Finanzen: Autozulieferer: Bei Continental gibt es noch eine Menge aufzuklären

Lichthupe, Spurtstärke, Stromantrieb: Können Porsches neue E-Bikes die Ansprüche der Nobelmarke erfüllen?

  Lichthupe, Spurtstärke, Stromantrieb: Können Porsches neue E-Bikes die Ansprüche der Nobelmarke erfüllen? Wir haben das E-Mobilitäts-Gebinde ausprobiert: Zwei kostspielige E-Bikes, den Spezialträger und einen Sportwagen der Baureihe Taycan.Fahrradfahrer werden selten befragt. Es sei denn, sie sind unterwegs auf einem der neuen E-Bikes von Porsche. Dann kommt es vor, dass man über das Aufzählen technischer Highlights die Grünphase verschwitzt. Es kann sogar passieren, dass verschmitzte Angebote eingehen – zum spontanen Fahrzeugtausch mit dem rostigen Klapp- oder lahmen Hollandrad nebenan.

Knoten im Schlauch: Bei Continental sorgen verunreinigte Schläuche wohlmöglich für den nächsten Skandal nach dem Dieselgate. Foto: PRhttp://img-s-msn-com.akamaized.net/tenant/amp/entityid/AA12j8vY.img?h=152&w=270&m=6&q=60&o=f&l=f © Bereitgestellt von Wirtschaftswoche Knoten im Schlauch: Bei Continental sorgen verunreinigte Schläuche wohlmöglich für den nächsten Skandal nach dem Dieselgate. Foto: PRdata-portal-copyright=

Der Skandal um schmutzige Schläuche nimmt gerade erst Fahrt auf. Nun muss ein ehemaliger Daimler-Mann zeigen, was er wirklich kann.

Der ehemalige Daimler-Mann Frank Vießmann ist beim Zulieferer Continental noch nicht mal ein Jahr im Amt. Eine Anlaufzeit hat es für den Manager, der in Stuttgart Chef der Compliance-Abteilung in der Lkw- und Bussparte war, in Hannover aber von Anfang an nicht gegeben. Schließlich stieß Vießmann im November vergangenen Jahre in einer turbulenten Phase zu dem Unternehmen: Der Aufsichtsrat hatte den damaligen Finanzvorstand Wolfgang Schäfer, der auch für Compliance zuständig war, gerade mit sofortiger Wirkung vor die Tür gesetzt. Ihm wurden Defizite bei der internen Aufklärung möglicher Abgasmanipulationen vorgeworfen.

Überwintern in Spanien, um Energiekosten zu sparen?

  Überwintern in Spanien, um Energiekosten zu sparen? In Spanien mehren sich die Stimmen, die sagen: Deutsche sollten, statt Putins Krieg mit Gas für die eigene Heizung zu finanzieren, lieber im Süden überwintern. Macht das Sinn? © Micha Korb/pressefoto_korb/picture alliance Malaga gehört zu den sonnigsten Städten Europas Carlos Bernat leidet vielfältig unter der aktuellen Energiekrise. Der 57jährige Spanier arbeitet für einen deutschen Autozulieferer, hat Familie in Deutschland und kennt als Logistik-Manager die Auswirkungen des Konfliktes mit Russland auf die deutsche Wirtschaft.

Was die Öffentlichkeit damals noch nicht ahnte: Vießmann musste sich schon bald nicht nur in das Thema Diesel einarbeiten – sondern noch einen zweiten Skandal rund um dreckige Schläuche verfolgen. Dabei ging es zunächst „nur“ um Schläuche für Klimaanlagen in Autos. Intern hatte ein Mitarbeiter Ende 2021 mögliche Unregelmäßigkeiten gemeldet.

Die Autobauer hatten Continental vorgegeben, wie rein die Schläuche von innen sein sollten. Schließlich sollten die Klimaanlagen nicht verstopfen. Bei der Produktion können Fasern von Gummi oder Textil, die etwa beim Schneiden der Schläuche entstehen, jedoch leicht hängen bleiben. Die Reinheit soll oft nicht den individuellen Vorgaben der Kunden entsprochen haben.

Vießmanns Complianceabteilung machte sich mit der internen Revision ans Werk. Die Ergebnisse waren wenig zufriedenstellend: Die Schläuche sind dreckiger als gedacht.

Gasleitungen: Von unbenutzt zu unbenutzbar – Probleme legen Ostsee-Pipelines lahm

  Gasleitungen: Von unbenutzt zu unbenutzbar – Probleme legen Ostsee-Pipelines lahm Gasleitungen: Von unbenutzt zu unbenutzbar – Probleme legen Ostsee-Pipelines lahmInnerhalb von 24 Stunden haben beide derzeit ohnehin ungenutzten deutsch-russischen Ostsee-Gaspipelines – Nord Stream 1 und 2 – Druckprobleme gemeldet. Das Kontrollzentrum habe einen Druckabfall in beiden Röhren der Nord Stream 1-Pipeline festgestellt, teilte der Betreiber am Montagabend mit. Demnach sank die Kapazität der Pipeline ungeplant auf null. Die Ursache werde untersucht.

