Finanzen: Was wir wissen zu Omikron, der neuen Virusvariante: Q&A

Omikron-Variante: Biontech hätte eine aktualisierte Version seines Corona-Impfstoffs "in 100 Tagen" fertig

  Omikron-Variante: Biontech hätte eine aktualisierte Version seines Corona-Impfstoffs Die Pharmafirma Biontech könnte innerhalb von hundert Tagen einen angepassten Corona-Impfstoff auf den Markt bringen. Andere Hersteller prüfen ebenfalls.Wissenschaftler aus Südafrika entdeckten die neue Variante zuerst und informierten die Weltöffentlichkeit. Inzwischen wurde Omikron in mehreren anderen Ländern nachgewiesen, darunter Israel, Großbritannien und Belgien. Eine Reihe von Staaten in Europa, Asien und Nordamerika haben deshalb bereits Reisebeschränkungen eingeführt. Es ist noch nicht klar, ob die bestehenden Covid-19-Impfstoffe gegen diese Variante schützen.

(Bloomberg) -- Eine neue Variante des Coronavirus wurde in Südafrika und Botswana identifiziert und hat dort für einen steilen Anstieg der Inzidenzen gesorgt. Die Variante B.1.1.529 erhielt den Namen Omikron und wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als besorgniserregend (“variant of concern”) eingestuft. Regierungen auf der ganzen Welt haben inzwischen Einreiseverbote für Reisende aus Südafrika und benachbarten Ländern verhängt aus Furcht, dass Omikron den Impfschutz unterlaufen und zu einer neuen Welle von Erkrankungen führen und damit die Öffnung der Wirtschaft hintertreiben könnte.

Omikron-Variante versetzt die Welt in Alarmzustand

  Omikron-Variante versetzt die Welt in Alarmzustand Die neu entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus versetzt die Welt in Alarmzustand. Immer mehr Länder meldeten am Montag Infektionsfälle mit dem neuen Erreger, die G7-Staaten forderten "dringende Maßnahmen" gegen die Verbreitung der Virusvariante. Die Vereinten Nationen kritisierten allerdings die Reisebeschränkungen vieler Länder für das südliche Afrika, wo Omikron als erstes identifiziert worden war. US-Präsident Joe Biden warnte davor, in Panik zu verfallen. © MANDEL NGAN Omikron sei "ein Grund zur Besorgnis, aber kein Grund zur Panik", sagte US-Präsident Biden.

Most Read from Bloomberg

  • China Cash Flowed Through Congo Bank to Former President’s Cronies
  • Billionaire Family Feud Puts a Century-Old Business Empire in Jeopardy
  • An Arab City’s Booming Art Scene Is Also a Grab at Soft Power

1. Was ist das Besondere an dieser Variante?

Die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 zeichnet sich nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) durch etwa 30 Veränderungen, drei kleine Deletionen und eine kleine Insertion im Spike-Protein aus. Die Hälfte der Veränderungen befindet sich in der Rezeptorbindungsdomäne - dem Teil des Spike-Proteins, der zur Bindung an das Enzym ACE-2 dient, auf das das Coronavirus abzielt, um in Zellen einzudringen und eine Infektion zu verursachen. Mutationen in diesem Bereich können dazu führen, dass das Spike-Protein von den Antikörpern, die als Reaktion auf eine Impfung oder eine natürliche Infektion gebildet werden, weniger gut erkannt wird. Omikron ist die am stärksten abweichende Variante, die bisher in großer Zahl entdeckt wurde, und gibt Anlass zur Sorge, dass sie zu einer größeren Übertragbarkeit, einer erheblichen Verringerung der Wirksamkeit des Impfstoffs und einem erhöhten Risiko von Reinfektionen führen könnte, so das ECDC. Aber die Forscher sind sich noch nicht sicher.

Omikron-Sorgen: DAX startet tiefrot

  Omikron-Sorgen: DAX startet tiefrot Der deutsche Leitindex verliert am Dienstag erneut den Halt. © Bereitgestellt von Finanzen.net Servais Mont/Getty Images Der DAX eröffnete mit einem Abschlag von 0,68 Prozent bei 15.177,63 Punkten und rutscht dann weiter nach unten. Die psychologisch wichtige 15.000er-Marke rückt also in greifbare Nähe. Neue Furcht vor der Coronavirus-Variante Omikron lässt an den Aktienmärkten die Nervosität steigen.

