Popular News

Finanzen: Duma will Krypto-Mining legalisieren: Russische Zentralbank erhebt Einspruch

Von NFL- bis zu Fußballprofis: Immer mehr Profi-Sportler erwägen Krypto als Bezahlung

  Von NFL- bis zu Fußballprofis: Immer mehr Profi-Sportler erwägen Krypto als Bezahlung Kryptowährungen spielen eine immer größere Rolle - vor allem wenn man die immer voranschreitende Digitalisierung bedenkt. Mittlerweile kommen Kryptowährungen auch in der Welt der Profi-Sportler immer mehr an. © Bereitgestellt von Finanzen.net Peter Bischoff/Getty Images Wie TheStreet berichtet, gibt es immer mehr Profi-Sportler, die sich mit Kryptowährungen bezahlen lassen wollen. Manche sollen sogar Werbe- und Sponsoringverträge mit Kryptobörsen abschließen, die dann in Kryptowährungen vergütet werden. Viele der Sportler, die Kryptowährungen als Bezahlung entgegennehmen, sind NFL-Profis.

In Russland wollen Exekutive und Parlament das Minen von Kryptowährungen wie Bitcoin legalisieren und regulieren. Die dortige Zentralbank warnt jedoch vor vielfältigen Risiken und einem hohen Stromverbrauch. Auch andere Staaten sehen das Mining als Gefahr für die Energiewende.

PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images

• Russland ist der drittgrößte Produzent von Bitcoin weltweit

• Russische Duma will Krypto-Mining legalisieren und in das Steuersystem des Landes integrieren

• Schweden und China sehen Krypto-Mining als Gefahr für die Energiewende

Mining-Industrie sucht sich neuen Standort

Die Herstellung von Kryptowährungen ist in Russland weit verbreitet. Nach Angaben des Center of Alternative Finance der Universität Cambridge, gehörte das Land im weltweiten Vergleich (Stand: August 2021) zu den Staaten, in denen am meisten Bitcoin geschürft werden. Mit einem Anteil von 11,23 Prozent landet Russland hinter den USA (35,40 Prozent) und Kasachstan (18,10 Prozent) auf Platz drei. Die Prozentanteile beziehen sich auf die durchschnittliche monatliche Hash-Rate. Sie gibt die Geschwindigkeit an, mit der die vielen und sehr komplexen Rechenoperationen durchgeführt werden. Bis Mitte dieses Jahrs ging der erste Platz noch an China. - Bitcoin handeln mit Plus 500 - so geht’s. 72% der Privatanlegerkonten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten sorgfältig prüfen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. - Das Center of Alternative Finance veröffentlicht die Auswertung seiner Daten in einem entsprechenden Ranking. Die Daten sind jedoch nicht immer valide. Vereinzelt kommt es zu Ungenauigkeiten und Messfehlern. So führen die Forscher die Tatsache, dass auch Deutschland in diesem Ranking unter den Top zehn gelandet ist, lediglich auf umgeleitete IP-Adressen und nicht auf den tatsächlichen Anteil an der Hash-Rate zurück.

Turkish Lira sinkt als Zentralbanken Zinssätze

 Turkish Lira sinkt als Zentralbanken Zinssätze Die türkische Lira sank am Donnerstag weiter, da die Zentralbank die Zinssätze für den dritten aufeinanderfolgenden Monat nach dem Druck von Präsident Recep Tayyip Erdogan anraten.

Krypto-Mining soll legalisiert und reguliert werden

Aufgrund der aktuellen Stellung Russlands als wichtiger Produzent von Krypto-Währungen, scheint es auf den ersten Blick nicht verwunderlich, dass die Regierung nun auch das Krypto-Mining legalisieren und regulieren will. Nach Informationen des russischen Nachrichtenportals Iswestija haben sich die Mehrheit der Abgeordneten im Parlament sowie die Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Energie dafür ausgesprochen, das Krypto-Mining als unternehmerische Tätigkeit anzuerkennen. Wie Iswestija weiter berichtet, sehe das Wirtschaftsministerium viele Vorteile einer Legalisierung der Bitcoin-Produktion. Zum einen passe die Tätigkeit des Krypto-Minings sehr gut zur zivilrechtlichen Definition des Unternehmertums. Zum anderen werden auch die möglichen Folgen einer künftigen Regulierung der Krypto-Industrie positiv gesehen.

