Finanzen: TSMC: Globaler Chip-Champion an heiklem Standort

Maschinenbau: Trumpf profitiert von Chip- und Elektro-Boom und knackt die nächste Milliardenmarke

  Maschinenbau: Trumpf profitiert von Chip- und Elektro-Boom und knackt die nächste Milliardenmarke Maschinenbau: Trumpf profitiert von Chip- und Elektro-Boom und knackt die nächste MilliardenmarkeDer Maschinenbauer und Laserspezialist Trumpf hat seinen Umsatz trotz globaler Lieferkettenprobleme und Pandemie um ein Fünftel auf 4,2 Milliarden Euro gesteigert. Das teilte das Familienunternehmen nach vorläufigen Zahlen für das am 30. Juni zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2021/22 mit.

Russisches Gas kann ersetzt werden, die Halbleiter aus Taiwans Chipschmiede TSMC nicht. Denn TSMC dominiert den globalen Markt für Halbleiter wie kein zweites Unternehmen.

Logo des Chip-Herstellers TSMC © David Chang/EPA/dpa/picture alliance Logo des Chip-Herstellers TSMC

Es ist alles andere als ein Zufall, dass Nancy Pelosi bei ihrem Taiwan-Besuch auch Mark Liu trifft. Er ist der Chef des wertvollsten Unternehmens der demokratischen Inselrepublik, der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC). Und damit hält Liu die Fäden für die Versorgung der Weltwirtschaft mit Halbleitern in der Hand: von hochwertigen Chips für die Luft- und Raumfahrt bis zur Massenware für die elektronische Steuerung von Autos oder Kühlschränken.

Ganassi reicht Zivilklage gegen IndyCar-Champion Alex Palou ein

  Ganassi reicht Zivilklage gegen IndyCar-Champion Alex Palou ein IndyCar-Champion Alex Palou, der für 2023 einen McLaren-Vertrag besitzt, hat von seinem aktuellen Arbeitgeber Chip Ganassi Racing eine Klage am HalsIn einer am Mittwoch herausgegeben Erklärung des Ganassi-Teams, für das Palou in der Saison 2021 den insgesamt 14. IndyCar-Titel des Teams eingefahren hat, heißt es: "Alex Palou steht bis zum Ende der Saison 2023 bei Chip Ganassi Racing unter Vertrag. Er ist ein geschätztes Mitglied unseres Teams und wir werden ihn weiterhin auf der Jagd nach Siegen, Podiumsplätzen und IndyCar-Titeln unterstützen.

Wenn in Taiwans Halbleiter-Metropole Hsichnu an der Nordwestküste der Inselrepublik die Chip-Produktion stockt, dann müssen irgendwann in Deutschland - auf der anderen Seite der Welt - Autobauer ihre Montagebänder anhalten und Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken.

Beusch in Taipeh: Nancy Peolosi und Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen © Taiwan Presidential Office/REUTERS Beusch in Taipeh: Nancy Peolosi und Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen

In 30 Jahren an die Weltspitze

In der zollfreien Zone um die Stadt Hsinchu, die noch nicht einmal 500.000 Einwohner zählt, hat man seit den 1980er Jahren auf die Halbleiter-Industrie gesetzt. Hier, weniger als 150 Kilometer vom chinesischen Festland entfernt, sitzen zwei der wichtigsten Universitäten der Insel, die Fachkräfte für die Unternehmen im Hsinchu Science Park ausbilden. Hier ist die Optische Industrie genauso vertreten wie eine Reihe von Taiwans Solar-Unternehmen. Das Herzstück bilden aber die 20 Halbleiterhersteller, die Chips für die digitalen Megatrends der Weltwirtschaft produzieren. Von hier aus beliefern die beiden weltgrößten Auftragsfertiger für Halbleiter, TSMC und UMC, die Welt mit ihren Hightech-Produkten.

