Popular News

Finanzen: Tesla-Besitzer schürft mit seinem Model 3 monatlich hunderte US-Dollar in Kryptowährungen

Tesla-Aktie vorbörslich schwächer: Tesla legt Unterlagen für Genehmigungsverfahren vor - Rückruf für 475.000 Fahrzeuge

  Tesla-Aktie vorbörslich schwächer: Tesla legt Unterlagen für Genehmigungsverfahren vor - Rückruf für 475.000 Fahrzeuge Eine wichtige Hürde für die Entscheidung über die erste europäische Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bei Berlin ist aus dem Weg geräumt. © Bereitgestellt von Finanzen.net Spencer Platt/Getty Images Tesla reichte nach Angaben der Brandenburger Landesregierung die noch fehlenden Dokumente für das Genehmigungsverfahren ein. "Zum Ende der 50. Kalenderwoche (13.-19.12.) sind die ausstehenden Unterlagen und Informationen eingegangen, die die Voraussetzung für eine Entscheidung über den Tesla-Antrag bilden", sagte ein Sprecher des Umweltministeriums der Deutschen Presse-Agentur.

Kryptowährungen schürfen mit dem eigenen Tesla - geht das? Einige Tüftler haben es bereits ausprobiert und konnten auch Erfolge erzielen. Ob sich der Aufwand für ein solches Konzept allerdings tatsächlich lohnt, ist umstritten.

Raymond Boyd/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Raymond Boyd/Getty Images

• Tesla-Besitzer nutzt sein Fahrzeug für das Mining von Kryptowährungen

• Nach eigenen Angaben bringt er es damit auf bis zu 800 US-Dollar im Monat

• Experten zweifeln die Rentabilität des Konzepts an

Krypto-Mining mit Tesla als Energiequelle

Ein Auto ist schon lange kein bloßes Transportmittel mehr: Moderne Fahrzeuge sind mit so viel fortschrittlicher Technologie ausgestattet, dass sie oft als "Computer auf vier Rädern" bezeichnet werden. Und mittlerweile kann man mit seinem Auto sogar Geld verdienen - einfach indem man es in die Garage stellt. So behauptete es jedenfalls der aus San Francisco stammende Siraj Raval gegenüber CNBC, der nach eigenen Angaben seinen Tesla in eine Krypto-Mining-Maschine umgewandelt hat.

Beschlagnahmte Kryptowährungen: Was passiert mit den digitalen Coins?

  Beschlagnahmte Kryptowährungen: Was passiert mit den digitalen Coins? Kryptowährungen sind ein beliebtes Zahlungsmittel bei Cyber-Kriminellen. Immer wieder gelingt es Ermittlern, Kryptogeld aus illegalen Geschäften sicherzustellen. Doch was passiert anschließend mit den beschlagnahmten Kryptowerten? © Bereitgestellt von Finanzen.net Mario Vedder/Getty Images • Kryptowährungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit• Auch Kriminelle nutzen Kryptowährungen für illegale Geschäfte• Staatsanwaltschaft darf beschlagnahmte Kryptowerte weiterveräußernKryptowährungen gewinnen immer mehr an Bedeutung.

Im vergangenen Jahr war der Preis des Bitcoins nach der Ankündigung von Elon Musk, Tesla werde die ungeheuer populäre Kryptowährung fortan als Zahlungsmittel akzeptieren, in die Höhe geschossen. Siraj Raval zufolge geht die Verbindung zwischen dem Automobilhersteller und der Welt der Kryprowährungen jedoch noch weit tiefer. - Bitcoin handeln mit Plus 500 - so geht’s. 72% der Privatanlegerkonten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten sorgfältig prüfen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. - Der Tüftler hat CNBC zufolge so gut wie keinen Weg unerforscht gelassen, um mit seinem Tesla Model 3 Kryptowährungen zu schürfen: Er ließ kostenlose Bitcoin-Mining-Software auf seinem Apple Mac mini M1 laufen und versorgte seinen Computer über einen Anschluss in der Mitte der Konsole seines Fahrzeugs mit Strom. Außerdem schloss er mehrere GPUs (Graphikprozessoren) an seinen Tesla an. Als Energiequelle diente die interne Batterie des Autos. Nach den Angaben von Raval, konnte er während des Höhenflugs der Kryptowährungen im Jahr 2021 auf diese Weise bis zu 800 US-Dollar im Monat generieren.

