Popular News

Finanzen: Knappe Gaslieferungen aus Russland: Braucht es Häfen für den Flüssiggas-Import?

Unruhen in Zentralasien: Russland schickt Fallschirmjäger nach Kasachstan

  Unruhen in Zentralasien: Russland schickt Fallschirmjäger nach Kasachstan Die Soldaten gehören zu "Friedenstruppen" eines von Russland geführten Militärbündnisses - Kasachstan hat um ihren Einsatz gebeten. Dort haben hohe Gaspreise zu schweren Ausschreitungen geführt. © Valery Sharifulin/dpa Ein Bild der russischen Staatsagentur Tass zeigt das brennende Bürgermeisteramt in Almaty. In ganz Kasachstan kommt es zu Protesten gegen die steigenden Treibstoffpreise. Russland schickt Fallschirmjäger nach KasachstanNach gewaltsamen Ausschreitungen in Kasachstan in Zentralasien hat Russland Fallschirmjäger in das Land verlegt.

Große Abhängigkeit von Gas aus Russland . Heute haben die Energieexperten der Commerzbank genau zu dieser Thematik eine hochinteressante Analyse veröffentlicht. Man kommt zu dem Schluss, dass „ein dauerhafter Ersatz der russischen Lieferungen durch Flüssiggas - Importe auf absehbare Zeit nicht realistisch“ ist. Im ersten Halbjahr 2021 entfiel ein knappes Viertel der Erdgasimporte laut den Experten der Commerzbank auf Flüssiggas (LNG), das per Tanker in Europa ankommt. Erwähnt wird, dass es in der EU 25 Importterminals für Flüssiggas gibt – wovon kein einziger in Deutschland steht.

Dabei ging es um größere Liefermengen durch die Pipeline Opal, eine Verlängerung der seit 2011 betriebenen ersten Nord Stream-Pipeline in der Ostsee, über die russisches Gas nach Europa transportiert wird. Dem widerspricht nun das oberste Gericht der EU. Da der Grundsatz der Solidarität allen Zielen der Energiepolitik der Union zugrunde liege, sei die Annahme unzulässig, dass dieser keine verbindlichen Rechtswirkungen erzeuge. Der Grundsatz beinhalte Rechte und Pflichten für die EU-Länder.

Seit Jahren wird über den Bau von LNG-Terminals gestritten. Die verbleibenden Konsortien setzen auf den steigenden Gasbedarf – und hoffen auf politische Hilfe.

LNG-Frachter bringen auch derzeit Flüssiggas über den Atlantik, um Engpässe auszugleichen. © Foto: picture alliance/dpa LNG-Frachter bringen auch derzeit Flüssiggas über den Atlantik, um Engpässe auszugleichen.

Als der Streit um Nord Stream 2 seinen Höhepunkt erreichte, eröffnete der damalige Finanzminister Olaf Scholz (SPD) seinem US-Kollegen: Deutschland sei bereit, die öffentliche Unterstützung des Baus von LNG-Terminals massiv durch die Bereitstellung von bis zu einer Milliarde Euro zu erhöhen, wenn im Gegenzug die ungehinderte Fertigstellung und der Betrieb von Nord Stream 2 erlaubt werde. Es war ein gewaltiges Angebot im Jahr 2020 – um das es zuletzt äußerst still geworden ist.

Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses: SPD-Politiker Roth: „Auch Nord Stream 2 gehört auf den Verhandlungstisch“

  Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses: SPD-Politiker Roth: „Auch Nord Stream 2 gehört auf den Verhandlungstisch“ Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags wirbt für harte Sanktionen gegen Russland. Im Zweifel sollten sie auf Kosten der umstrittenen Ostseepipeline gehen.   © dpa Michael Roth ist seit Dezember Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags. Er sieht in dem Projekt Nord Stream 2 auch ein politisches Druckmittel.

Es stelle aber eine „strategische Verwundbarkeit“ dar, dass noch immer so viele europäische Länder von russischen Gaslieferungen abhängig seien. Russland dürfe „seine marktbeherrschende Stellung nicht dafür nutzen, politische Ziele durchzusetzen“. Allerdings will vorerst kein deutscher Energieversorger Geld für ein Flüssiggas -Terminal ausgeben. Aus gutem Grund: Für den Brennstoff LNG sind besondere technische Anlagen nötig. Bei der Verflüssigung von Erdgas durch extreme Kälte wird das Volumen auf ein Sechshundertstel reduziert und in Tankschiffe gefüllt.

