Popular News

Finanzen: Stimmung bessert sich: DAX kämpft sich an Nulllinie heran

Börsenampel bleibt auf Rot - Dax im Minus

  Börsenampel bleibt auf Rot - Dax im Minus Zinssorgen drücken zur Wochenmitte weiter auf die Stimmung am Aktienmarkt. Nach einem anfänglichen Rutsch bis auf knapp 15.630 Zähler stabilisierte sich der Dax aber vorerst. Gegen Ende der ersten Handelsstunde verlor der Leitindex am Mittwoch noch 0,24 Prozent auf 15.735,35 Punkte. Der MDax fiel zuletzt um 0,33 Prozent auf 34.041,33 Punkte. In New York war es am Vorabend nach der Feiertagspause weiter bergab gegangen. Diesen schwachen Trend nahmen die asiatischen Börsen auf - allen voran Japan mit massiven Verlusten. Zinssorgen hätten den Markt durchgerüttelt, hieß es bei der Commerzbank in Erwartung schneller Zinsschritte durch die US-Notenbank Fed.

Am Donnerstag ging es für den DAX nach dem Fed-Zinsentscheid am Vorabend zunächst ins Minus, inzwischen hellt sich die Stimmung jedoch sichtlich auf.

DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Der DAX begann die Sitzung 1,48 Prozent schwächer bei 15.229,98 Punkten. Nachdem der deutsche Leitindex bis zum frühen Nachmittag auf rotem Terrain festsaß, geht es nun an die Nulllinie: Der DAX gewinnt derzeit 0,04 Prozent auf 15.465,67 Zähler.


Video: Türkei stemmt sich gegen Währungsverfall (dpa afx)

Fed signalisiert Zinsanhebung

Angesichts der hohen Inflationsrate und der guten Lage am Arbeitsmarkt signalisierte die US-Notenbank (Fed) eine baldige Zinserhöhung, der weitere folgen sollen - womöglich mehr als erwartet. Damit machte sie den Weg frei für die erste Anhebung des Leitzinses seit Beginn der Corona-Pandemie. Zunächst bleibt der Zins in der extrem niedrigen Spanne von 0 bis 0,25 Prozent. Die Experten der Credit Suisse gehen davon aus, dass die Fed in jedem kommenden Quartal bis ins Jahr 2023 hinein einen weiteren Zinsschritt nach oben machen wird.

"Mit dem nun eingeleiteten Kurswechsel in der Geldpolitik dürften es die Aktienmärkte schwer haben, im laufenden Jahr weitere Hochs zu generieren", glaubt Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege bei RoboMarkets. Die Anleger hätten am Vorabend zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Fed als sicherer Liquiditätslieferant in den kommenden Monaten und Jahren wohl erst einmal wegfällt.Redaktion finanzen.net

Handelsblatt-Umfrage: Wegen Corona-Impfpflicht: Kliniken klagen über Kündigungen .
In ersten Kliniken und Pflegeheimen kündigen ungeimpfte Mitarbeiter. Das verschärft die ohnehin angespannte Personallage. Wie eine mögliche allgemeine Impfpflicht in anderen Branchen gesehen wird. © dpa Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Deutschland klagen über Kündigungen, die mit der Impfpflicht im Gesundheitswesen zusammenhängen. Die ersten Kündigungen hat die Klinikleitung schon auf dem Tisch.

Siehe auch