Dieses neue Feature erhalten Teslas Model 3 und Model Y in diesem Jahr

  Dieses neue Feature erhalten Teslas Model 3 und Model Y in diesem Jahr Seit 2022 können auch Neukunden von Teslas Model 3 und Y beheizte Scheibenwischer nutzen. Beheizte Scheibenwischer sind damit kein exklusives Feature mehr. Dies könnte möglicherweise eine Trendabkehr des Unternehmens bedeuten. © Bereitgestellt von Finanzen.net Thomas Lohnes/Getty Images • Teslas Model 3 und Y erhalten beheizte Scheibenwischer • Heizdrähte erwärmen Teile der Frontscheibe, auf der sich die Wischblätter befinden • Hacker verbreitet Gerüchte um das neue Feature Tesla entwickelt immer wieder neue Zusatzfunktionen für seine E-Autos. Dazu zählen auch beheizte Scheibenwischer.

Laut CNBC ist Raval nicht der Einzige, der sich daran versucht hat, seinen Tesla in eine Station für das Krypto-Mining umzugestalten. Auch Chris Allessi, seinen Angaben gegenüber CNBC zufolge der erste Elektrofahrzeug-Händler von Wisconsin, steckte einiges an Tüftelarbeit in sein Tesla-Auto. Indem er einen sogenannten Bitmain Antminer S9 - ein Gerät, das speziell für das Mining von Bitcoin entwickelt wurde - unter Zuhilfenahme eines Wechselrichters direkt an die Autobatterie anschloss, gelang es ihm, die Währung zu schürfen, da der Wechselrichter die Spannung der Batterie auf ein Niveau angleicht, das mit dem Ant Miner kompatibel ist. Außerdem konnte Allessi erfolgreich die interne Firmware von Tesla dazu einsetzen, Altcoins zu minen. Dies gelang ihm seiner Aussage nach ohne große Schwierigkeiten, er habe einfach den eingebauten Bordcomputer und dessen Monitor dazu verwendet, um eine von ihm speziell aufgesetzte Website aufzurufen, die dazu entwickelt ist, die Währung Monero zu schürfen.

Tesla-Aktie bei 1.580 oder doch 67 US-Dollar: Tesla gefangen zwischen Bullen und Bären

  Tesla-Aktie bei 1.580 oder doch 67 US-Dollar: Tesla gefangen zwischen Bullen und Bären Kaum eine Aktie polarisiert an den Aktienmärkten so sehr wie das Tesla-Papier. Da gibt es die einen, die stets an die glänzende Zukunft des Elektro-Pioniers geglaubt haben, aber auch die anderen, die sich sicher sind, dass die hohe Bewertung Teslas nicht gerechtfertigt ist. Doch wo geht es nun hin für die Tesla-Aktie - auf 67 oder doch eher 1.580 US-Dollar? © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images • Tesla-Aktie mit starkem Lauf in 2021• Analysten mit großem Spektrum bei Bewertung des Anteilsscheins• Hohe Bewertung steht großem Potenzial gegenüberDer E-Autobauer Tesla hat ein erfolgreiches Jahr 2021 zu Ende gebracht.

Raval zufolge sei die profitabelste Methode, die er ausprobiert habe, eine Kombination aus dem Hacken des internen Fahrzeugcomputers und dem Anschließen von GPUs direkt an den Elektromotor. Der Hacker und Krypto-Miner Thomas Sohmers äußerte daran gegenüber CNBC jedoch starke Zweifel: Ihm zufolge mache diese Konstellation in technischer Hinsicht keinen Sinn, da das Fahrzeug bereits dafür gebaut sei, über 100 Kilowatt zu liefern. Alles andere, das daran angeschlossen würde, wäre nur ein Bruchteil davon.

Lohnt sich das Konzept?

