Popular News

Finanzen: BioNTech- und Pfizer-Aktien gefragt: Impfstoff schützt offenbar nur teilweise gegen Omikron - Bei drei Dosen immer noch effektiv

London beruft G7-Treffen zu Omikron ein

  London beruft G7-Treffen zu Omikron ein Immer mehr Länder melden inzwischen Fälle der neuen Corona-Variante - und erlassen Reisebeschränkungen. Israel schließt seine Grenzen komplett für Ausländer. © Hollie Adams/WPA Pool/Getty Images Trommelt die G7-Gesundheitsminister zusammen: der britische Premier Boris Johnson (Archivbild) Angesichts der sich ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus hat Großbritannien ein außerplanmäßiges Treffen der G7-Gesundheitsminister einberufen. Wie die Regierung in London mitteilte, wollen die Fachminister der führenden westlichen Wirtschaftsnationen an diesem Montag über die Lage beraten.

Der COVID-19-Impfstoff von BioNTech/Pfizer bietet Studien zufolge offenbar lediglich einen teilweisen Schutz gegen die neue Omikron-Variante.

Ralph Orlowski/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Ralph Orlowski/Getty Images

Sie deuten darauf hin, dass Booster-Impfungen dringend nötig sind. Die Neutralisierung der Omikron-Variante habe im Vergleich zu einem früheren COVID-Stamm "sehr stark abgenommen", erklärte Alex Sigal, Professor am Africa Health Research Institut in Südafrika, auf Basis vorläufiger Ergebnisse. Die Virologin Sandra Ciesek vom Universitätsklinikum Frankfurt veröffentlichte am Mittwoch Daten zur Wirksamkeit der Impfstoffe gegen die neue Variante und kam zu dem Schluss, "dass die Entwicklung eines an Omikron angepassten Impfstoffs sinnvoll ist".

Coronaumsätze: Biontech hängt Bayer ab – So wirbelt Corona die Pharmabranche durcheinander

  Coronaumsätze: Biontech hängt Bayer ab – So wirbelt Corona die Pharmabranche durcheinander Die hohe Nachfrage nach Covid-Impfstoffen und -Medikamenten beflügelt das Geschäft der Pharmaunternehmen. Drei Biotechfirmen gehören zu den Gewinnern. © dpa Die anhaltende Corona-Pandemie garantiert den Impfstoffentwicklern weitere Umsätze. Die Coronapandemie beschert der Pharmaindustrie den stärksten Wachstumsschub seit Jahrzehnten. Dank hoher Zusatzerlöse in der Coronapandemie und einer Erholung im angestammten Pharmageschäft dürfte die Branche 15 bis 20 Prozent mehr Umsatz machen als im Vorjahr.

Der Virologe Christian Drosten von der Charite sprach von sehr wichtigen Daten. "Sieht nicht gut aus für zweifach Geimpfte. Dritte Dosis notwendig", schrieb er auf Twitter. Aber selbst drei Monate nach einer Booster-Impfung mit BioNTech sieht Ciesek bei ihrer Untersuchung nur eine Neutralisation von 25 Prozent bei Omikron im Vergleich zu 95 Prozent bei der noch vorherrschenden Delta-Variante und spricht von einer bis zu 37-fach reduzierten neutralisierenden Wirkung der Antikörper im Vergleich zur Delta-Variante. Bei einer sechs Monate zurückliegenden zweifachen Impfung mit BioNTech, Moderna sowie einer Kreuzimpfung von AstraZeneca/BioNTech sei eine Antikörperreaktion nicht einmal messbar gewesen.

Omikron-Variante versetzt die Welt in Alarmzustand

  Omikron-Variante versetzt die Welt in Alarmzustand Die neu entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus versetzt die Welt in Alarmzustand. Immer mehr Länder meldeten am Montag Infektionsfälle mit dem neuen Erreger, die G7-Staaten forderten "dringende Maßnahmen" gegen die Verbreitung der Virusvariante. Die Vereinten Nationen kritisierten allerdings die Reisebeschränkungen vieler Länder für das südliche Afrika, wo Omikron als erstes identifiziert worden war. US-Präsident Joe Biden warnte davor, in Panik zu verfallen. © MANDEL NGAN Omikron sei "ein Grund zur Besorgnis, aber kein Grund zur Panik", sagte US-Präsident Biden.