Ich sehe diese Vorwürfe gegen Russland und Gazprom, dass Gazprom den zweiten oder dritten Tag in Folge über diese Route keine Kapazitäten für Gaslieferungen nach Europa gebucht hat, über Jamal-Europa. Wie ekelhaft das ist, wie soll ich es sagen… In Deutschland werden aktuell etwa 80 Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr verbraucht. Die Flüssiggas -Terminals hätten zusammen weit mehr als 30 Milliarden Kubikmeter beitragen sollen – aber nicht alles für den deutschen Markt, sondern für ganz Mitteleuropa. Vor allem Katar fördert den Rohstoff.

Wenn man auf Rückenwind für Flüssiggas-Terminals an Nord- und Ostsee wartete, wäre jetzt der geeignete Zeitpunkt: Da sind die Sorgen um die geringen russischen Gaslieferungen. Und da sind die Engpässe, die die Energiewende mit sich bringt. Deutschland steigt zeitgleich aus Atomkraft und Kohle aus, während der Ausbau erneuerbarer Energien lahmt. „Erdgas ist für eine Übergangszeit unverzichtbar“, schrieben sich SPD, FDP und Grüne in den Koalitionsvertrag. Sie wissen: Ohne den Ausbau der Gasinfrastruktur wird es nicht gehen. Laut Agora Energiewende braucht es bis 2030 Gaskraftwerkskapazitäten von zusätzlichen 20 Gigawatt. Geht es ohne die Einfuhr von flüssigem Erdgas?

German LNG erleidet einen Dämpfer

Vier Standorte bewarben sich jahrelang um ein Terminal für LNG, kurz für „liquified natural gas“. Konsortien formierten sich, sondierten den Marktbedarf, begannen teils sogar mit Genehmigungsverfahren. Die Bundesregierung wolle die Erdgasinfrastruktur weiterentwickeln, „um die diversifizierten Bezugsquellen und -routen für Pipelinegas und LNG erschließen zu können“, war in Papieren des Wirtschaftsministeriums zu lesen. Und im Koalitionsvertrag von Union und SPD hieß es, man wolle „Deutschland zum Standort für LNG-Infrastruktur machen“. Die Anlandestellen waren politisch gewollt. Nur gebaut wurde bislang keine.

Ukraine-Konflikt mit Russland: USA erwägen offenbar Notfall-Gaslieferungen nach Europa

  Ukraine-Konflikt mit Russland: USA erwägen offenbar Notfall-Gaslieferungen nach Europa Im Ukraine-Konflikt soll die US-Regierung für Notfall-Gaslieferungen nach Europa sondiert haben. Rund ein Drittel ihres Gasbedarfs bezieht die EU aus Russland. © Foto: imago images/Sergei Krasnoukhov Ein Gastanker in Russland Im Ukraine-Konflikt mit Russland hat die US-Regierung Insidern zufolge mit Energiekonzernen Notfallpläne für Gas-Lieferungen nach Europa sondiert. Vertreter des Außenministeriums hätten mit den Unternehmen über Kapazitäten für höhere Liefermengen gesprochen, für den Fall, dass russische Gaslieferungen unterbrochen werden, hieß es in Branchen- und Regierungskreisen.

Rileys Vermutung: Putin wolle sich am Westen für die Klima-Wende rächen. „Das ist Moskaus Reaktion auf den Green Deal. Die Message: ‚Ihr werdet die Energiewende nicht ohne russische Zustimmung und nur zu russischen Bedingungen durchführen können.‘“ Für Wirtschafts- und Russland -Experte Anders Åslund, stellen Russlands Gas -Reduktionen einen existenziellen Angriff auf Europa und den Westen dar. Gegenüber BILD analysierte er die russische Politik, die vor allem vier Ziele verfolge.

Gaslieferungen aus Russland . Anfrage an: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Welche Menge Erdgas wurde jeweils für die Jahre 2019, 2020 und 2021 verbindlich in Russland bestellt und wieviel wurde tatsächlich geliefert?

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Nun hat die Stadt Brunsbüttel eine Änderung des Bebauungsplans gestoppt, welche die Ansiedlung eines weiteren Störfallbetriebs ermöglichen sollte, nämlich eines jener Terminals. Das erscheint als Dämpfer für German LNG, ein Konsortium aus Gasunie, Oiltanking und Vopak. Bereits im vergangenen Juni hatte es einen ersten Genehmigungsantrag eingereicht. Vor wenigen Monaten erst hatte Vopak seinen Rückzug als aktiver Investor angekündigt.

