Popular News

Kultur & Showbiz: Bekommt England eine neue Währung? 10 Dinge, die nach dem Tod von Königin Elizabeth geschehen werden

Die britische Währung wird viel anders aussehen, nachdem Charles King

 Die britische Währung wird viel anders aussehen, nachdem Charles King im Sommer 2022 für Queen Elizabeth II. Das Ereignis war das erste seiner Art und war das einzige Platin -Jubiläum, das jemals im Vereinigten Königreich stattfand (über das BBC ). Nach den Jubiläumsfeierlichkeiten hatte Ihre Majestät laut People einen vielverdienten Urlaub in ihrem traditionellen Fluchtplatz, Balmoral Castle, und sie wird bald Prinz William und Kate Middleton als Nachbarn in der Nähe ihrer Windsor-Residenz pro begrüßen, gemäß CNN .

Das Wichtigste in Kürze:

    Queen Elizabeth II. ist am Donnerstag im Alter von 96 Jahren auf Schloss Balmoral verstorben. Zuvor hatten sich ihre Ärzte besorgt um ihre Gesundheit gezeigt.

    Mit dem Tod der Queen erhält Grossbritannien ein neues Staatsoberhaupt: King Charles III.

    Für die kommenden zehn Tage gilt im Vereinigten Königreich und in vielen Mitgliedsländern des Commonwealth Staatstrauer. Das Staatsbegräbnis der Queen wird voraussichtlich am Montag, 19. September stattfinden.

12.00 Uhr: Kondolenzbuch in Bern aufgelegt

Trauernde können der verstorbenen britischen Königin Elizabeth II. auch in Bern die Ehre erwiesen. Die Botschaft des Vereinigten Königreichs in Bern legt dazu ein physisches Kondolenzbuch auf.

DAS passiert, wenn Queen Elisabeth II. stirbt

  DAS passiert, wenn Queen Elisabeth II. stirbt Seit 70 Jahren steht Königin Elisabeth II. bereits an der Spitze des britischen Königshauses. Damit ist sie derzeit die am längsten regierende Monarchin der Welt. Doch was passiert, wenn die Queen eines Tages von uns geht?Die Queen soll auf ihrem Sitz in Balmoral bleiben, wo sie von Ärzten überwacht wird. Ihre gesamte Familie machte sich rasch auf den Weg zu ihr. Kein gutes Zeichen.

Am Freitag können sich Trauernde ab dem Mittag und bis um 17 Uhr darin eintragen, hiess es. An den folgenden Tagen sei das Kondolenzbuch jeweils zwischen 10 und 12 Uhr und zwischen 14 und 16 Uhr zugänglich – bis zum Tag vor dem geplanten Staatsbegräbnis.

11.45 Uhr: Auch die offizielle Schweiz gedenkt

Über dem Westflügel des Bundeshauses weht die Schweizer Flagge auf Halbmast im Gedenken an Queen Elizabeth II.

Die Schweizer Flagge weht auf Halbmast. Peter Klaunzer / Keystone © Bereitgestellt von Neue Zürcher Zeitung Deutschland Die Schweizer Flagge weht auf Halbmast. Peter Klaunzer / Keystone

11.40 Uhr: Nach dem Tod der Queen müssen Banknoten, Nationalhymne und Polizeiuniformen angepasst werden

In der über 70 jährigen Regentschaft der Queen prägte die Königin ihr Land – und dies auch im wortwörtlichen Sinne. So müssen mit dem Ableben der Monarchin in Grossbritannien viele Dinge angepasst werden. Eine (unvollständige) Übersicht:

LIVE - Queen Elizabeth II. ist tot: Menschen legen Blumen und Trauerkarten vor Buckingham Palace nieder +++ König Charles III. kehrt nach London zurück

  LIVE - Queen Elizabeth II. ist tot: Menschen legen Blumen und Trauerkarten vor Buckingham Palace nieder +++ König Charles III. kehrt nach London zurück LIVE - Queen Elizabeth II. ist tot: Menschen legen Blumen und Trauerkarten vor Buckingham Palace nieder +++ König Charles III. kehrt nach London zurückMit dem Tod der Queen erhält Grossbritannien ein neues Staatsoberhaupt: King Charles III.

    Flaggen und Uniformen: Viele Fahnen, Polizeiuniformen und Einsatzwagen der Blaulichtorganisationen sind mit der Aufschrift EIIR (Elizabeth II. Regina – lateinisch für Königin) versehen. Diese müssen nun alle angepasst werden.

