Popular News

Finanzen: Nahverkehrskunden zahlen teils kräftig drauf

Tesla, Microsoft und Amazon: Drei sehr gefragte US-Aktien nach Zahlen im Anlagecheck

  Tesla, Microsoft und Amazon: Drei sehr gefragte US-Aktien nach Zahlen im Anlagecheck Die US-Berichtsaison ging zwar erst vor gut zwei Wochen so richtig los, doch der Berichtsreigen drehte sich zuletzt so schnell, dass bereits wieder mehr als die Hälfte vorbei ist. Zum Ende der Vorwoche hatten jedenfalls schon 56 Prozent der S&P 500 Index-Vertreter ihre Ergebnisse für das abgelaufene Quartal präsentiert. Das Gute dabei ist, dass laut dem US-Finanzdienstleister Factset 82 Prozent davon mit einer positiven Überraschung beim gemeldeten Gewinn je Aktie aufwarten konnten und 75 Prozent beim Umsatz positiv überraschten. Für das dritte Quartal 2021 beträgt den weiteren Angaben zufolge die Gewinnwachstumsrate für den S&P 500 36,6 Prozent.

dpa-AFX. Nahverkehrskunden zahlen teils kräftig drauf . Nicht nur Sprit und Lebensmittel werden teurer. Viele Menschen in Deutschland müssen demnächst auch für das Bus- und Bahnfahren draufzahlen. Die Preise steigen im Winter nicht nur im Fernverkehr, sondern in zahlreichen Regionen auch im Nahverkehr. Damit werden viele tägliche Wege teils deutlich teurer: Je nach Verkehrsverbund steigt der durchschnittliche Tarif um bis zu 5,5 Prozent. Das geht aus Beschlüssen zur bevorstehenden Preisrunde zum Jahreswechsel hervor, die die Deutsche Presse-Agentur a.

Am Freitag debattieren die Abgeordneten im Landtag über die teils massiv gestiegenen Elternbeiträge. Eine Volksstimme-Analyse zeigt: Es g

Nicht nur Sprit und Lebensmittel werden teurer. Viele Menschen in Deutschland müssen demnächst auch für das Bus- und Bahnfahren draufzahlen.

Fahrgäste in einem Bus der Berliner Verkehrsbetriebe. (Archivbild) © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Fahrgäste in einem Bus der Berliner Verkehrsbetriebe. (Archivbild)

Die Preise steigen im Winter nicht nur im Fernverkehr, sondern in zahlreichen Regionen auch im Nahverkehr. Damit werden viele tägliche Wege teils deutlich teurer: Je nach Verkehrsverbund steigt der durchschnittliche Tarif um bis zu 5,5 Prozent. Das geht aus Beschlüssen zur bevorstehenden Preisrunde zum Jahreswechsel hervor, die die Deutsche Presse-Agentur ausgewertet hat. Anderswo ändern sich die Preise dagegen gar nicht.

Corona-Pandemie beunruhigt die Bürger wieder sehr

  Corona-Pandemie beunruhigt die Bürger wieder sehr Die Corona-Krise hat alle anderen Themen von der Top-Agenda verdrängt. Die Maßnahmen der Politik gehen den meisten nicht weit genug. Die Ergebnisse des Politbarometers im Überblick. © Sven Hoppe Eine Intensivstation im Krankenhaus (Symbolfoto). Das Thema Corona-Krise gewinnt in der Bevölkerung wieder seine alte überragende Stellung zurück. Nach den neuesten Zahlen des Politbarometers der Forschungsgruppe Wahlen, die unserer Redaktion zum Teil exklusiv vorliegen, wachsen bei den Menschen mit den steigenden Fallzahlen auch die persönlichen Sorgen um das eigene Wohlbefinden.

Die natürlichen Zahlen sind die beim Zählen verwendeten Zahlen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 usw. Je nach Definition kann auch die 0 (Null) zu den natürlichen Zahlen gezählt werden. Die Menge der natürlichen Zahlen bildet mit der Addition und der Multiplikation zusammen eine mathematische

Auch Zahlen sind nicht immer eindeutig. Man könnte meinen, die Rechtschreibung von Zahlen im Deutschen sei genauso klar geregelt, wie man es von der Mathematik sonst gewohnt ist. Dies ist mitnichten der Fall. Es gibt immer wieder Widersprüche zwischen der amtlichen Regelung der deutschen Rechtschreibung, den Empfehlungen der Duden-Redaktion und den Vorgaben der Norm DIN 5008.

Als letzter der großen Verbünde arbeitet etwa der Hamburger Verkehrsverbund an einer Preiserhöhung. Im Schnitt 1,3 Prozent mehr sollen die Hanseaten ab dem Jahreswechsel voraussichtlich bezahlen. «Das freut niemanden», bekennt der Verbund. «Bedenkt bitte bei der Diskussion: Alles wird teurer.» Nur ein Teil der höheren Kosten werde an die Fahrgäste weitergegeben. Den weitaus größeren Teil übernehme die Steuerkasse.