Dennoch hält das Konsortium noch an seinen Plänen fest. Der nächste Schritt im Verfahren sei die Öffentlichkeitsbeteiligung. In Zeiten der Corona-Pandemie sei es „schwieriger denn je, verlässliche Aussagen zum exakten zeitlichen Projektverlauf zu tätigen“, sagte eine Sprecherin. „Die Entwicklungen zeigen, dass fossile Investments nicht gebraucht werden und keine Zukunft haben“, sagt dagegen Constantin Zerger, Bereichsleiter Energie und Klimaschutz bei der Deutschen Umwelthilfe.

USA: Biden sorgt für Ukraine-Irritationen – und will wieder als Präsident antreten

  USA: Biden sorgt für Ukraine-Irritationen – und will wieder als Präsident antreten Das Weiße Haus sieht sich kurz nach Bidens Auftritt zur Klarstellung gezwungen.Der US-Sender CNN zitierte einen ungenannten ukrainischen Regierungsvertreter mit den Worten, er sei „schockiert, dass US-Präsident Biden zwischen Eindringen und Einmarsch unterscheidet“. Das gebe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin „grünes Licht, nach Belieben in die Ukraine einzudringen“. Der republikanische Senator Lindsey Graham sagte, er sei „fassungslos“ über die Äußerung Bidens.

Mangels Nachfrage hat Uniper die Pläne für eine deutsche Anlage zum Import von verflüssigtem Erdgas gestoppt. Die Trump-Regierung hatte heftig darauf gedrängt, mit einem solchen Terminal russische Importe durch US-Frackinggas zu ersetzen. Das Erdgas aus Russland wird auch als Grundstock für die Chemieproduktion ebenso wie als Brennstoff für die werkseigenen Kraftwerke gebraucht . Foto: BASF/ dpa.

Flüssiggas-Tanker queren den Atlantik

Ausgeschlossen ist ein Terminal in Brunsbüttel indes nicht. Die Stadt teilt auf Anfrage mit: „Nach einer juristischen Prüfung haben wir festgestellt, dass der Ursprungsplan an einem materiellen Mangel leidet, der aber geheilt werden kann.“ Jene Änderung des Bebauungsplans sei also nicht das korrekte Verfahren gewesen. Ein ergänzendes Verfahren sei eingeleitet worden.

Der Bau des Terminals wird aber letztlich durch das Land genehmigt. Das Amt für Planfeststellung und Verkehr ist dem Wirtschaftsministerium zugeordnet, das dem LNG-Vorhaben als freundlich gesonnen gilt.  Zuletzt fand das Ziel von LNG-Terminals Eingang in den Landesentwicklungsplan. Dort steht nun: „Zur Errichtung einer leistungsfähigen Infrastruktur sollen Betankungs- und Bunkereinrichtungen sowie Terminals zur Anlandung und die erforderlichen Anbindungsleitungen realisiert werden.“ Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) betont immer wieder, dass Brunsbüttel eine wichtige Rolle als Energieimport-Standort spielen werde.

USA und Russland: Für den Moment war der Westen stark genug

  USA und Russland: Für den Moment war der Westen stark genug Die USA und Russland sprechen in Genf und es bleibt dabei: Die Entscheidung über Konfrontation oder Kooperation liegt in Moskau. Aber die Diplomatie hat Zeit gewonnen. © Russian Foreign Ministry Press Service/​Handout/​Anadolu Agency/​Getty Images Treffen auf neutralem Boden: US-Außenminister Antony Blinken (links) und Russlands Außenminister Sergej Lawrow in Genf Im besten Fall, der bei Weitem nicht ideal ist, haben Olaf Scholz, Joe Biden und viele weitere westliche Staatschefs die Lage an diesem Punkt richtig beschrieben. "Die russische Seite weiß um unsere Entschlossenheit.

LNG-Terminals sollten gerade angesichts der geringen Gaslieferungen aus Russland einen guten Stand haben. Erst Ende Dezember machten sich zehn US-Tanker mit LNG beladen auf nach Europa. Die Menge in den Schiffen, knapp fünf Millionen Kubikmeter LNG, würde Experten zufolge ausreichen, um den Bedarf von Deutschland, dem größten Gasverbraucher in Europa, in einem Wintermonat zu einem Drittel zu decken. Weitere 20 Schiffe sollen folgen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Rufe nach deutschen Anlandestellen für das Flüssiggas wurden dennoch nicht laut. „Offensichtlich braucht es die deutschen Terminals nicht und es gelingt, die Tanker ohne Probleme anderweitig in Europa abzufertigen“, sagt DUH-Mann Zerger.