    Banknoten und Münzen: Das Gesicht der Queen prägt nicht nur Noten und Münzen in Grossbritannien, sondern auch in diversen Commonwealth-Staaten, darunter Kanada und Australien. Diese müssen nun laufend ersetzt werden mit dem Konterfei von Charles III.

    Die Hymne: Einen grossen Wandel wird auch die englische Nationalhymne durchmachen: Statt «God save the Queen» wird künftig «God save the King» gesungen werden.

11.22 Uhr: Immer mehr Menschen versammeln sich vor den Schlössern

Vor den königlichen Residenzen in England, Schottland und Nordirland versammeln sich immer mehr Menschen und legen Blumen und Karten nieder im Gedenken an die Queen. Viele waren in schwarz gekleidet und hatten Blumen dabei, die sie an die Umzäunung steckten. «Sie sind die einzige Monarchin, die ich in meinem Leben erlebt habe», stand auf einer Karte, oder: «Ich dachte immer, Sie seien unbesiegbar.»

Sophia Thomalla: Ist die Freundin von Zverev die Schönste der Setzliste?

  Sophia Thomalla: Ist die Freundin von Zverev die Schönste der Setzliste? Sophia Thomalla ist eine deutsche Schauspielerin, verlobt mit dem deutschen Tennisspieler Alexander Zverev

11.05 Uhr: Königlicher Haushalt legt Trauerperiode fest und publiziert Online-Kondolenzbuch

Anders als bei Trauerfällen in früheren Jahren legt der königliche Haushalt in Grossbritannien keine Kondolenzbücher aus, in die sich Trauernde eintragen können. Vielmehr wurde auf der offiziellen Webseite des königlichen Haushalts ein Online-Kondolenzbuch eingerichtet. Dort können Menschen aus aller Welt unter Angabe von Namen, E-Mail-Adresse und dem Wohnort Beileidsbekundungen hinterlassen. Menschen, die sich persönlich in ein Kondolenzbuch eintragen wollen, können dies in den britischen Botschaften und Konsulaten tun.

Auch wurde am Freitagmorgen die Dauer der Trauerzeit für die Königsfamilie festgelegt. Wie der Palast am Freitag mitteilte, soll nach dem Begräbnis am 19. September noch sieben weitere Tage getrauert werden. Bis dahin sollen die Flaggen an den königlichen Schlössern auf halbmast wehen. Sämtliche königliche Residenzen bleiben in dieser Zeit für die Öffentlichkeit geschlossen.

10.47 Uhr: Auch öffentliche Verkehrsbetriebe Trauern um die Queen

Bewohner der britischen Hauptstadt London, welche die Todesnachricht der Queen am Donnerstagabend verpasst haben, fanden vom frühen Freitagmorgen an Porträts der Queen an den Bushäuschen im ganzen Londoner Stadtgebiet vor.

Queen Elizabeth II: 10 Fakten und herausragende Momente aus dem Leben des britischen Monarchen

 Queen Elizabeth II: 10 Fakten und herausragende Momente aus dem Leben des britischen Monarchen Ihr Browser unterstützt dieses Video Queen Elizabeth II. Der britische Monarch starb in ihrem Summer Estate Balmoral Castle, , das sich in Aberdeenshire, Schottland befindet. Buckingham Palace kündigte an, dass die Ärzte die Königin am Donnerstagmorgen in medizinischer Aufsicht gestellt haben. Live-Updates: Königin Elizabeth II.: Langwendste britische Monarchin, tot um 96 Stunden später, starb Königin Elizabeth II.

Auch die Londoner U-Bahn-Betriebe TfL verabschiedeten sich mit verschiedenen rührenden Botschaften an den Eingängen der U-Bahn-Stationen von der britischen Königin.

10.31 Uhr: Hongkong gedenkt der «Boss Lady»

Die Nachricht vom Tod der Queen erreichte die Menschen in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Hongkong in der Nacht: Viele Bewohner der einstigen britischen Kronkolonie gedachten am Freitagmorgen in den Sozialen Netzwerken der verstorbenen Queen Elizabeth. In der Stadt war sie liebevoll als «Boss Lady» bekannt. Die Stadt und das Vereinigte Königreich sind eng miteinander verknüpft und gehört erst seit 1997 wieder zu China.