Das Afrika Health Research Institut in Südafrika untersuchte im Labor das Blut von zwölf Personen, die mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizergeimpft wurden. Dabei wurde ein 41-facher Rückgang der neutralisierenden Antikörper gegen die Omikron-Variante beobachtet. Das Blut von fünf der sechs geimpften und zuvor mit COVID-19 infizierten Personen konnte die Omikron-Variante allerdings noch immer neutralisieren. "Diese Ergebnisse sind besser als ich erwartet hatte. Je mehr Antikörper man hat, desto größer ist die Chance, dass man vor Omikron geschützt ist", erklärte Sigal. Die vorläufigen Daten wurden noch nicht von Fachkollegen geprüft.

Während neutralisierende Antikörper ein Indikator für die Immunreaktion des Körpers sind, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass auch andere Arten von Zellen wie B- und T-Zellen durch die Impfstoffe stimuliert werden und zum Schutz vor den Auswirkungen des Coronavirus beitragen. Die vorläufigen Daten deuten zudem nicht darauf hin, dass der Impfstoff weniger in der Lage ist, schwere Erkrankungen oder Todesfälle zu verhindern. BioNTech-Chef Ugur Sahin sagte in der vergangenen Woche, dass er es für wahrscheinlich hält, dass Geimpfte einen deutlichen Schutz gegen schwere Erkrankungen, die durch Omikron verursacht werden, haben werden. Sahin sagte dem Sender NBC am Dienstag, dass das Unternehmen am Mittwoch oder Donnerstag Daten zur Omikron-Variante veröffentlichen wird.

Omikron-Mutante: Biontech, Moderna sowie Johnson & Johnson entwickeln angepassten Impfstoff

  Omikron-Mutante: Biontech, Moderna sowie Johnson & Johnson entwickeln angepassten Impfstoff Omikron, die neue Variante des Coronavirus, beunruhigt Experten. Impfstoffhersteller wie Biontech und Moderna haben bereits reagiert.Wissenschaftler und Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt verfolgen Omikron – oder B.1.1.529, das zuerst im südlichen Afrika entdeckt wurde – genau. Gesundheitsexperten zufolge gibt es bei der Variante Anzeichen dafür, dass sie übertragbarer oder gefährlicher sein könnte. Sie weist mehr als 30 Mutationen am sogenannten Spike-Protein auf – dem Ansatzpunkt der Impfstoffe und vieler Behandlungen. Experten befürchten daher, dass sie den Schutz durch eine Impfung oder Antikörperinfusion umgehen könnte.

"Die Daten zeigen, dass selbst zweifach Geimpfte oft nicht genügend Antikörper haben, um Omikron zu neutralisieren", sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. "Erst nach einem Booster oder nach der Kombination aus Infektion plus zweifacher Impfung sind genügend Antikörper vorhanden. Das bedeutet, dass wir mit Omikron noch mehr Durchbruchsinfektionen sehen werden. Die Inzidenzen könnten daher noch mal deutlich steigen."

Nach Einschätzung des führenden US-Experten für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, deuten vorläufige Ergebnisse darauf hin, dass die Variante wahrscheinlich einen höheren Grad der Übertragbarkeit aufweist, aber weniger schwerwiegend ist. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte Omikron am 26. November als "besorgniserregende Variante" eingestuft. Bisher gebe es jedoch keine Hinweise auf eine nötige Anpassung der bestehenden COVID-19-Impfstoffe auf die Omikron-Variante, hatte ihr Notfalldirektor Mike Ryan erklärt.

Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron

Für einen ausreichenden Schutz vor der Omikron-Variante des Coronavirus sind nach Angaben der Impfstoffhersteller BioNTech und Pfizer drei Dosen ihres Produktes nötig. Ersten Labordaten zufolge schützten zwei Dosen nicht ausreichend vor einer Infektion mit der kürzlich entdeckten Variante, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit. Sie gehen allerdings davon aus, dass der Schutz vor einer schweren Erkrankung weiterhin gegeben ist. Eine Booster-Dosis erhöhe den Antikörper-Spiegel ausreichend, um auch die Omikron-Variante zu neutralisieren. Bei Bedarf könne ab März unter Vorbehalt der behördlichen Genehmigung ein angepasster Impfstoff bereitgestellt werden.

Mutiertes Coronavirus: Wie gut erkennen Schnelltests die Omikron-Variante? - Die wichtigsten Antworten

  Mutiertes Coronavirus: Wie gut erkennen Schnelltests die Omikron-Variante? - Die wichtigsten Antworten Mutiertes Coronavirus: Wie gut erkennen Schnelltests die Omikron-Variante? - Die wichtigsten AntwortenDie erstmals in Südafrika sequenzierte Coronavirus-Variante namens Omikron könnte wegen der Vielzahl ihrer Mutationen am sogenannten Spike-Protein die Wirksamkeit der bislang zugelassenen Sars-CoV-2-Impfstoffe einschränken. Das befürchten Fachleute.

BioNTech und Pfizer hatten in Laboruntersuchungen geprüft, wie gut Blutseren geimpfter Personen mit den darin enthaltenen Antikörpern die kürzlich entdeckten Omikron-Variante des Coronavirus neutralisieren können. Sie nutzten für ihre Untersuchung eine künstlich hergestellte Form des Virus. Aus den Ergebnissen lassen sich Erkenntnisse über die Schutzwirkung ableiten, auch wenn Laboruntersuchungen die realen Bedingungen nicht vollständig widerspiegeln.

Nach zwei Dosen des Impfstoffs war das Neutralisierungspotenzial demnach im Vergleich zum Wildtyp des Erregers um das 25-fache reduziert. Die auf die Impfung hin gebildeten T-Zellen würden von den Mutationen der Variante allerdings nicht beeinträchtigt. Deshalb "gehen die Unternehmen davon aus, dass geimpfte Personen immer noch gegen schwere Formen der Krankheit geschützt sein könnten."

Die vorläufigen Labordaten deuteten darauf hin, dass "die erste Verteidigungslinie" gegen die Omikron-Variante nach zweimaliger Impfung beeinträchtigt sein könnte, die dritte Impfung diesen Schutz aber wieder herstelle, sagte die medizinische Geschäftsführerin und BioNTech-Mitgründerin Özlem Türeci auf einer Online-Pressekonferenz.

Eine konkrete Zeitangabe, wann BioNTech über die Notwendigkeit eines auf die neue Variante zugeschnittenen Impfstoffs entscheidet, nannte Vorstandschef Ugur Sahin nicht. Zunächst müssten in den nächsten Wochen noch weitere Ergebnisse aus Laboruntersuchungen sowie Erfahrungen über die tatsächliche Ausbreitung der Variante abgewartet werden. BioNTech arbeite weiter "mit voller Geschwindigkeit" an der Anpassung des Vakzins an Omikron und gehe dabei von der Annahme aus, dass dies notwendig werden könnte. Die Produktion werde nicht komplizierter als bei dem jetzigen Impfstoff. BioNTech stehe mit Blick auf die neuen Varianten-Studien in ständigem Kontakt mit den Zulassungsbehörden.

Börsenhandel am Mittwoch: 10 wichtige Fakten

  Börsenhandel am Mittwoch: 10 wichtige Fakten Diese 10 Fakten dürften heute für Bewegung an den Märkten sorgen. © Bereitgestellt von Finanzen.net Thomas Lohnes/Getty Images Behalten Sie hier den kompletten aktuellen Handelstag im Auge.1. DAX ohne große Ausschläge erwartetDer DAX zeigt sich am Mittwoch vorbörslich wenig bewegt.2. Börsen in Fernost mehrheitlich mit GewinnenIn Japan klettert der Nikkei gegen 07:00 MEZ um 1,24 Prozent auf 28.809,38 Punkte nach oben.Der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland notiert bei 3.627,40 Zählern um 0,90 Prozent fester, während der Hang Seng in Hongkong sich nahezu unverändert bei 23.