Ein verurteilten russischer Agent, der vor kurzem aus dem US-Gefängnis befreit wurde, sagt sie neuer Sitz im russischen Parlament ist ‚keine Belohnung‘

 Ein verurteilten russischer Agent, der vor kurzem aus dem US-Gefängnis befreit wurde, sagt sie neuer Sitz im russischen Parlament ist ‚keine Belohnung‘ © Sergei Karpukhin / Getty Images Maria Butina, die russischen Agenten, der in den USA inhaftiert wurde, wurde gewählt in der Staatsduma in Russland. Sergei Karpukhin / Getty Images Ein verurteilter russischer Agent, der in den USA inhaftiert wurde verweigert ihren neuen Sitz im russischen Parlament ist ein Geschenk. „Es ist nicht eine Belohnung“, sagte Maria Butina NYT. „Ich war kein Spion. Ich war nicht für die Regierung zu arbeiten. Ich war nur ein Zivilist.“ Butina plädierte im Jahr 2018 au

Die Mining-Firmen sollen in Zukunft einen Klassifizierungscode erhalten, mit dem sie sich dann in Russland registrieren können. Es handelt sich dabei nicht um eine Legalisierung im eigentlichen Sinne. Nach Aussage von Anatoli Aksakow, Vorsitzender des Finanzausschusses der Duma, sei das Krypto-Mining in Russland nicht verboten. Das Ziel dieser Regelung bestehe Aksakow zufolge darin, die Mining-Branche in das bestehende Wirtschafts- und Steuersystem Russlands zu integrieren.

Risiken und Nebenwirkungen der Produktion von Kryptowährungen

Es gibt jedoch auch Stimmen gegen diese Pläne. Die russische Zentralbank lehnt die Initiative ab und warnt in einem Bericht vor den Risiken einer Legalisierung von Kryptowährungen wie Terrorfinanzierung, Geldwäsche oder Betrug. Ein weiteres Problem ist der hohe Stromverbrauch, der mit dem Krypto-Mining einhergeht. Anatoli Aksakow plädiert für unterschiedliche Stromtarife für Miner auf der einen und Verbraucher auf der anderen Seite.

Auch in anderen Ländern ist das Mining umstritten. Wie t3n berichtet, haben die massiven Regulierungen und Verbote seitens der chinesischen Regierung die dortige Produktion von Kryptowährungen nahezu zum Erliegen gebracht. Als offizieller Grund wurde der hohe Stromverbrauch und die damit verbundenen klimaschädigenden Effekte genannt. Auch Länder wie Schweden sehen in der Krypto-Industrie eine Gefahr für Klimaschutz und Energiewende. In einer offiziellen Erklärung der schwedischen Finanzbehörde "Finansinspektionen" setzen sich die Verantwortlichen für ein partielles Verbot der Krypto-Produktion in der EU ein. Dies würde nur das sogenannte Proof-of-Work-Mining betreffen, das im Vergleich zum Proof-of-Stake-Mining einen deutlich höheren Stromverbrauch erfordert. M. Wieser/Redaktion finanzen.net

Kryptowährungen: Können Sparkassenkunden bald mit einem Klick Bitcoins kaufen? .
Kryptowährungen: Können Sparkassenkunden bald mit einem Klick Bitcoins kaufen?Die Sparkassen sind nicht gerade als Treiber der Digitalisierung bekannt. Nun aber plant S-Payment, der Mobile-Payment-Spezialist der Sparkassengruppe, einen Vorstoß, der es in sich hat: eine eigene Krypto-Wallet. Also einen digitalen Geldbeutel, in dem Kryptowährungen gespeichert werden könnten.

Siehe auch