Kultur & Showbiz: Eiskalte Lügen: So aufwändig wurde das größte Geheimnis von "Spider-Man 3: No Way Home" bewahrt

Tom Holland kommentiert schließlich Kommentare zum Teilen des Bildschirms mit diesen Überraschungsaktoren in Spider-Man: Nein Way Home

 Tom Holland kommentiert schließlich Kommentare zum Teilen des Bildschirms mit diesen Überraschungsaktoren in Spider-Man: Nein Way Home Warnung: Hauptspoiler für Spider-Man: Nein Way Home sind voraus! © zur Verfügung gestellt von Cinemablend Tom Holland als Spider-Man in Spider-Man No Way Home , um zu sagen, dass Spider-Man: Nein Way Home ist der größte Spider-Man-Film, denn wäre keine Übertreibung.

Manche Schauspieler*innen weichen unangenehmen Interview-Fragen aus oder verweigern eine Antwort. Nicht aber Andrew Garfield im Fall von „Spider-Man 3: No Way Home“: Nachdem durchgesickert war, dass der Blockbuster mit vielen Rückkehrern aus den Filmen mit Garfield und Tobey Maguire aufwartet, wurde der Schauspieler bei jeder Gelegenheit gefragt, ob er denn wirklich wieder den Spider-Man spiele (klar: das wäre eine exklusive Schlagzeile, die jedes Magazin gerne hätte), Doch Garfield blieb standhaft und fuhr eine konsequente Abwehrstrategie:

Eiskalte Lügen: So aufwändig wurde das größte Geheimnis von © 2021 CTMG. All Rights Reserved. MARVEL and all related character names: © & ™ 2021 MARVEL Eiskalte Lügen: So aufwändig wurde das größte Geheimnis von "Spider-Man 3: No Way Home" bewahrt

Anstatt in den Interviews mit seinen Antworten auszuweichen oder Interpretationsspielraum zu lassen, entschied er sich, einfach knallhart zu lügen: Er wusste, dass er in „Spider-Man: No Way Home“ zurückkehren würde, und behauptete unermüdlich und mit gespielter, felsenfesten Überzeugung das Gegenteil. Selbst beim Autor dieser Zeilen kamen mitunter leise Zweifel auf, ob die Gerüchte über Garfields Beteiligung stimmen – Mission geglückt! Der Schauspieler wollte die Überraschung fürs Publikum einfach um jeden Preis erhalten, wie er gegenüber The Wrap nun beschrieben hat.

anscheinend einer von Spider-Man: Nein Way Home's Cameos war auf der Arbeitsweise, bevor wir noch darüber erraten

 anscheinend einer von Spider-Man: Nein Way Home's Cameos war auf der Arbeitsweise, bevor wir noch darüber erraten Die folgenden enthält massive Spoiler für Spider-Man: Nein Way Home . © bereitgestellt von Cinemablend Spider-Man ist im Anhänger für Spider-Man gezeigt: Nein Way Home Es gab viel Gerüchte umgaber Spider-Man: Kein Weg nach Hause.

Ein gigantisches Werwolf-Spiel

„Es war sehr stressig, da werde ich nicht lügen“, sagte Garfield über seine vielen Lügen. „Aber irgendwie hat es auch Spaß gemacht.“ Mitunter habe es zwar Situationen gegeben, wo er sich überhaupt nicht wohl damit gefühlt habe, doch er habe die ganze Sache einfach als großes Partyspiel mit Journalisten und Fans begriffen:

Es war eine seltene Erfahrung, ein gigantisches Werwolf-Spiel mit jedem einzelnen Spider-Man-Fan in der Welt zu spielen“, verglich Garfield seine Lügen mit dem beliebten Gruppenspiel, bei dem manche Spieler ihre zugewiesene Identität geheimhalten müssen – sie sind nämlich die als Menschen getarnten Monster.

Jetzt sichern:

›› "Spider-Man: No Way Home" DVD & Blu-ray bei Amazon*

Spider-Man: Nein Way Home Writer erklären, warum das größte "Opfer des Films" des Films "Opfer" passieren musste

 Spider-Man: Nein Way Home Writer erklären, warum das größte Hauptspoiler für Spider-Man: Nein, kein Weg nach Hause liegt vor ihnen. © von Cinemablend Tom Holland in Spider-Man bereitgestellt: Nein Way Home Spider-Man: Nein Way Home war ein wirklich viszerales Erlebnis für Marvel Cinematic Universe-Fans und langjährige Bewunderer des Charakters. Die Fortsetzung von Sequel, die erhielt, erhielt eine kritische Anerkennung und , die an der Box Office zerkleinert wurde , lieferte massive Aktion, große Lachen und viel Fan-Service .