Josh Giddey ist der klare Gewinner der Einstellung von Thunder von Shooting Guru Chip Engeland

 Josh Giddey ist der klare Gewinner der Einstellung von Thunder von Shooting Guru Chip Engeland Der Donner hat einen der größten Namen hinzugefügt, die noch in der freien Agentur erhältlich sind. © bereitgestellt von Sporting News nein, nicht Collin Sexton oder Montrezl Harrell , sondern Chip Engelland. Laut Adrian Wojnarowski von ESPN stellt der Donner Engeland als Co -Trainer ein. Engeland tritt nach 17 Spielzeiten in San Antonio zu Oklahoma City, wo er neben Gregg Popovich arbeitete und sich als Schießguru einen Namen machte.

TSMC ist mit rund 65.000 Mitarbeitern der unangefochtene Platzhirsch - und das nicht nur in Taiwan, sondern weltweit. TSMC stellt mehr 10.000 verschiedene Produkte her, sie sind die Taktgeber der digitalen Welt.

Unbekannt und doch systemrelevant

Auf keinem der Produkte ist das Firmen-Logo zu sehen. Denn TSMC ist eine so genannte Foundry, was auf deutsch 'Gießerei' bedeutet. Sie sind Auftragsfertiger, die im Auftrag von Apple und anderen Hightech-Konzernen hochwertige Halbleiter produzieren. Denn viele der bekanntesten Hightech-Konzerne der Welt sind fabless", das heißt 'ohne (eigene) Fabrik' und widmen ihre Energie ganz der Entwicklung und dem Design der Halbleiter. Produziert werden die Chips dann in einer Foundry wie TSMC.

Selbstbewusste Ansage

Mark Liu leitet dieses extrem wichtige Unternehmen, von dem die meisten Menschen noch nie zuvor gehört haben. Und kurz vor dem Pelosi-Besuch in Taiwan warnte der TSMC-Chef im Gespräch mit CNN, dass eine chinesische Invasion zum Stillstand der Chip-Produktion in den TSMC-Fabriken führen würde.

Indycar Champ Palou erklärt, er werde in McLaren im Jahr 2023

 Indycar Champ Palou erklärt, er werde in McLaren im Jahr 2023 © von der Canadian Press Indianapolis (AP) bereitgestellt - Indycar -Champion Alex Palou, der Verträge mit zwei verschiedene Rennteams für 2023 und hat, wird von Chip verklagt von Chip verklagt von Chip von Chip verklagt von Chip Ganassi Racing erklärte am Donnerstag: „Ich werde nächstes Jahr in der Familie McLaren sein.“ Die -Seifenoper über Palous Zukunft setzte sich mit mehr Wendungen fort, als der Spanier beim Rennen am Samstag auf dem Indianapolis Motor Speedway antreten wird.

TSMC-Chef Mark Liu, hier bei einem Auftritt im Jahr 2020 © Walid Berrazeg/Hans Lucas/imago images TSMC-Chef Mark Liu, hier bei einem Auftritt im Jahr 2020

In einem seiner seltenen Interviews, das am Montag ausgestrahlt wurde, stellte der TSMC-Chef selbstbewusst fest: "Niemand kann TSMC mit Gewalt kontrollieren." Bei der Anwendung militärischer Gewalt oder bei einer Invasion "wäre eine TSMC-Fabrik nicht mehr betriebsfähig", sagte Liu, ohne diesen Gedanken fortzuführen, was genau dahinter steckt. Nur soviel: "Das sind sehr hoch entwickelte Produktionsanlagen, die von der Echtzeit-Verbindung mit der Außenwelt abhängen, mit Europa, Japan, mit den USA."

Marktbeherrschend wie kein anderes Unternehmen

TSMC beherrscht mehr als die Hälfte des weltweiten Halbleitermarktes. Kunden sind eigentlich alle, die Rang und Namen haben in der globalen Halbleiter-Branche: Neben Apple und dem Chip-Spezialisten für Mobilfunkkommunikation, Qualcomm, lässt auch der deutsche Halbleiter-Champion Infineon in Taiwan fertigen.