Stade und Brunsbüttel planen weiter

Das erste der vier Projekte wurde in seiner ursprünglichen Form bereits im November 2020 gestoppt. Es gebe zu wenig konkretes Interesse von Partnern, in Wilhelmshaven Kapazitäten für Importe des Rohstoffes fest zu reservieren, erklärte Energiekonzern Uniper und Planer des Terminals damals. Einen anderen Rückschlag erlitten Befürworter einer deutschen LNG-Terminal-Landschaft im Oktober. Da stoppte der russische Investor Novatek die Pläne für ein LNG-Terminal in Rostock, von dem vor allem Schiffe und Lkws direkt mit Flüssiggas betankt werden sollten. Dabei war der Rostock LNG GmbH bereits eine Genehmigung zur Lagerung und zum Umschlag von verflüssigtem Erdgas erteilt worden.

Stromausfälle könnten Europa treffen, Experten warnen

 Stromausfälle könnten Europa treffen, Experten warnen Europa könnte in den nächsten Monaten von Stromausfällen getroffen werden, wenn durchschnittliche Temperaturen fallen, Energieexperten haben gewarnt. Analysten in der Investment Bank Goldman Sachs sagten, dass Europa genug Gas hat, das sich durch den Winter aufbewahrt hat, aber wenn die Temperaturen fallen, aber zu einem Anstieg der Nachfrage führen könnten, könnte die Lagerung unter den 2018 gesehenen Aufzeichnungen fallen.

Zwei Konsortien halten weiter an ihren Plänen fest: das Hanseatic Energy Hub in Stade, aus dem belgischen Gasinfrastrukturbetreiber Fluxys, der schweizerischen Partners Group und der Buss-Gruppe, und eben German LNG. Beide Konsortien betonen längst, nicht nur diesen Rohstoff anlanden zu wollen. German LNG betont, ein Terminal wie das geplante könne mittelfristig „auch für die Anlieferung von flüssigem Wasserstoff und/oder flüssigem Ammoniak“ genutzt werden. „Mehr oder weniger aufwändige Anpassungen im Vergleich zu einem ‚klassischen‘ LNG-Terminal“ seien dann notwendig, zitiert das Konsortium den Autoren einer selbst in Auftrag gegebenen Studie. Die geplante Pipeline werde „wasserstoff-ready“ sein.

Das Hanseatic Energy Hub betont, neben LNG sei das Terminal in einer ersten Phase auch für kohlenstoffarme Energieträger wie Bio-LNG und synthetisches Methan ausgelegt. Später soll der Hub später auch für den Import wasserstoffbasierter Energiequellen bereitstehen. „Mehr als 50 Prozent der geplanten Investitionen dienen dem Aufbau einer industriellen Basisinfrastruktur, die auch für wasserstoffbasierte Energieträger, wie Ammoniak, notwendig sein wird.“

„Geschickte Kommunikation, die nicht trägt“

Zerger beobachtet diese Argumentation bereits länger. „Geschickte Kommunikation, die nicht trägt“, sagt er. Ammoniak und Wasserstoff seien Verbindungen mit ganz anderen Eigenschaften als Erdgas, die andere Strahlstrukturen und Tanks bräuchten. „Wirtschaftlich wird die Umrüstung kaum tragbar sein, wenn sie technisch überhaupt machbar ist.“

Das Hanseatic Energy Hub gibt sich selbstbewusst. Man erwarte von der Bundesregierung einen Plan für den beschleunigten Kohleausstieg, verbunden mit einem Plan zur Förderung von Investitionen in die Gaskraftwerke. Und man erwarte starke politische Signale, „dass die Diversifizierung der deutschen Gasversorgung willkommen ist“. Die Diversifizierung betont auch German LNG. Tatsächlich steht im Koalitionsvertrag: „Wir wollen die Energieversorgung für Deutschland und Europa diversifizieren.“ Diesen Satz ordnen Beobachter allerdings zum Teil einer Notwendigkeit von Flüssiggas zu. Womit der Aufbau einer eigenen Infrastruktur tatsächlich noch nicht vom Tisch wäre.

Erholung von Corona-Krise schwächer als gedacht - bei hoher Inflation .
Erholung von Corona-Krise schwächer als gedacht - bei hoher InflationBerlin (Reuters) - Die konjunkturelle Erholung von der Coronavirus-Krise wird in diesem Jahr schwächer als bisher erwartet ausfallen und mit einer stärkeren Inflation einhergehen.

Siehe auch