verpasst

  Windows 11 naht: Microsoft hat Windows 10 ein Ablaufdatum verpasst Microsoft hat seinem Betriebssystem Windows 10 ein Ablaufdatum verpasst. Das bedeutet, dass der Konzern am 24. Juni womöglich wirklich Windows 11 ankündigen wird. Dezente Hinweise sprechen dafür. © Microsoft Windows 11 wird wohl am 24. Juni angekündigt. Eigentlich sollte Windows 10 die letzte Version des Betriebssystems aus dem Hause Microsoft sein. Das zumindest sagte der Softwarehersteller aus Redmond bei der Ankündigung vor etwa sechs Jahren. Nun ist aufgefallen, dass Microsoft dem OS ein finales Ablaufdatum gegeben hat. Demzufolge soll die Unterstützung sowohl von Windows 10 Home als auch Pro am 14.

Amazon hat eine Pressemitteilung dazu veröffentlicht. Darin heißt es, dass Amazon und Microsoft Pläne angekündigt haben, den Amazon Appstore auf Windows 11 zu bringen. Wie Microsoft-Manager heute sagten, wird nicht jede Android-App im Amazon Appstore auf Windows 11 laufen. Aber „die anfängliche Auswahl des Amazon Appstore“ wird für Windows-Kunden später in diesem Jahr verfügbar sein.

Während der Windows 11 Kick-Off Keynote erwähnte Microsoft Chief Product Officer Panos Panay nicht nur Amazon, sondern auch Intel, als er beschrieb, wie Android-Apps unter Windows 11 funktionieren werden. Intel und Microsoft arbeiten gemeinsam an der Intel Bridge Technology, einem Laufzeit-Post-Compiler für die Ausführung von Apps auf x86-Geräten.

Die Intel Bridge wird auf AMD- oder Arm-Geräten nicht benötigt werden, um Android-Apps unter Windows 11 auf Geräten mit diesen Prozessoren zum Laufen zu bringen. Android-Apps werden auf jedem Windows 11-Gerät laufen, unabhängig vom Prozessortyp. Da Android-Apps in der Regel für Arm kompiliert werden, ist möglicherweise keine Bridge-Technologie erforderlich. Und Android erlaubt es Entwicklern, ihre Binärdateien mit ihren Apps zu verpacken.

Microsoft plant, den neuen Store für Windows 10 und 11 in diesem Herbst zur Verfügung zu stellen, und Windows 11 soll ab der Weihnachtssaison bis Anfang 2022 für neue und bestehende Windows-10-Nutzer mit Geräten, die die neuen Hardware-Qualifikationen erfüllen, ausgerollt werden.

Nur noch ein Update pro Jahr

Galaxy Book, Galaxy Book Pro und Galaxy Book Pro 360: Samsung stellt neue Laptops vor

  Galaxy Book, Galaxy Book Pro und Galaxy Book Pro 360: Samsung stellt neue Laptops vor Seit dem vergangenen Jahr ist Samsung mit seinen Notebooks wieder auf dem deutschen Markt vertreten. Man hätte sich vermutlich keinen günstigeren Zeitpunkt aussuchen können, denn wie wir wissen, ist die Nachfrage nach derartigen Geräten regelrecht explodiert. Heute legt Samsung nach und präsentiert mit dem Galaxy Book, dem Galaxy Book Pro und dem Galaxy Book Pro […]Das Galaxy Book Pro und das Galaxy Book Pro 360 peilen das Premium-Segment an und sind mit einem OLED FullHD-Display ausgestattet. während das Galaxy Book mit dreistelligen Preisen (außer bei der LTE-Version) den Massenmarkt anvisiert. Alle neuen Geräte sind ab dem 14. Mai auf dem deutschen Markt erhältlich.

Seit 2017 erscheinen zwei Windows 10 Feature Updates pro Jahr. Aber das war eines zu viel für viele IT-Profis.

Microsoft versuchte weiterhin, die Auswirkungen von mehreren Feature-Updates pro Jahr abzumildern, indem es die Möglichkeit für Administratoren änderte, Updates zu verzögern. Es änderte auch den Support-Zeitplan, so dass das Windows 10 Feature-Update, das das Unternehmen normalerweise im Frühjahr veröffentlicht, 18 Monate Support erhält, während das Herbst-Feature-Update 30 Monate Support erhält. Diese Verschiebung bedeutete, dass viele IT-Profis das erste jährliche Feature-Update einfach ignorierten und es den Verbrauchern überließen, es weiter zu testen, und stattdessen jedes Jahr nur das Herbst-Update einsetzten.

Mit Windows 11 stellt auf ein einziges jährliches Update pro Jahr um. Die Home- und Pro-Editionen erhalten 24 Monate lang Support. Enterprise und Education erhalten 36 Monate Support.

Microsoft wird weiterhin regelmäßige kumulative Updates mit Patches und Fixes während des Jahres für alle Benutzer von Windows 11 zur Verfügung stellen. Feature-Updates werden weiterhin wie bisher über Windows Update bereitgestellt. Microsoft sagte heute, dass die Updates 40 Prozent kleiner sein werden und im Hintergrund ablaufen.

Neues Design

Vom neuen Startbutton, über die Taskleiste, bis hin zu Sounds, Schriftarten und Symbolen wird alles geändert. Das Startmenü befindet sich in der Mitte der Taskleiste und nutzt die Cloud sowie Microsoft 365, um die zuletzt verwendeten Dateien anzuzeigen – auch wenn diese zuvor auf einem Android- oder iOS-Device geöffnet wurden.