Die US-Schwergewichte Intel und Broadcom lassen die von ihnen entwickelten Halbleiter genauso von TSMC produzieren wie der US-Spezialist für Grafikprozessoren Nvidia. Alle technologischen Schwergewichte, die bei aktuellen Mega-Trends wie Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz oder autonomen Fahren mitmischen, sind abhängig von den Halbleiter-Spezialisten aus der Stadt Hsinchu in Taiwan.

Taiwan-Konflikt bedroht deutsche Wirtschaft

  Taiwan-Konflikt bedroht deutsche Wirtschaft Die deutsche Wirtschaft braucht den Markt und die Produktionsstätten in China ebenso wie die Halbleiter und Hightech aus Taiwan. Ein militärischer Konflikt um die demokratische Insel hätte schwere Folgen für Deutschland. © Huizhong Wu/AP/dpa/picture alliance Eine Fregatte der Cheng-Kung-Klasse Taiwans bei Übungen für den Zivilschutz "Ein militärischer Konflikt in Taiwan ist vermutlich die größte Gefahr für die über die vergangenen Jahrzehnte aufgebauten engen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und China", sagte Max Zenglein, Chef-Ökonom beim Berliner Mercator Institute for China Studies (MERICS) am Freit

"Die haben sich eine systemrelevante Position erarbeitet", wird Peter Fintl, Halbleiter-Experte der Beratungsgesellschaft Capgemini im Handelsblatt zitiert. Auch bei Fertigungsverfahren für High End-Chips - etwa für die Luft- und Raumfahrt oder die Rüstungs-Industrie - ist TSMC weltweit führend.

Provided by Deutsche Welle © Provided by Deutsche Welle Provided by Deutsche Welle

In den USA werden Halbleiter aus der TSMC-Chipschmiede in F-35-Kampfflugzeugen verbaut oder im Panzerabwehr-Waffensystem Javelin, mit dem die Ukraine russische Panzer ausschalten konnte. Außerdem treiben die TSMC-Komponenten Supercomputer der Nationalen Laboratorien in den USA an, in denen Spitzenforschung betrieben wird, die für die USA von nationalem Interesse ist.

Nicht nur Spitzentechnologie

Weil die Spezialisten aus Taiwan auch weniger anspruchsvolle Chips für die Autoindustrie herstellen, ist die globale Industrie von einer ungestörten Produktion bei TSCM besonders abhängig. Kein Wunder, dass im Rest der Welt die Alarmglocken schrillen, wenn Peking mit der Invasion und Eingliederung Taiwans in die Volksrepublik droht.

Seit US-Präsident Donald Trump den Druck auf asiatische Hightech-Konzerne erhöht hat, Produktionsanlagen in den USA aufzubauen, hat sich einiges getan. In Arizona entsteht bis 2024 eine neue TSMC-Chipfabrik. Kostenpunkt: 12 Milliarden US-Dollar. Ab dem ersten Quartal 2024 wollen die Auftragsfertiger aus Taiwan in der Nähe von Phoenix Halbleiter für US-Kunden wie Apple, Nvidia oder Qualcomm produzieren.

Joanna Gaines Witze 'Babys nicht heiting' in entzückender damals und in der 4-jährigen Sohn Crew

 Joanna Gaines Witze 'Babys nicht heiting' in entzückender damals und in der 4-jährigen Sohn Crew © bereitgestellt von People Joanna Gaines/Instagram Joanna Gaines kann nicht glauben, wie viel ihre jüngste Baby ist gewachsen. am Donnerstag teilte der 44-jährige Fixierer Upper Star ein süßes Foto von ihrer Sohn-Crew. 4. Auf dem ersten Foto ist eine schlafende Säuglings-Crew in eine blasse Decke gewickelt. Auf der rechten Seite befindet sich heute ein Foto von Crew, das ähnlich in eine Decke mit den Haaren und in der oberen Hälfte seines Gesichts gewickelt ist.

Es ist nicht der erste Standort von TSMC in den USA. Das Unternehmen produziert bereits in Werken an der Westküste Wafer, hauchdünne Scheiben, auf denen die integrierten Schaltkreise, die Mikrochips, hergestellt werden. In Texas unterhält TSCM Forschungs-Zentren für das Design von Prozessoren.

