Popular News

Finanzen: Warum Jeff Bezos vor teuren Neuanschaffungen warnt - und Amazon Tausende Angestellte entlassen will

'was? Hast du 100 Millionen Dollar gesagt? ' Jeff Bezos ehrt Dolly Parton mit einem massiven Grant

 'was? Hast du 100 Millionen Dollar gesagt? ' Jeff Bezos ehrt Dolly Parton mit einem massiven Grant Dolly Parton nur 100 Millionen US -Dollar von Jeff Bezos und Lauren Sanchez 'Geld, um an die gemeinnützigen Organisationen ihrer Wahl zu lenken - einschließlich ihrer eigenen Stiftung. © (Chris Pizzello / Invision / Associated Press) Induktionator Dolly Parton spielt Anfang dieses Monats in der Rock & Roll Hall of Fame -Induktionsverzerrung in LA (Chris Pizzello / Invision / Associated Press) Der "9 bis 5" -Stuner tritt dem Sänger an.

Amazon-Gründer Jeff Bezos warnt in einem Interview vor teuren Anschaffungen und ermahnt zum Sparen. Gleichzeitig sind jedoch bis zu 10.000 Entlassungen geplant. Was steckt dahinter?

Andrew Burton/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Andrew Burton/Getty Images

• Amazon-Gründer Jeff Bezos mahnt Privatpersonen und kleine Unternehmen, weniger Neuanschaffungen zu tätigen

• Bezos' Einschätzung zur Inflation: "Wir sollten uns auf das Schlimmste vorbereiten und auf das Beste hoffen"

• Die bei Amazon geplante Entlassungswelle ist die größte in der Geschichte des Unternehmens

"Nehmen Sie etwas Risiko vom Tisch. Versuchen Sie, etwas Risiko in ihrem Unternehmen oder ihrem Leben zu reduzieren", rät Amazon-Gründer Jeff Bezos in einem Interview mit CNN. Er empfiehlt, auf teure Anschaffungen wie einen neuen Fernseher oder Kühlschrank oder gar ein neues Auto zu verzichten. Der Grund, aus dem der ehemalige CEO des größten Online-Versandhändlers der Welt dazu aufruft, weniger zu kaufen, ist die hohe Inflationsrate.

'was? Hast du 100 Millionen Dollar gesagt? ' Jeff Bezos ehrt Dolly Parton mit einem massiven Grant

 'was? Hast du 100 Millionen Dollar gesagt? ' Jeff Bezos ehrt Dolly Parton mit einem massiven Grant Dolly Parton nur 100 Millionen US -Dollar von Jeff Bezos und Lauren Sanchez 'Geld, um an die gemeinnützigen Organisationen ihrer Wahl zu lenken - einschließlich ihrer eigenen Stiftung. © (Chris Pizzello / Invision / Associated Press) Induktionator Dolly Parton spielt Anfang dieses Monats in der Rock & Roll Hall of Fame -Induktionsverzerrung in LA (Chris Pizzello / Invision / Associated Press) Der "9 bis 5" -Stuner tritt dem Sänger an.

Bezos ruft angesichts einer möglichen Rezession zum Sparen auf

Der aktuelle wirtschaftliche Abschwung in den USA sei bisher unberechenbar und könne in einer Rezession enden, wie es nach Angaben von CNN auch JPMorgan-CEO Jamie Dimon prognostiziert. Was man jetzt spart, so Bezos, könne man im Fall der Fälle nutzen, um über die Runden zu kommen: "Wir sollten uns auf das Schlimmste vorbereiten und auf das Beste hoffen." Schon im Oktober hatte er auf Twitter geschrieben: "Macht die Schotten dicht." Im Interview mit CNN erklärt er, damit meine er, man solle vorsichtiger konsumieren.

Die Inflation könnte eine erneute Entlassungswelle bewirken

Weil Amazon seit einigen Wochen tatsächlich eine geringere Kaufbereitschaft beobachtet, korrigierte das Unternehmen unter CEO Andy Jassy laut CNN bereits Ende Oktober die Prognosen für das Jahresendgeschäft im letzten Quartal 2022. Aus diesem Grund gibt es seit Anfang November bei Amazon außerdem einen für viele überraschenden Einstellungsstopp. Statt neue Angestellte im Unternehmen willkommen zu heißen, soll nun sogar die größte Entlassungswelle der Firmengeschichte kommen, wie es Mitte November in einem Blogeintrag auf der Unternehmensseite hieß. Gegenüber der New York Times äußerte ein Insider, Amazon wolle in den USA mindestens 10.000 Angestellte entlassen. Das entspricht etwa drei Prozent der gesamten dortigen Belegschaft. Nach Walmart ist Amazon der größte Arbeitgeber in den USA - inzwischen scheint das Unternehmen ähnlich wie Meta, Twitter, Microsoft, Snap, Lyft und andere große Tech-Firmen sparen zu müssen.

Für Deutschland sind offenbar, Stand November 2022, noch keine Entlassungen geplant. Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Kündigungswelle im Tech-Sektor reißt nicht ab .
Diese Grafik zeigt die Anzahl der US-Tech-Firmen/-Startups, die 2022 Angestellte entlassen haben. © Bereitgestellt von Statista Anzahl der US-Tech-Firmen/-Startups, die 2022 Angestellte entlassen haben

Siehe auch