Ob sich das Mining von Kryptowährungen mithilfe eines Tesla-Fahrzeugs tatsächlich lohnt, ist unter den Tüftlern umstritten. CNBC zufolge hängt die Profitabilität stark davon ab, wann der Halter sein Fahrzeug erworben hat. Chris Allessi beispielsweise profitiert für die gesamte Lebensdauer seines Fahrzeugs von unbegrenztem, kostenlosem Supercharging, da er seinen Tesla vor Januar 2017 gekauft hat. Seiner eigenen Einschätzung nach waren im Jahr 2018 in 60 Stunden aufgrund der kostenlosen Energie das Schürfen von Bitcoin im Wert von 10 US-Dollar möglich, was zwar profitabel, aber Allessi zufolge kaum die Mühe wert gewesen sei. Er hält es nicht für sinnvoll, die für das Krypto-Mining notwendige Hardware an einem Fahrzeug anzubringen, das zwischen 40.000 und 100.000 US-Dollar kostet, insbesondere jetzt, da man aufgrund des massiv erhöhten Schwierigkeitslevels des Minings trotz des gestiegenen Preises gerade mal auf ein bis zwei US-Dollar in derselben Zeit käme. Allessi würde es sogar für sinnvoller halten, als Angestellter eines Unternehmens ein Mining-Gerät irgendwo in der Decke zu verstecken und den Strom anzuzapfen, als mit einem Auto Krypto-Mining zu betreiben.

Tesla-Treiber, der mit Felony nach tödlichem Crash aufgeladen wird, um zwei

 Tesla-Treiber, der mit Felony nach tödlichem Crash aufgeladen wird, um zwei zu töten Nach einem kürzlich durchgeführten Artikel in der Washington Post (Paywall), der auch von ElectRek, sowie Reuters und anderen Publikationen berichtet wurde, wurde ein Tesla -Eigentümer / Treiber mit einem Verbrechen angeklagt, nachdem ein rotes Licht mit -Autopilot ausgeführt wurde engagiert, was einen tödlichen Absturz verursacht hat, obwohl es scheint, dass Autopilot nicht für die schreckliche Situation verantwortlich gemacht wird.

Im Gegensatz zu Allessi ist Siraj Raval von der Profitabilität seines Konzepts überzeugt: Jede Ladung kostet ihn zwischen 10 und 15 US-Dollar und liefert eine Reichweite von 320 Meilen. Bei ein paar Stunden Fahrt täglich muss das Auto einmal in ungefähr eineinhalb Wochen aufgeladen werden, was seine Monatsrechnung auf einen Betrag zwischen 30 und 60 US-Dollar bringt. Nach Ravals Einschätzung betreibt er jeden Tag etwa 20 Stunden lang Krypto-Mining unter Verwendung seiner Tesla-Batterie. Seinen Angaben nach habe er sich durch zusätzliche Vorkehrungen gegen die Volatilität von Kryptowährungen wie Ethereum abgesichert, um die Profitabilität seines Konzepts zu sichern. Für ihn stellt das Schürfen nach Kryptowährungen mit seinem Tesla nicht bloß eine technische Spielerei dar. Für ihn ist das Konzept ein Teil seines Plans, sein Auto zu einem vollständig autonomen Robo-Taxi umzufunktionieren, das immer dann Krypto-Mining betreibt, wenn es stillsteht.

Thomas Weschle / Redaktion finanzen.net

Tesla-Aktie vorbörslich dennoch in Rot: Tesla schlägt Erwartungen bei Umsatz und Gewinn - 2021 mit Rekordgewinn .
Der Elektroautobauer Tesla hat seine lang erwartete Bilanz vorgelegt. © Bereitgestellt von Finanzen.net PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images Trotz der globalen Chipkrise und Problemen in den Lieferketten hat der US-Elektroautobauer Tesla 2021 so viel verdient wie noch nie zuvor in einem Geschäftsjahr. Unterm Strich verbuchte der Konzern nach eigenen Angaben vom Mittwoch einen Gewinn von 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) und damit 665 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Erlöse kletterten um 71 Prozent auf 53,8 Milliarden Dollar, wie Tesla nach US-Börsenschluss in Austin mitteilte.

Siehe auch