Mehr Produktion in den USA und Europa

Beim Gespräch mit Pelosi geht es nach Informationen der Washington Post auch um den gerade vom US-Kongress verabschiedeten Chips and Science Act. Mit insgesamt 52 Milliarden Dollar wollen die USA neue Chipfabriken auf amerikanischem Boden fördern. Die üppigen Subventionen winken allerdings nur den Herstellern, die darauf achten, dass besonders sensible Chip-Technik nicht in der Volksrepublik produziert wird. Denn kein Land strebt seit Jahren so sehr danach, das Know-how für die Herstellung von High-End-Chips zu erlangen, um in der Rüstung oder der Luft- und Raumfahrt mit dem Westen mitzuhalten zu können, um ihn dann technologisch zu überholen.

Im Interview mit dem Fernsehsender Welt bringt es der China-Experte und DW-Kolumnist Alexander Görlach von der Universität Oxford auf den Punkt: "China hat Interesse an der Halbleiterproduktions-Industrie Taiwans, denn China hat die Seltenen Erden und Taiwan hat die Technologie und das Know-how." Das sei einer der zentralen Gründe, warum Deutschland und die USA nicht einfach so zuschauen könnten, dass Taiwan von der Volksrepublik eingenommen wird, so Görlach. "Weil dann auch bei uns kein Auto mehr vom Band läuft, wenn die Chips aus Taiwan nicht kommen."

Jedes Mitglied des 30/30 Clubs

 Jedes Mitglied des 30/30 Clubs von MLB © bereitgestellt von NBC Sports Ihr Browser unterstützt dieses Video Nashville, Tennessee-Alex Palou und Chip Ganassi hatten ihr erstes persönliches Gespräch am Sonntag in ungefähr einem Monat und die Banter war überraschend optimistisch und herzlich.

Computeranimation der neuen Chip-Fabrik von Intel in Magdeburg © Intel Corporation Computeranimation der neuen Chip-Fabrik von Intel in Magdeburg

Europas Halbleiter-Programm

Auch die EU arbeitet daran, mehr für seine Unabhängigkeit von Chip-Produzenten zu tun und plant, mehr für die eigene Halbleiter-Industrie zu tun. Mit ihrem European Chips Act will die EU-Kommission die Chipindustrie mit öffentlichen Mitteln in Höhe von 43 Milliarden Euro unterstützen. Das Ziel: der Anteil Europas an der weltweiten Chipproduktion soll bis 2030 von knapp zehn auf 20 Prozent verdoppelt werden. Die geplante Ansiedlung einer riesigen Chip-Fabrik des US-Konzerns Intel in Magdeburg (Bundesland Sachsen-Anhalt) ist ein Schritt auf diesem Weg.

Bis es soweit ist, kommt niemand an Taiwan vorbei: Denn hier werden nach Angaben des US-Branchenverbands Semiconductor Industry Association mehr als 90 Prozent der weltweit produzierten High End-Chips hergestellt - und TSMC hat daran mit Abstand den größten Anteil.

Mark Liu ist für sein Understatement bekannt. Auf die Frage, warum es China trotz milliardenschwerer Staatssubventionen nicht schaffe, Chips in so hoher Qualität zu produzieren wie Taiwan, antwortete der TSMC-Chef bei CNN mit einem Lächeln: "Oh, das können sie, nur einige Jahre später als wir."

Autor: Thomas Kohlmann

China wird zum Risikostandort .
Nach Russlands Angriff auf die Ukraine scheint ein chinesischer Überfall auf Taiwan eine reale Gefahr. Gefördert von wechselnden Bundesregierungen, haben deutsche Unternehmen Milliarden in China investiert. War das naiv? © Wu Xiaoling/Photoshot/picture alliance Provided by Deutsche Welle Angesichts der Pekinger Drohungen gegen Taiwan und zunehmender politischer Spannungen wird die deutsche Industrie im Umgang mit China vorsichtiger.

Siehe auch