Sprit, Strom, neue Angebote - in vielen Regionen sind das die wesentlichen Argumente für höhere Preise. Der Einbruch der Fahrgeldeinnahmen bringe die 135 Mitgliedsunternehmen in starke Bedrängnis, hieß es etwa im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg. Außerdem müsse die Verkehrswende weg vom Auto finanziert werden, genau wie neue digitale Angebote.

Bayer betreibt Chancenwucher hoch 04

  Bayer betreibt Chancenwucher hoch 04 Leverkusen. Nach dem verspielten Derbysieg hat der Werksklub beim Pokal-Aus gegen den Zweitligisten Karlsruher SC den nächsten Rückschlag erlitten. Erneut präsentierten sich die Leverkusener fahrlässig im Umgang mit ihren Tormöglichkeiten. © David Inderlied Leverkusens Kerem Demirbay hockt nach dem Schlusspfiff enttäuscht auf dem Spielfeld. ⇥ Foto: David Inderlied/dpa Eine alte Fußballweisheit besagt, dass wer seine Chancen vorne nicht nutzt, dafür bestraft wird. Entsprechend leidgeprüft war die Werkself in den vergangenen Tagen. Zuerst verpasste Bayer 04 im Derby beim 1.

Verkehr in Zahlen informiert durch die Ergänzung der amtlichen verkehrsstatistischen Infor-mationen über nahezu alle Aspekte des Verkehrs einschließlich seiner Stellung in der Volks-wirtschaft. Durch das breite Spektrum der Daten und die Zeitreihendarstellung lassen sich für die Verkehrsmärkte Im dritten Teil (Kapitel C) werden internationale Kennziffern vor allem für die Länder der Eu-ropäischen Union (EU) dargestellt. Die hier veröffentlichten Daten sind zum überwiegenden Teil leider nur mit großer zeitlicher Verzögerung verfügbar. Die Daten für die Bundesrepublik Deutschland entsprechen

DEUTSCH LERNEN MIT MO – TEIL 1 BILDWÖRTERBUCH ZUM AUSMALEN, ÜBEN UND SPIELEN MIT FARBIGEN BILDKÄRTCHEN In dieser Reihe lernen Kinder schnell und mit viel Spaß die deutsche Sprache. Einsatzmöglichkeiten: ••Erlernen der Zahlen bis 100 ••Rechnen (Kenntnisse der Teilnehmer beachten) ••Lotto/Bingo spielen ••Preise bestimmter Produkte erfragen und nennen ••Uhrzeit lernen. zusätzliche Vorbereitungen: • Flashcards ausschneiden und laminieren • ggf. Hut/Kiste, um beim Lotto die Zahlen zu ziehen • Uhr zum Erlernen der Uhrzeit mitnehmen.

Für die Franken wird das Bus- und Bahnfahren erheblich teurer. Im VGN steigen die Tarife zum ersten mal seit drei Jahren und deshalb gleich um 5,5 Prozent im Durchschnitt. Nur in der Stadt Nürnberg selbst sorgen Millionen aus der Stadtkasse dafür, dass die Tarife noch einmal stabil bleiben können.

Auch in München und Umgebung wird es deutlich teurer: plus 3,7 Prozent gilt von Mitte Dezember an. «Die Corona-Pandemie bescherte uns enorme Einnahmenausfälle», erklärte der dortige Verkehrsverbund. Man habe dennoch das Angebot nahezu vollständig aufrechterhalten. In Stuttgart und Umgebung wird es 2,5 Prozent teurer.

Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, dem einwohnerstärksten in Deutschland, steigen die Tarife mit 1,7 Prozent etwas langsamer. 1,5 Prozent sind es im benachbarten Rhein-Sieg- und im Rhein-Main-Verkehrsverbund, der große Teile Hessens umfasst. Für Fahrten außerhalb von Verbünden hatte die Deutsche Bahn einen Tarifaufschlag von 1,7 Prozent angekündigt.

Doch nicht überall müssen die Fahrgäste tiefer in die Tasche greifen. In Bremen, seinem niedersächsischen Umland sowie in Berlin und Brandenburg ändert sich nichts. Bremer können sich sogar über die zweite Nullrunde in Folge freuen. Diese Verkehrsverbünde nennen dafür ein Argument, das andere ausdrücklich für Preiserhöhungen nutzen: den Fahrgastrückgang in der Corona-Pandemie. Mit stabilen Preisen wollen sie die Kundinnen und Kunden zurück in Busse und Bahnen holen.

"Indiana Jones 5" und etliche Marvel-Filme um Monate verschoben .
Superhelden-Fans müssen länger auf ein Wiedersehen mit "Black Panther", "Doctor Strange" und "Thor" warten, als geplant. Neben den Filmen des MCU verschiebt sich auch der fünfte "Indiana Jones"-Teil - letzterer sogar ins Jahr 2023. An Verschiebungen lang erwarteter Filme haben sich Kinogänger in der Corona-Pandemie längst gewöhnt, nun ist einmal mehr Geduld gefragt. Superheldenfans werden gleich auf mehrere Marvel-Filme länger warten müssen, als zuletzt angekündigt - auch auf solche, die bereits aufgrund der Pandemie-Lage bereits verschoben worden waren.

Siehe auch