Mit den neuen Funktionen „Snap-Layouts“ und „Snap-Gruppen“ gibt es mehr Möglichkeiten, mehrere Fenster übersichtlich neben- und untereinander zu platzieren und so die gesamte Bildschirmfläche optimal auszunutzen. Das Feature „Desktops“ bietet die Option, verschiedene Desktops für unterschiedliche Bereiche des Lebens anzulegen – zum Beispiel zum Arbeiten, Spielen oder Lernen.

Microsoft-Chef teasert größtes Windows-Update der letzten Dekade an

  Microsoft-Chef teasert größtes Windows-Update der letzten Dekade an Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz Build 2021 kaum über Windows gesprochen. Der Grund dafür: Der Konzern aus Redmond werde „bald“ eines der bedeutendsten Updates für Windows in den letzten zehn Jahren vorstellen. © Microsoft Windows „Sun Valley“ – ohne die „10“? Bei Microsofts virtuell stattfindender Build-Konferenz, die am Dienstag mit einer Keynote von Satya Nadella eröffnet wurde, stehen Entwicklerthemen im Fokus. Daher spielte Windows keine große Rolle, stattdessen ging es eher um Neuigkeiten rund um neue Möglichkeiten von Teams, Azure und mehr.

Microsoft Teams-Integration

In Windows 11 ist Microsoft Teams direkt in die Taskleiste integriert. Wenn die Gesprächspartnerin oder der Gesprächspartner nicht die Teams-App installiert hat, können die Beteiligten sich dennoch über Zwei-Wege-SMS mit ihr verbinden. Auch Teams-Funktionen wie Stummschalten oder Bildschirmteilen sind künftig direkt über die Taskleiste erreichbar.

Windows 11 Direct Storage (Bild: Microsoft)

Neue Gaming-Funktionen

Windows 11 bringt für Gaming „DirectX 12 Ultimate“ für immersive Grafiken bei gleichzeitig hohen Bildraten. „DirectStorage“ bietet schnellere Ladezeiten sowie detailliertere Spielewelten und Auto HDR sorgt für ein breiteres Farbspektrum. Mit dem Xbox Game Pass für PC oder Ultimate erhalten Gamer Zugang zu mehr als 100 Spielen, die laufend um weitere Titel ergänzt werden.

Windows 11 XBox App (Bild Microsoft)

Neuer Microsoft Store

Der Microsoft Store erhält ein neues Design und ist einfacher zu bedienen. Der neue Store bietet eine noch größere Auswahl an Apps und erleichtert über kuratierte Sammlungen die Suche nach Inhalten. Anwendungen von Microsoft und Drittanbietern wie Microsoft Teams, Visual Studio, Disney+, Adobe Creative Cloud, Zoom und Canva werden demnächst über den Microsoft Store verfügbar sein.

Offenes Ökosystem für Entwickler

Microsoft arbeitet daran, den Microsoft Store weiter zu öffnen. Entwickler und unabhängige Softwareanbieter (Independent Software Vendors, ISVs) können ihre Apps einbringen, egal, ob sie als Win32, Progressive Web App (PWA), Universal Windows App (UWP) oder in einem App-Framework erstellt wurden. Durch eine Änderung der Microsoft-Richtlinien zur Umsatzbeteiligung können Entwickler 100 Prozent des Umsatzes erhalten. Die Möglichkeit einer konkurrenzfähigen Umsatzbeteiligung von 85/15 Prozent bleibt weiterhin bestehen.

Für Unternehmen: Mehr Sicherheit

Windows 11 kann genau wie ein Windows 10-Update geplant, vorbereitet und bereitgestellt werden. Bekannte Verwaltungsfunktionen wie Microsoft Endpoint Manager, Cloud Konfiguration, Windows Update for Business und Autopilot stehen weiterhin zur Verfügung und unterstützen beim Upgrade auf Windows 11.

Wie Windows 10 verfolgt auch Windows 11 den zentralen Design-Grundsatz der App-Kompatibilität. App Assure ist ein kostenloser Service, der Unternehmenskunden mit 150 oder mehr Nutzern dabei unterstützt, Probleme mit Anwendungen zu beheben, sodass diese auch unter Windows 11 reibungslos laufen.

Windows 11 bringt neue Sicherheitstechnologien, die Schutz vom Chip bis zur Cloud bieten. Es ist ein Zero-Trust-fähiges Betriebssystem, das Daten und Zugriff über alle Geräte hinweg schützt.

Kostenloses Upgrade und auf neuen PCs

Windows 11 wird ab Ende des Jahres auf neuen PCs und als kostenloses Upgrade für berechtigte Windows 10-PCs verfügbar sein. Bereits ab nächster Woche wird eine frühe Build des neuen Betriebssystems über das Windows-Insider-Programm freigegeben.

Microsoft-Chef teasert größtes Windows-Update der letzten Dekade an .
Microsoft hat auf der Entwicklerkonferenz Build 2021 kaum über Windows gesprochen. Der Grund dafür: Der Konzern aus Redmond werde „bald“ eines der bedeutendsten Updates für Windows in den letzten zehn Jahren vorstellen. © Microsoft Windows „Sun Valley“ – ohne die „10“? Bei Microsofts virtuell stattfindender Build-Konferenz, die am Dienstag mit einer Keynote von Satya Nadella eröffnet wurde, stehen Entwicklerthemen im Fokus. Daher spielte Windows keine große Rolle, stattdessen ging es eher um Neuigkeiten rund um neue Möglichkeiten von Teams, Azure und mehr.

Siehe auch