Nach Sahins Ansicht ist für Menschen, die sich gegen die Omikron-Variante schützen wollen, ratsamer, sich jetzt boostern zu lassen und nicht auf eine mögliche Impfstoff-Anpassung in ein paar Wochen zu warten. Zudem werde der neue Impfstoff bei einem etwaigen Anlaufen der Produktion im März auch nicht gleich massenhaft zur Verfügung stehen. BioNTech werde voraussichtlich erst einmal mit 25, 50 und 75 Millionen Dosen in die Produktion gehen.

Die Booster-Dosis erhöhte den Antikörper-Spiegel nach Angaben von BioNTech und Pfizer zufolge um das 25-Fache. Diese Antikörper-Spiegel würden mit einer hohen Wirksamkeit sowohl gegen das Wildtyp-Virus als auch gegen zuvor aufgetauchte Varianten in Verbindung gebracht. "Auch wenn zwei Dosen des Impfstoffs möglicherweise weiterhin Schutz vor schweren Krankheitsverläufen bieten, zeigen diese ersten Daten sehr deutlich, dass der Schutz mit einer dritten Dosis unseres Impfstoffs verbessert wird", sagte Albert Bourla, Chef des Pharmakonzerns Pfizer.

Die Blutseren für den Versuch der Hersteller wurden drei Wochen nach der zweiten Impfung oder vier Wochen nach der dritten Impfung entnommen. Daten zur Langlebigkeit der durch den Booster induzierten Antikörpertiter werden derzeit noch erhoben.

Erste Chargen eines angepassten Impfstoffs könnten laut BioNTech bei Genehmigung durch die Behörden innerhalb von 100 Tagen ausgeliefert werden. Die erwarteten Produktionsmengen von vier Milliarden Dosen des Impfstoffs im Jahr 2022 würden sich auch bei einer nötigen Anpassung nicht ändern.

Bund organisiert zusätzliche BioNTech-Impfdosen

Der Bund hat zur Beschleunigung der Corona-Impfungen drei Millionen zusätzliche Impfdosen von BioNTech organisiert, die andere EU-Staaten aktuell nicht benötigen. Sie sollen in dieser und zu Beginn der kommenden Woche den Ländern für die Impfzentren zur Verfügung gestellt werden, wie aus einem Bericht des scheidenden Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) von Mittwoch an seine Länderkollegen hervorgeht. Auch über den Großhandel sollen demnach mehr BioNTech-Dosen an Praxen gehen. Insgesamt soll der Bund damit in der Woche vom 13. Dezember acht Millionen Dosen BioNTech und mehr als zehn Millionen Dosen von Moderna für Auffrischungsimpfungen ausliefern.

Bei vielen Ärzten und anderen Impfstellen hat es Proteste ausgelöst, dass der Bund für den meistgenutzten Impfstoff von BioNTech kürzlich Bestell-Obergrenzen eingeführt hatte - da sich die Lager sonst zu schnell zu leeren drohten. Bund, Länder und Wissenschaftler betonen, dass BioNTech wie Moderna für Verstärkungen ("Booster") schon länger zurückliegender Impfungen gleichermaßen verwendet werden können.

Die BioNTech-Aktie verliert im Handel an der NASDAQ zeitweise 4,69 Prozent auf 288,49 US-Dollar, während die Pfizer-Aktie an der NYSE um 0,88 Prozent auf 51,27 US-Dollar abgibt. Im frühen Handel verbuchten beide Titel noch Gewinne.

Frankfurt / New Jersey / BERLIN (dpa-AFX / Reuters)

Pandemie: Lauterbach schließt Lockdown nicht aus: „Es gibt keine roten Linien“ .
Pandemie: Lauterbach schließt Lockdown nicht aus: „Es gibt keine roten Linien“Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die Bund-Länder-Beschlüsse zur Eindämmung des Coronavirus verteidigt, warnte allerdings vor einer fünften Welle. „Uns gelingt es, die Delta-Welle langsam, aber gut in den Griff zu bekommen“, sagte Lauterbach am Mittwoch in der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler.

Siehe auch