Mehr zum Thema: Alpha, Delta et al.: Warum Virusvarianten Alarm auslösen

2. Woher kommt die Variante?

Die Krankheit wurde der WHO erstmals am 24. November aus Südafrika gemeldet, wobei die erste bekannte bestätigte Infektion nach Angaben der Organisation aus einer am 9. November entnommenen Probe stammte. Nach Angaben des ECDC wurde die Krankheit am 11. November auch in Botswana entdeckt. Ein Wissenschaftler des UCL Genetics Institute in London sagt, dass es sich wahrscheinlich während einer chronischen Infektion einer immungeschwächten Person entwickelt hat, möglicherweise einem unbehandelten HIV/Aids-Patienten. In Südafrika leben mit 8,2 Millionen Menschen die meisten HIV-Infizierten der Welt. Die Beta-Variante, eine im vergangenen Jahr in Südafrika entdeckte Mutation, könnte ebenfalls von einer HIV-infizierten Person stammen.

Mehr zum Thema: Besonderes Covid-Varianten-Risiko in Südafrika wegen HIV-Epidemie

3. Wie verbreitet ist die Variante?

Erste PCR-Testergebnisse zeigen, dass 90% der 1.100 neuen Fälle, die am Mittwoch in der südafrikanischen Provinz um Johannesburg gemeldet wurden, durch die neue Variante verursacht wurden, so Tulio de Oliveira, ein Professor für Bioinformatik, der an zwei südafrikanischen Universitäten Einrichtungen für Gensequenzierung leitet. Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa sagte am 28. November, dass die durchschnittliche Zahl der täglichen Fälle in seinem Land von 500 in der Vorwoche und 275 in der Woche davor auf etwa 1.600 angestiegen sei. Der Anteil der Covid-Tests, die positiv ausfielen, stieg in weniger als einer Woche von etwa 2% auf 9%. In Hongkong wurde bei einem Reisenden aus Südafrika während seiner Hotelquarantäne die Variante nachgewiesen; dabei scheint sich eine weitere Person im Hotelzimmer gegenüber angesteckt zu haben. Israel hat einen Fall bei einem Reisenden aus Malawi identifiziert. Insgesamt wurde die Variante in mindestens 14 Ländern diagnostiziert, darunter auch Deutschland und Österreich.

Angst vor Omikron: Die Reiselust lässt nach

  Angst vor Omikron: Die Reiselust lässt nach Die Neubuchungen gehen zurück. Das liegt an den steigenden Corona-Zahlen und der neuen Variante. Wer aus Südafrika nach Deutschland fliegt, muss in Quarantäne. © Foto: dpa/Xin-Hua Abreise am Flughafen Kapstadt: Viele Urlauber wollen weg. Eigentlich wollte Europas größter Reiseveranstalter die Korken knallen lassen. Nach 20 Monaten Pause legte am Dienstag erstmals wieder ein Tui-Kreuzfahrtschiff in Kapstadt an. Doch statt Partystimmung herrscht Angst vor der in Südafrika um sich greifenden, hoch ansteckenden Omikron-Corona-Variante.

Where The Omicron Variant Has Been Detected © Bloomberg Where The Omicron Variant Has Been Detected

4. Wie reagieren die Märkte?

Nachdem die Nachricht von der neuen Variante die Finanzmärkte am Freitag in Aufruhr versetzte, deutete sich am Montag zunächst etwas Beruhigung an. Futures auf den S&P 500, den Nasdaq 100 und den europäischen Markt legten zu, WTI-Öl stieg wieder auf rund 71 Dollar pro Barrel und die Rendite 10-jähriger Treasuries stieg wieder über 1,5%. Asiatische Aktien fielen, aber weniger als während des Ausverkaufs vom Freitag, der mehr als 2 Billionen Dollar an Marktwert vernichtete. Der Euro gab nach, und ein Dollar-Indikator blieb stabil. Der südafrikanische Rand stieg gegenüber dem Dollar an.

Mehr zum Thema: Aktien fallen, Anleihen klettern aus Angst vor Virusstamm

5. Welche Maßnahmen haben Regierungen getroffen?

Großbritannien, wo bereits drei Omikron-Fälle diagnostiziert wurden, verhängte ein vorübergehendes Flugverbot für Südafrika und mehrere andere Länder, ähnliche Einschränkungen verhängte Israel. Australien, Indien und Singapur beschränken die Einreise für Reisende, die aus dem südlichen Afrika ankommen. Die EU-Kommission schlug eine Notbremse für Flüge aus Südafrika vor, Deutschland erklärte das Land zum Virusvariantengebiet. Israel untersagt Ausländern die Einreise für 14 Tage. Südafrikas Gesundheitsminister Joe Phaahla bezeichnete die neuen Einreiseverbote, die insbesondere von der EU verhängt wurden, als “ungerechtfertigt”. Die Regierungen rufen außerdem zu zusätzlichen Impfungen auf, um die Immunität zu stärken.