«Die Queen wird von Millionen Menschen in Hongkong geliebt», schrieb der prominente Hongkonger Demokratie-Aktivist Nathan Law, auf Twitter. Elizabeth II. habe einen besonderen Platz in den Herzen der Hongkonger. Die Queen geniesse für immer den «höchsten Respekt» der Bürger der ehemaligen britischen Stadt.

10.14 Uhr: Der Ablauf für die Trauerzeit

Die Zeit nach dem Tod der Queen ist genau geplant und entspricht einem festgelegten Ablauf. Mehr zum detaillierten Protokoll, das den Titel Operation «London Bridge» trägt, lesen Sie hier. Die wichtigsten Ereignisse der kommenden Tage in der Übersicht:

Kommentar: Königin Elizabeths epische Regierungszeit und warum die Monarchie Materie

 Kommentar: Königin Elizabeths epische Regierungszeit und warum die Monarchie Materie Historiker und Autorin Amanda Foreman ihre Gedanken über die Tod von Königin Elizabeth II. als lebendiges Symbol für Stabilität und Tradition. Teilweise hatte dies mit ihren unglaublichen 70 Jahren auf dem Thron zu tun. Aber mehr als Elizabeth verkörperte das, was Sie den Geist der Nation nennen könnten. Als Frau, Mutter, Großmutter und Urgroßmutter war sie ein Mensch, um sicher zu sein. Als Königin verkörperte sie jedoch die Essenz und Werte Großbritanniens.

Freitag, 9. 9.: König Charles III. und Camilla kehren nach London zurück. Es steht ein erstes Treffen mit Premierministerin Liz Truss an. Der König wird eine Fernsehansprache an die Nation halten. Am Abend findet ein Gottesdienst statt. Samstag, 10. 9.: Der Kronrat tritt um 10 Uhr zusammen, um König Charles III. zum neuen Monarchen zu proklamieren. Die Regierung und der König treffen sich zu einer Sitzung. Sonntag, 11. 9. : Der Leichnam der Königin wird von Balmoral zuerst in den Holyrood Palace in Edinburgh überführt. Dort soll die Queen aufgebahrt werden. Derweil schwören die Parlamentsabgeordneten in London dem neuen König die Treue.

Montag, 12. 9.: Charles III. begibt sich auf eine Trauerreise durch das Vereinigte Königreich: erst nach Schottland, in den Tagen danach nach Nordirland und dann Wales. Dienstag, 13. 9.: Der Sarg der Queen wird nach London überführt und soll dort zunächst im Buckingham-Palast bleiben. Mittwoch, 14. 9.: Der Sarg der Königin wird auf einer Route durch London vom Buckingham-Palast zum Parlamentsgebäude Palace of Westminster überführt. Von jetzt an werden Hunderttausende Menschen in London erwartet. In der Westminster Hall findet eine Gedenkfeier statt.

Donnerstag, 15. 9.: Die Königin wird drei Tage im Palace of Westminster aufgebahrt. Der Sarg wird 23 Stunden am Tag für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Freitag, 16. bis Sonntag 18. 9.: Der Leichnam wird weiter im Sarg aufgebahrt sein. Menschenmassen werden in London erwartet, um der Queen die letzte Ehre zu erweisen.

Montag, 19. 9.: Der Tag des Staatsbegräbnis. Der Montag soll ein nationaler Feiertag sein. Das Staatsbegräbnis findet in der Westminster Abbey statt. Neben der königlichen Familie werden zahlreiche Staatsoberhäupter und Regierungschefs sowie Mitglieder europäischen Königshäuser erwartet. Im ganzen Land wird es mittags zwei Schweigeminuten geben. Danach wird die Queen auf Schloss Windsor beigesetzt. Der Sarg von ihrem im vergangenen April verstorbenen Ehemann Prinz Philip wird an die Seite seiner Ehefrau verlegt.

Prinz Harry vergrößert Sicherheitsteam zum Familienschutz

  Prinz Harry vergrößert Sicherheitsteam zum Familienschutz In der vergangenen Woche, kurz bevor sie die Nachricht vom Tod der Queen erreichte, reisten Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (41) durch Europa. Im Zuge der 2023 bevorstehenden Invictus Games – einem paralympischen Sportwettbewerb für Soldaten und Soldatinnen, die körperlich oder seelisch im Einsatz verwundet wurden – machte das Paar auch in Deutschland Halt. Dabei fiel ein nicht ganz so neuer Personenschützer an der Seite des Enkels von Queen Elizabeth II. (†96) auf: Laut "Mirror" handelt es sich um David Langdown. Der einstige Polizeischutzbeamte wurde bereits vor zehn Jahren mit dem Schutz des Prinzen beauftragt.