›› "Spider-Man: No Way Home" Limited 4K-Steelbook bei Amazon*

Selbst gegenüber Emma Stone, seiner Ex-Freundin und Leinwandpartnerin in „The Amazing Spider-Man“ und „The Amazing Spider-Man 2“, wahrte Garfield übrigens das Geheimnis, wie er im Podcast Happy Sad Confused verriet, wo er einst sehr überzeugend über seine Rückkehr gelogen hatte. Emma Stone habe ihm ständig geschrieben und gefragt ob er dabei sei, aber er habe behauptet von nichts zu wissen.

Ehrlicherweise hatte Andrew Garfield aber auch gar keine andere Wahl, als geradeheraus zu lügen, wenn er die Überraschung fürs Publikum bewahren – und wahrscheinlich seinen Schweigevertrag nicht brechen – wollte. Der Schauspieler hatte jedenfalls ein klares Ziel, wie er gegenüber i sagte:

Er selbst hätte ebenfalls angelogen werden wollen, so Garfield. „Ich als Fan hätte mir gewünscht, dass der Schauspieler einen unfassbar guten Job macht, mich zu überzeugen, dass er nicht im Film mitspielt. Und dann wäre ich im Kino ausgeflippt, dass sich mein Instinkt als richtig herausgestellt hat.“ Garfield bezeichnete die Geheimhaltung der Überraschungen des Films dabei als „harte Arbeit für alle“ – tatsächlich war es in der Produktion des Films ja längst nicht nur Garfields Aufgabe, Leaks zu verhindern.

Tom Holland enthüllt die Beziehung, die er als "Herz und Seele" seiner Spider-Man-Trilogie

 Tom Holland enthüllt die Beziehung, die er als zu sein, selbst wenn Tom Hollands Spider-Man nächstes Jahr zurückkehrt, auf keinen Fall nach Hause, sein Peter Parker wird niemals das sein gleich .

Niemand bekam vorab das Skript

Bei großen Franchise-Filmen ist es üblich, dass das Drehbuch vorab nicht an die Besetzung herausgegeben wird (oder wenn, dann nur in kleinen Auszügen). Die Gefahr von Leaks wäre ansonsten einfach sehr groß, zumal Filmstars ja viele Mitarbeiter*innen und damit potentielle Schwachstellen in ihrer Umgebung haben und Informationen heutzutage in wenigen Sekunden über das Internet mit der Welt geteilt sind.

Im Interview mit der i bezeichnete es Marvel-Boss Kevin Feige darum als die größte Herausforderung bei „Spider-Man 3: No Way Home“, die Rückkehrer zur Unterschrift zu bewegen, ohne ihnen das Skript geben zu können:

Es war die größte Herausforderung, alle von der coolen, großen Idee des Films zu überzeugen. ‚Hey, wir haben eine Idee. Willst du unterschreiben und Teil des Films sein?‘ ‚Cool! Kann ich das Drehbuch lesen?‘ ‚Nein.‘ Das war der schwerste Teil. Und an dieser Stelle ist [Produzentin] Amy [Pascal], die jeden überall zu jeder Zeit anruft, eine Meisterin darin, Dinge zu ermöglichen.“

"Spider-Man: No Way Home": Der beste Marvel-Film des Jahres?

The Amazing Spider-Man 3: Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt für Andrew Garfields Marvel-Comeback .
Für Andrew Garfields Spider-Man war vor acht Jahren ein ganzes Universum geplant, das sich nie jedoch nie entfalten konnte. Es ist höchste Zeit, The Amazing Spider-Man 3 in die Kinos zu bringen. Achtung, es folgen Marvel-Spoiler!Mit dem Multiversums-Trick vereint Spider-Man: No Way Home aktuell drei Marvel-Generationen im Kino. Tom Holland, Tobey Maguire und Andrew Garfield schwingen Seite an Seite durch New York und sorgen in ausverkauften Kinosälen für Jubelschreie. Besonders Garfields Auftritt weckt bei den Fans die Sehnsucht nach einem weiteren Film mit ihm in der Hauptrolle.

Siehe auch