Untersuchung auf Industrieschläuche ausgeweitet

Deshalb hat das Unternehmen die Untersuchung erweitert. Vießmanns Abteilung überprüft nun auch das Geschäft mit Industrieschläuchen. Insider attestieren dem Compliance-Chef dabei eine ruhige, aber harte Hand. Das Ergebnis war dagegen weniger beruhigend: Es habe sich gezeigt, so Conti, dass „die vorgesehenen Normen für Prüfprozesse von Industrieschläuchen am ContiTech-Standort Korbach nicht immer eingehalten“ worden seien. Dabei geht es nicht mehr um Kundenvorgaben, sondern um nicht eingehaltene DIN- und ISO-Normen.

In der Folge informierte Continental kürzlich seine Kunden über die Fehler: Abnehmer sind vor allem Zwischenhändler, die die Industrieschläuche weiter verkaufen. Bei den Endkunden werden diese etwa als Betankungs-, Wasser- und Dampfleitungen eingesetzt. Kunden kommen unter anderem aus dem Maschinenbau, der chemischen Industrie und der Getränkeindustrie.

Immobilienkonzern: Steigende Energiepreise: Vonovia schließt Kündigungen als letztes Mittel nicht aus

  Immobilienkonzern: Steigende Energiepreise: Vonovia schließt Kündigungen als letztes Mittel nicht aus Immobilienkonzern: Steigende Energiepreise: Vonovia schließt Kündigungen als letztes Mittel nicht aus

Der Verkauf und die Auslieferung der betroffenen Schläuche aus Korbach wurde zwar ausgesetzt. Der unmittelbare wirtschaftliche Schaden, heißt es, halte sich vorerst in Grenzen: Im Jahr 2021 hat die Schlauchproduktion in Korbach einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag zum Konzernumsatz beigetragen, der wiederum bei 33,8 Milliarden Euro lag.

Viel entscheidender, so Insider, sei das „PR-Desaster“. Auch die Aktie stürzte erstmal ab. Ob die Börse recht hat, muss nun die Zeit zeigen: Denn noch sei offen, so ein Insider, „welche Dimension“ die Sache in Korbach habe.

Continental-Chef Nikolai Setzer jedenfalls legte sich verbal vorsorglich auf den Rücken: Man sei „den Anforderungen nicht gerecht geworden“, das entspreche „nicht unserem unternehmensweiten Selbstverständnis“. Vertrauen sei eine „unverzichtbare Basis“ des Handelns. Nun müsse man es zurückgewinnen.

Sanierungswürdigen Bereich hinterlassenen

Damit das klappt, muss auch Vießmann wohl noch weitere Überstunden anhäufen: Insider trauen ihm eine lückenlose Aufklärung zu und attestieren ihm „große Erfahrung“. Er gehe das Thema „sehr methodisch“ an – und baue den von Schäfer sanierungswürdig hinterlassenen Bereich mit neuen Leuten frisch auf.

Energie: „Stand heute halte ich das für notwendig“: Habeck lässt Atom-Kraftwerke wohl länger am Netz

  Energie: „Stand heute halte ich das für notwendig“: Habeck lässt Atom-Kraftwerke wohl länger am Netz Die beiden Meiler Isar 2 und Neckarwestheim bleiben wohl länger am Netz. Ein Grund: Deutschland muss mehr Strom in ein Nachbarland liefern, das Probleme mit seinen AKWs hat. Die Atomkraftwerkbetreiber Eon und EnBW haben sich am Dienstagabend mit der Bundesregierung auf Eckpunkte für einen möglichen und begrenzten Weiterbetrieb der Meiler Isar 2 und Neckarwestheim geeinigt – über das Jahresende hinaus. Die beiden verbliebenen deutschen Atomkraftwerke sollten laut Ausstiegsplan eigentlich am 31. Dezember abgeschaltet werden.

Es muss jetzt klappen: Denn zum Dieselskandal und dem Ärger um die Schläuche sollte möglich kein weiteres Ungemach hinzukommen. Konzernchef Setzer hat mit dem Turnaround des Bereichs Automotive und der Halbleiterkrise wahrlich schon genug zu tun.

Lesen Sie auch: Laut einem Bericht soll der Zulieferer wissentlich verunreinigte Teile für Klimaanlangen ausgeliefert haben. Die Teile dürften in Millionen Autos verbaut worden sein.

Leserfavoriten: Wirtschaft von oben : Darum verliert Putin den Gaspoker mit Europa

Teilzeit, 4-Tage-Woche, Kündigung: Diese 5 Grafiken zeigen, wie den Deutschen der Spaß an der Arbeit vergeht

Carsten Linnemann: „Diese Rezession wird wie ein Erdrutsch daherkommen“

Chemie: „Hier stehen Hunderttausende Jobs auf der Kippe“

Zu hohe Staatsausgaben: Ohne Gasumlage und Schuldenbremse muss auch das Bürgergeld kippen!

Eigenheim und Immobilie: „Bauträger brauchen mehr unternehmerische Sicherheit von der Politik“ .
Eigenheim und Immobilie: „Bauträger brauchen mehr unternehmerische Sicherheit von der Politik“WirtschaftsWoche: Herr Depré, seit Jahresbeginn 2022 haben sich die Hypothekenzinsen mehr als verdoppelt.

Siehe auch