09.48 Uhr: Deutscher Bundestag gedenkt «Monarchin des Jahrhunderts»

Der Deutsche Bundestag hat der Queen in einer Schweigeminute gedacht. «Deutschland hat Königin Elizabeth II viel zu verdanken», sagte Bundestagspräsidentin Bärbel Bas zu Beginn der Sitzung. «Wir trauern um eine grosse Staatsfrau.» Die Queen habe sich immer für eine «vollständige Aussöhnung» von Deutschland und Grossbritannien nach dem Zweiten Weltkrieg eingesetzt. «Sie war eine Ausnahmepersönlichkeit und ein Vorbild – weit über die Grenzen des Vereinigten Königreichs hinaus. Die meisten Menschen können sich eine Welt ohne Königin Elizabeth II. nicht vorstellen. Sie war die Monarchin des Jahrhunderts.»

Der Deutsche Bundestag gedachte Queen Elizabeth II. als «Monarchin des Jahrhunderts». Thomas Koehler/ ;Imago © Bereitgestellt von Neue Zürcher Zeitung Deutschland Der Deutsche Bundestag gedachte Queen Elizabeth II. als «Monarchin des Jahrhunderts». Thomas Koehler/ ;Imago

09.40 Uhr: Grosse Anteilnahme in den Pazifikstaaten des Commonwealth

Auf den Salomonen, einem der wenigen Commonwealth-Länder, in denen der britische Monarch noch Staatsoberhaupt ist, wehten Flaggen am Freitagmorgen auf Halbmast. «Viele Menschen haben auf Facebook Beileidsbekundungen gepostet und ihre Profilbilder durch Bilder der Königin ersetzt», berichtet die britische Zeitung «Guardian». Auf den Salomonen trug die Queen den Titel «Fau Ni Qweraasi»: Beschützerin des Volkes.

Im benachbarten Papua-Neuguinea, das ebenfalls die Königin als Staatsoberhaupt hatte, gab Premierminister James Marape eine Erklärung ab, in der er die Königin als «den Anker des Commonwealth» bezeichnete. «Wir nennen sie liebevoll ‹Mama Queen›, weil sie die Matriarchin unseres Landes war, genauso wie sie es für ihre Familie und das Commonwealth war», sagte er.

Und auch auf der nahe gelegenen Inselgruppe Fidschi, erklärte der Premierminister Frank Bainimarama in einer Mitteilung, dass sich das Land in tiefer Trauer befinde. «Fidschi verehrt die Monarchie und sieht zu ihr auf». Die Queen habe das Commonwealth «mit Leidenschaft geführt», erklärte er weiter.

Die 20 am meisten gefrorenen Fragen zur Beerdigung der Königin, beantwortet

 Die 20 am meisten gefrorenen Fragen zur Beerdigung der Königin, beantwortet Ihr Browser unterstützt dieses Video am vergangenen Donnerstag (8. September), Queen Elizabeth II , der 70 Jahre lang regierte, starb 96 Jahre im Balmoral Castle in Schottland. aus Respekt vor dem Tod des Monarchen, viele Orte, darunter -Lebensmittelbanken, -Lebensmittelgeschäfte und Haushaltsgeschäfte , schließen nächste Woche in der Westminster Abbey vor der staatlichen Beerdigung Ihrer Majestät. Die Beerdigung wurde von ihrem Sohn König Charles als Bankurlaub genehmigt. Am Sonntag (11.

08:49 Uhr Unsere Leseempfehlungen zum Tod der Queen

Liebe Leserinnen, liebe Leser. Guten Morgen. Vielerorts wachen die Menschen heute zur Todesnachricht der Queen auf. Die Reaktionen dazu und die internationale Berichterstattung sind immens. Um die Ereignisse einzuordnen, finden Sie hier eine Übersicht der NZZ-Leseempfehlungen zum Tod der Queen.

    Die britische Königin Elizabeth II. ist am Donnerstag im Alter von 96 Jahren verstorben. Der Ruhepol der Nation ist nicht mehr. Unser Nachruf.