Mutiertes Coronavirus: Wie gut erkennen Schnelltests die Omikron-Variante? - Die wichtigsten Antworten

  Mutiertes Coronavirus: Wie gut erkennen Schnelltests die Omikron-Variante? - Die wichtigsten Antworten Mutiertes Coronavirus: Wie gut erkennen Schnelltests die Omikron-Variante? - Die wichtigsten AntwortenDie erstmals in Südafrika sequenzierte Coronavirus-Variante namens Omikron könnte wegen der Vielzahl ihrer Mutationen am sogenannten Spike-Protein die Wirksamkeit der bislang zugelassenen Sars-CoV-2-Impfstoffe einschränken. Das befürchten Fachleute.

6. Wie besorgniserregend ist das?

Es ist zu früh, das zu sagen. Es gibt noch keine Informationen, die darauf hindeuten, dass sich die mit Omikron verbundenen Symptome von denen anderer Varianten unterscheiden, sagte die WHO am 28. November. Dass die Variante “schneller entdeckt wurde als frühere Infektionswellen, deutet darauf hin, dass sie einen Wachstumsvorteil haben könnte”. Die steigende Zahl der Krankenhausaufenthalte in Südafrika könnte eher auf die steigende Gesamtzahl der Infizierten als auf eine spezifische Infektion mit Omikron zurückzuführen sein, so die WHO weiter. In einer Situation, in der die hochübertragbare Delta-Variante in Europa wieder zunimmt, würde das Auftauchen und die Verbreitung von Omikron ein “sehr hohes” Risiko darstellen, so das ECDC. Moderna Inc. Chief Medical Officer Paul Burton, sagte am 28. November, er vermute, dass Omikron sich den aktuellen Impfstoffen entziehen könnte. Sollte dies der Fall sein, könnte Anfang 2022 ein neu formulierter Impfstoff verfügbar sein. Steroide und ein Medikament, das als IL6-Rezeptorblocker bekannt ist, sind nach Angaben der WHO weiterhin wirksam für die Behandlung von Patienten mit schwerem Covid. Andere Behandlungen werden daraufhin geprüft, ob sie noch genauso wirksam sind. Dazu gehören Pillen, die von Merck & Co. und Pfizer Inc. entwickelt werden.

Neue Coronavirus-Variante und die Auswirkungen auf den Finanzmarkt

Neue Coronavirus-Variante und die Auswirkungen auf den Finanzmarkt Während Wissenschaftler den neuen COVID-19-Stamm untersuchen, haben Analysten spekuliert, wie sich die Märkte verhalten werden. Aber selbst im schlimmsten Fall rechnen sie nicht mit einem ähnlichen Zusammenbruch wie im Frühjahr des Jahres 2020.

7. Was passiert als nächstes?

Die WHO erklärte, sie arbeite mit Forschungsteams in aller Welt zusammen, um Omikron besser zu verstehen. Zu den laufenden oder in Kürze beginnenden Studien gehören Bewertungen der Übertragbarkeit, der Schwere der Infektion (einschließlich der Symptome), der Leistungsfähigkeit von Impfstoffen und diagnostischen Tests sowie der Wirksamkeit von Behandlungen. Um den Schweregrad der Omikron-Variante zu verstehen, wird es “einige Tage bis Wochen dauern”, so die in Genf ansässige Agentur. In den USA, die vor kurzem ein einjähriges Verbot für den Tourismus aus einem Großteil der Welt aufgehoben haben, sagte der oberste medizinische Berater Anthony Fauci, er wolle mehr Daten sehen. BioNTech erwartet die ersten Daten aus Labortests über die Wechselwirkungen mit seinem Impfstoff innerhalb von zwei Wochen.

Die Handbibliothek

Die Erklärung der WHO zur Omikron-Variante.David Ficklings Bloomberg-Kolumne zu Covid-Varianten.Bloomberg Intelligence: wir sollten uns über die neue Variante Sorgen machen.

Überschrift des Artikels im Original:

What We Know About the New Virus Variant That’s Rocking Markets

(Neu: durchgängig aktualisiert)

Most Read from Bloomberg Businessweek

  • Medical Debt Is Crushing Black Americans, and Hospitals Aren’t Helping
  • Wildfires Are Getting Worse, and One Chemical Company Is Reaping the Benefits

©2021 Bloomberg L.P.

Nach Omikron-Schock: JPMorgan setzt auf Buy-The-Dip-Strategie .
Schlechte Nachrichten hinsichtlich der Corona-Pandemie drücken auch heute noch immer wieder auf die Stimmung an den Aktienmärkten. Strategen der US-Großbank JPMorgan sehen im jüngsten Rücksetzer eine gute Einstiegschance für Anleger. © Bereitgestellt von Finanzen.

Siehe auch