Popular News

Finanzen: Tesla-Investoren machen Druck: Elon Musk soll wegen SolarCity-Deal 13 Milliarden US-Dollar zurückzahlen - Tesla-Aktie gibt ab

Morgan Stanley nimmt Lieferkettenprobleme unter die Lupe: Welche Aktien besonders unter der Lage leiden

  Morgan Stanley nimmt Lieferkettenprobleme unter die Lupe: Welche Aktien besonders unter der Lage leiden Die US-Bank Morgan Stanley hat die globale Lieferkettenkrise genauer untersucht und Aktien ausgemacht, die die damit verbundenen Herausforderungen gut meistern und solche, die besonders unter der Lieferkettenproblematik leiden. © Bereitgestellt von Finanzen.

Der Kauf von SolarCity durch Tesla im Jahr 2016 könnte für den Elektroautobauer ein teures Nachspiel haben. Investoren zweifeln den von Tesla-Chef Elon Musk vorgebrachten Übernahmegrund an und fordern eine Rückzahlung in Milliardenhöhe.

SAEED KHAN/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net SAEED KHAN/AFP/Getty Images

• Tesla-Aktionäre fordern Richter zu Druck auf Elon Musk auf

• SolarCity-Kauf sei "Rettungsaktion" gewesen

• Musk soll Aktien aus dem Deal zurückgeben

2,6 Milliarden US-Dollar hat der Elektroautopionier Tesla 2016 auf den Tisch gelegt, um den Solarkonzern SolarCity zu kaufen. Die Übernahme sei ein "no-brainer", verkündete Tesla-Chef Elon Musk damals, also ein Deal, der für beide Seiten von Vorteil und nicht groß zu überdenken sei. Doch das Solargeschäft hat sich in den Folgejahren zunehmend als Belastungsfaktor für Tesla entpuppt, die Finanzlage von SolarCity wurde kritischer. Zudem kamen zunehmend Zweifel auf, ob das von Musk befeuerte Narrativ, dass SolarCity perfekt in seine Vision eines integrierten Gesamtkonzerns passen würde, der Hauptgrund für den Milliardenkauf gewesen war. Eine Gruppe von Aktionären sieht die Transaktion vielmehr als "Rettungsaktion" für SolarCity, das zum Zeitpunkt der Übernahme bereits stark verschuldet und in finanziellen Schwierigkeiten gewesen sein soll.

Tesla-Aktie vorbörslich fester: Tesla mit Rekordzahlen in China

  Tesla-Aktie vorbörslich fester: Tesla mit Rekordzahlen in China Für den Elektroautobauer Tesla liefen die Geschäfte in China im Dezember offenbar überragend. © Bereitgestellt von Finanzen.net ASIF HASSAN/AFP/Getty Images • Tesla mit starken Dezember-Verkaufszahlen• Monatsrekord erreicht• Starke Konkurrenz in der RegionDaten der China Passenger Car Association (CPCA) zufolge hat der US-Konzern Tesla im Dezember 70.847 in China hergestellte Fahrzeuge verkauft - mehr als je zuvor in einem Monat, seitdem die Produktion im Werk in Shanghai 2019 startete.

Hat Musk die Übernahme erzwungen?


Video: Aktie im Fokus: Sorge vor Omikron setzt Lufthansa unter Druck (dpa afx)

In einem Gerichtsverfahren gegen Elon Musk im Sommer vergangenen Jahres hatten Kläger argumentiert, der Tesla-Chef habe den Kauf von SolarCity forciert und auf einen Abschluss der Transaktion gedrängt. Zwar bestritt Musk vor Gericht, er habe den Kauf erzwungen, indem er Druck auf den Tesla-Vorstand ausgeübt habe, die Klägergruppe zeigte sich von seinen Argumenten aber nicht überzeugt.

Insbesondere die Tatsache, dass Musk mit beiden Unternehmen eng verbunden war, ließ auf Investorenseite Zweifel an dem Deal aufkommen. Musk war als Aufsichtsratsvorsitzender bei SolarCity, einem Unternehmen, das von zwei seiner Vetter gegründet wurde, tätig.

Nach Allzeithoch der Berkshire Hathaway-Aktie: Warren Buffett klettert weiter in Liste der reichsten Menschen

  Nach Allzeithoch der Berkshire Hathaway-Aktie: Warren Buffett klettert weiter in Liste der reichsten Menschen Nachdem sein Investmentvehikel Berkshire Hathaway Anfang Januar ein neues Allzeithoch erreichte, stieg auch das Vermögen des CEO Warren Buffett kräftig an. Damit klettert die Investmentlegende weiter nach oben in der Liste der reichsten Milliardäre der Welt. © Bereitgestellt von Finanzen.

Tesla-Aktionäre wollen Rückzahlung

Dies war nun erneut Thema, denn Reuters zufolge haben Tesla-Aktionäre einen Richter aufgefordert, die damalige Übernahme als "Rettungsaktion" für ein vor der Pleite stehendes Unternehmen zu bewerten, dessen Hauptaktionär Musk gewesen ist. Während einer Zoom-Anhörung am Dienstag forderten die Aktionäre Musk auf, die Aktien, die er aus dem Deal erhalten hatte, zurückzugeben und Tesla 13 Milliarden Dollar zu zahlen. Evan Chesler, einer von Musks Anwälten, dementierte im Rahmen der Anhörung, dass es sich bei dem Deal um eine Rettungsaktion gehandelt haben soll und betonte, dass die Finanzen von SolarCity auf Augenhöhe mit vielen wachstumsstarken Technologieunternehmen gewesen seien. "Sie haben Milliarden von Dollar an langfristigem Wert aufgebaut", wird Chesler von Reuters zitiert.

Abgewickelt wurde der Deal damals per Aktientausch. "Da es sich um eine Transaktion Aktien für Aktien handelte und ich fast genau den gleichen Anteil an beiden besaß, gab es keinen Gewinn", hatte Musk im Rahmen des Gerichtsverfahrens im Sommer betont. Obwohl die Transaktion 2016 mit 2,6 Milliarden US-Dollar bewertet wurde, beziffern die Tesla-Investoren ihre Forderung auf 13 Milliarden US-Dollar. Begründet wurde dies mit dem massiv gestiegenen Kurs der Tesla-Aktie.

Am Mittwoch notieren die Tesla-Papiere im Handel an der NASDAQ zeitweise 2,58 Prozent im Minus bei 1.003,92 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Tesla-Aktie vorbörslich dennoch in Rot: Tesla schlägt Erwartungen bei Umsatz und Gewinn - 2021 mit Rekordgewinn .
Der Elektroautobauer Tesla hat seine lang erwartete Bilanz vorgelegt. © Bereitgestellt von Finanzen.net PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images Trotz der globalen Chipkrise und Problemen in den Lieferketten hat der US-Elektroautobauer Tesla 2021 so viel verdient wie noch nie zuvor in einem Geschäftsjahr. Unterm Strich verbuchte der Konzern nach eigenen Angaben vom Mittwoch einen Gewinn von 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) und damit 665 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Erlöse kletterten um 71 Prozent auf 53,8 Milliarden Dollar, wie Tesla nach US-Börsenschluss in Austin mitteilte.

Siehe auch