    Wer war Queen Elizabeth II. überhaupt? Und wie konnte ihr gelingen, über all die Jahrzehnte stoisch ihre Rolle zu spielen? Ein Annäherungsversuch.

    Vom «traurigsten Tag unseres Landes» bis «God Save the King» – so trauert die Welt um Queen Elizabeth II. Die Reaktionen.

    Mit dem Tod der Queen wird ihr Sohn zum neuen Staatsoberhaupt. König Charles III. besteigt den britischen Thron im Alter von 73 Jahren. Es ist die Stunde des ewigen Prinzen.

    Tödlicher Nebel in London, Eisenhower zieht ins Weisse Haus, und in Leningrad wird ein gewisser Wladimir Putin geboren: die Welt, als Elizabeth den britischen Thron bestieg. Ein Blick zurück.

08.35 Uhr: Was steht heute an?

Nach dem Tod der Queen sind in Grossbritannien nun zahlreiche offizielle Trauerbekundungen geplant. Zudem gibt es für den neuen König wichtige Termine.

Im Parlament soll der verstorbenen Queen sowohl im Unter- als auch im Oberhaus gedacht werden. Dafür werden die normalen Parlamentsdebatten vorerst nicht stattfinden. König Charles III. und seine Frau Camilla wollen von Schloss Balmoral in Schottland, wo die Königin gestorben ist, nach London reisen. Am Mittag sollen die Glocken an vielen Kirchen im Land läuten. Im Hyde Park soll es danach 96 Salutschüsse er Royal Horse Artillery geben – ein Schuss für jedes Lebensjahr der Queen.

Am Nachmittag soll der König Premierministerin Liz Truss zu einer ersten Audienz treffen. Eine Rede an die Nation und das Commonwealth von König Charles ist für den frühen Abend geplant – ebenso ein anschliessender Gedenkgottesdienst in der Londoner St.-Pauls-Kathedrale. Auch soll heute der genaue Zeitrahmen und Ablauf für das Begräbnis und die Trauerzeit bestätigt werden.

08:30 Uhr

Viele Leute haben sich am Donnerstagabend beim Buckingham Palace versammelt. Henry Nicholls / Reuters © Bereitgestellt von Neue Zürcher Zeitung Deutschland Viele Leute haben sich am Donnerstagabend beim Buckingham Palace versammelt. Henry Nicholls / Reuters Die Wächter von Schloss Windsor stehen vor dem Eingang. Peter Nicholls / Reuters © Bereitgestellt von Neue Zürcher Zeitung Deutschland Die Wächter von Schloss Windsor stehen vor dem Eingang. Peter Nicholls / Reuters

08.19 Uhr: Kanada, Australien und Neuseeland würdigen die Queen

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau drückten nach dem Tod von Königin Elizabeth II. ihr Beileid aus. «Wenn sie in ihr geliebtes Kanada zurückkam, hat sie immer gesagt: «Es ist gut, nach Hause zu kommen»», teilte Trudeau mit. «Sie war hier wirklich zu Hause und die Kanadier haben nie aufgehört, diese Zuneigung zurückzugeben.» Trudeau sagte, er habe jedes Zusammentreffen mit der Queen sehr geschätzt und würdigte ihr Pflichtbewusstsein, ihre Ratschläge und ihren Humor. «Von allen Menschen auf der Welt war sie für mich persönlich einer meiner Favoriten.»

Der australische Premierminister Anthony Albanese hat Elizabeth II. für ihre ruhige Ausstrahlung gewürdigt. «Ihre Majestät war eine seltene und beruhigende Konstante inmitten rascher Veränderungen. Durch den Lärm und Tumult der Jahre verkörperte und zeigte sie einen zeitlosen Anstand und eine dauerhafte Ruhe», erklärte Albanese.

Die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern hat das «unerschütterliche Pflichtbewusstsein» der Monarchin gewürdigt. «Ich weiss, dass ich für Menschen in ganz Neuseeland spreche, wenn ich den Mitgliedern der königlichen Familie zum Ableben der Königin unser tiefstes Mitgefühl ausspreche. Für uns war sie eine sehr bewunderte und respektierte Monarchin, für sie war sie Mutter und Grossmutter.» Die Queen sei «aussergewöhnlich» gewesen, und eine Konstante «während beispielloser globaler Veränderungen».

