Popular News

Sport: Als es zwischen Hamilton und Rosberg eskalierte

Hamilton Tiger-Cats Re-Sign Quarterback Dane Evans bis 2023 Saison

 Hamilton Tiger-Cats Re-Sign Quarterback Dane Evans bis 2023 Saison Hamilton - Dane Evans wartet doch nicht auf den Start der CFL-freien Agentur. ©, die von der kanadischen Presse bereitgestellt werden, unterzeichnete die Hamilton Tiger-Cats das amerikanische Quarterback über die 2023-Saison Mittwoch.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff schildert, wie der Konkurrenzkampf zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg ihn beinahe zum Äußersten zwang.

Als es zwischen Hamilton und Rosberg eskalierte © Bereitgestellt von sport1.de Als es zwischen Hamilton und Rosberg eskalierte

Toto Wolff glaubt nicht, dass ein Fahrerduell bei Mercedes noch mal so eskalieren wird wie bei Hamilton-Rosberg. Damals wäre es fast zum Äußersten gekommen.

Nicht nur die Fans fiebern bereits der kommenden Formel-1-Saison 2022 entgegen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Auch beim in der Vorsaison entthronten Mercedes-Rennstall dürfte so langsam der Puls wieder hochgehen - vor allem wegen der neuen Piloten-Konstellation.

Wolff über Hamilton-Rücktritt: "Wäre ein Armutszeugnis für die ganze F1"

  Wolff über Hamilton-Rücktritt: Toto Wolff kann weiter keine Garantie abgeben, dass Lewis Hamilton 2022 wirklich im Mercedes sitzen wird - Wie realistisch ist ein Rücktritt des Rekordweltmeisters?"Ich hoffe sehr, dass wir ihn wiedersehen", sagt der Mercedes-Teamchef im Gespräch mit der 'Krone' und betont: "Er ist der wichtigste Part unseres Sports. Es wäre ein Armutszeugnis für die ganze Formel 1, wenn der beste Fahrer wegen hanebüchener Entscheidungen beschließt, aufzuhören.

Neuzugang George Russell will neben Rekordweltmeister Lewis Hamilton dabei mehr abgeben als nur den Begleitfahrer, eine größere Rolle spielen als Vorgänger Valtteri Bottas.

Formel 1: Wolff über Hamilton und Rosberg

Ob der neue interne Konkurrenzkampf dann womöglich gar zu Konflikten führt wie bei den Silberpfeilen einst zwischen Hamilton und Nico Rosberg?

Toto Wolff mag das ausschließen. „Das war nicht nur eine Rivalität. Da gab es eine Menge Feindseligkeit, und das wird nicht passieren“, sagte der Teamchef bei der Daily Mail.

Freilich ist Wolff bei Spitzensportlern nur allzu bewusst: „Es geht darum, sich gegenseitig zu respektieren, und das kann schwierig sein. Denn wenn man an der gleichen Stelle auf der Rennstrecke fährt, wird man sich irgendwann begegnen.“

Lewis Hamilton-Ruhestandsängste, die von F1 Pundit Martin Brundle in der mutigen Erklärung lächerlich gemacht werden Hamilton erlitt mit einer verheerenden und umstrittenen Niederlage auf der letzten Runde der Saison 2021 und Gerüchte, dass er den Sport

 Lewis Hamilton-Ruhestandsängste, die von F1 Pundit Martin Brundle in der mutigen Erklärung lächerlich gemacht werden Hamilton erlitt mit einer verheerenden und umstrittenen Niederlage auf der letzten Runde der Saison 2021 und Gerüchte, dass er den Sport Der 37-jährige hatte für den größten Teil des Grand Prix Abu Dhabi geführt, bevor Nicholas Latifis Crash-Crash-Chaos verursachte. Fünftige Autos, die sich von Hamilton und World Title Rival Max Verstappen getrennt haben, durften sich vor einem Gewinner-neigenden Runde vor einem Gewinner einsetzten. auf frischer Reifen, die Verstappen, überholte Hamilton, um die erste Weltmeisterschaft seiner Karriere zu gewinnen.

Doch der Mercedes-Macher befürchtet keine nachhaltigen Konfrontationen. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Es gebe „eine Integrität, die wir erwarten, sodass niemand jemals größer ist als das Team. Die Fahrer wissen das. Sie repräsentieren 2.000 Menschen, die für uns arbeiten, und 350.000 Menschen, die für Mercedes arbeiten.“

Konkurrenzkampf bei Mercedes eskaliert um ein Haar

Dass es mit dem Appell an Eigenverantwortung und dem Zurückstellen des eigenen Egos aber mitunter doch nicht so weit her sein kann, erlebte Wolff in der Vergangenheit durchaus - insbesondere als sich Hamilton und Rosberg im Titelkampf bekriegten. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

„Ich war kurz davor, einen Fahrer auf die Bank zu setzen, als es um Lewis und Rosberg ging. Zweimal. 2014 und 2016″, meinte der Routinier.

Und präzisierte: „Ich sagte, ich würde innerhalb von 48 Stunden entscheiden, ob einer von ihnen aussetzen muss. Ich weiß immer noch nicht, wer es gewesen wäre.“

Mercedes zittert: Hamilton-Rücktritt wäre ein Schock für die Formel 1

  Mercedes zittert: Hamilton-Rücktritt wäre ein Schock für die Formel 1 Der siebenfache Weltmeister Lewis Hamilton ist seit dem gegen Max Verstappen verlorenen WM-Finale abgetaucht. Die Gerüchteküche brodelt.Es ist ruhig geworden um den siebenfachen Champion Lewis Hamilton. Auch in den sozialen Netzwerken, wo Hamilton gerne sein extrovertiertes Leben zur Show stellt, ist seit dem Saisonfinale am 12. Dezember in Abu Dhabi nichts von ihm zu hören. Beim letzten Rennen in den Emiraten hatte der Brite in der letzten Runde seinen sicher geglaubten WM-Titel auf dramatische Weise noch an Red-Bull-Pilot Max Verstappen verloren.

Ohnehin sei es hinsichtlich „der Beziehung, die ich heute zu Lewis habe“, unvorstellbar für Wolff, „dass so etwas jetzt passieren könnte.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Das erwartet Wolff von Neuzugang George Russell

Es gebe Grenzen. Für den Fall, dass diese jemals überschritten werden, was Wolff weder von Hamilton (“Ich glaube nicht, dass das jemals Lewis sein würde“) noch vom Neuankömmling Russell erwartet („Er ist ein intelligenter junger Mann. Er wird sich in das Team einfügen“), kündigte der Teamchef ein konsequentes Durchgreifen an.

„Wenn ein Fahrer schlecht über das Team redet oder sich unangemessen verhält, würde ich mich zunächst intern damit befassen, und wenn das nicht zum Erfolg führt, würde ich den Fahrer aus dem Auto nehmen und ihn auf die Ersatzbank setzen“, so Wolff.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

  • Alle News zur Formel 1
  • Fahrerwertung Formel 1
  • Teamwertung Formel 1
  • Formel 1 Kalender
  • Formel 1 Liveticker

Christian Horner macht Lewis Hamilton Ruhestandsklappe als Mercedes-Star als Hingabe von .
Red Bull Chief Christian Horner hat mit Lewis Hamilton geplagt, nicht inmitten der Unsicherheit über die Zukunft des Brits zurückzuziehen. Das Gespräch vom 37-jährigen potenziell aufgehenden F1 ist seit seinem Versagen, den Titel zu gewinnen. Trotz Red Bull und Mercedes 'Fierce Rivalry will Horner der Brit den Rennen aufbewahren.

Siehe auch