07.52 Uhr: «Duke and Duchess of Cornwall» William und Kate bekommen neuen Titel

Nach dem Tod von Königin Elizabeth II. haben ihr Enkel William (40) und seine Frau Kate (40) neue Titel bekommen. Sie heissen nun «Herzog und Herzogin von Cornwall und Cambridge», wie der Kensington-Palast bestätigte. William erhielt als ältester Sohn von Charles den Titel «Herzog von Cornwall». Wenn William wie erwartet den Titel des Thronfolgers «Prince of Wales» bekommt, wird Kate zur «Princess of Wales». Diesen Titel trug zuletzt Diana.

07.45 Uhr: Grossbritannien erwacht mit einem neuen Staatsoberhaupt

Für die Menschen in Grossbritannien ist es der erste Morgen ohne Queen Elizabeth – nach dem Tod der Königin am Donnerstag hat das Land nun ein neues Staatsoberhaupt. Am heutigen Freitag wollen King Charles III. (73) und seine Frau, Queen Camilla, nach Angaben des Palastes von Schloss Balmoral in Schottland nach London reisen. Dort soll es zu einem Treffen zwischen dem neuen König und Premierministerin Liz Truss kommen. Im späteren Verlauf des Tages ist eine Fernsehansprache an die Nation und das Commonwealth geplant.

07.30 Uhr: Berühmte Bauwerke leuchten zu Ehren der Queen

Rund um die Welt strahlten zahlreiche Denkmäler und Bauwerke in der vergangenen Nacht zu Ehren der Queen. Die berühmte Christusstatue in Rio de Janeiro leuchtete in den britischen Nationalfarben. Auch das Rathaus von Tel Aviv war in den Farben der britischen Nationalflagge beleuchtet. Das Empire State Building in New York wurde zu Ehren der Queen lila angeleuchtet und glitzerte silbern.

Auch Paris gedenkt der verstorbenen Queen – und schaltet die Lichter am Eiffelturm um Mitternacht aus. Zuvor waren bereits am London Eye, dem grössten Riesenrad Europas, die Lichter ausgegangen.

Das Rathaus ;von Tel Aviv erstrahlte in den Farben der britischen Flagge. Corinna Kern / Reuters © Bereitgestellt von Neue Zürcher Zeitung Deutschland Das Rathaus ;von Tel Aviv erstrahlte in den Farben der britischen Flagge. Corinna Kern / Reuters

07.00 Uhr: Zahlreiche Sportveranstaltungen in Grossbritannien werden abgesagt

Wegen des Tods der Queen haben zahlreiche Sportveranstalter geplante Turniere abgesagt. Betroffen sind davon unter anderem ein Golfturnier, Pferderennen und Rugbyspiele sowie zumindest die für Freitag angesetzten unterklassigen Fussballspiele Burnley gegen Norwich City und Tranmere Rovers gegen Stockport County.

Die für die zweite, dritte und vierte Spielklasse des englischen Fussballs zuständige English Football League kündigte an, am Freitagmorgen eine Entscheidung für die Spiele des Wochenendes zu treffen. Es werde sich dabei auch mit anderen Sportarten abgestimmt, teilte der Verband mit. Unklar war zunächst, ob auch eine Absage der für die kommenden Tage angesetzten Fussballspiele in der Premier League erwogen wird.

Spieler und Zuschauer schweigen vor der Partie West Ham United gegen FCSB in London. Peter Cziborra / Reuters © Bereitgestellt von Neue Zürcher Zeitung Deutschland Spieler und Zuschauer schweigen vor der Partie West Ham United gegen FCSB in London. Peter Cziborra / Reuters

Die 20 am meisten gefrorenen Fragen zur Beerdigung der Königin, beantwortet .
Ihr Browser unterstützt dieses Video am vergangenen Donnerstag (8. September), Queen Elizabeth II , der 70 Jahre lang regierte, starb 96 Jahre im Balmoral Castle in Schottland. aus Respekt vor dem Tod des Monarchen, viele Orte, darunter -Lebensmittelbanken, -Lebensmittelgeschäfte und Haushaltsgeschäfte , schließen nächste Woche in der Westminster Abbey vor der staatlichen Beerdigung Ihrer Majestät. Die Beerdigung wurde von ihrem Sohn König Charles als Bankurlaub genehmigt. Am Sonntag (11.

Siehe auch