Popular News

Sport: Schumachers Zukunft in der Formel 1 geklärt

Wer bezahlt für Unfallschäden? - Crashkosten belasten Budget-Cap

  Wer bezahlt für Unfallschäden? - Crashkosten belasten Budget-Cap Der Highspeed-Unfall von Lando Norris in Spa-Francorchamps befeuerte erneut die Frage, ob Unfallschäden aus dem Budgetdeckel rausgerechnet werden sollen. McLaren war zwar der Leidtragende in Spa, doch Teamchef Andreas Seidl hält nichts davon.Die Unfall-Liste in diesem Jahr ist lang. Valtteri Bottas und George Russell in Imola, Mick Schumacher in Monte Carlo und Budapest, Lance Stroll und Max Verstappen in Baku, Sebastian Vettel in Spielberg, Max Verstappen in Silverstone und zuletzt Lando Norris in Spa lieferten ordentlich Kleinholz ab.

Die Zukunft von Mick Schumacher in der Formel 1 ist geklärt. Der Youngster bleibt seinem Team Haas erhalten.

Schumachers Zukunft in der Formel 1 geklärt © Bereitgestellt von sport1.de Schumachers Zukunft in der Formel 1 geklärt

Mick Schumacher wird eine zweite Saison bei Haas bleiben. Damit ist ein Wechsel zu Alfa Romeo vom Tisch.

Nachdem sich der Nebel um den Transfer von Valtteri Bottas zu Alfa Romeo und George Russell zu Mercedes lichtet, erfuhr SPORT1: Mick Schumacher (22) bleibt im kommenden Jahr definitiv bei Haas. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin am Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Liegt der Trick im Intercooler? - Red Bull sucht Mercedes-Geheimnis

  Liegt der Trick im Intercooler? - Red Bull sucht Mercedes-Geheimnis Seit dem GP England haben Red Bull und Ferrari den Verdacht, dass Mercedes Leistung gefunden hat. Jetzt glauben die Gegner zu wissen, worum es sich handelt. Red Bull hat eine Anfrage an die FIA geschickt.Während in den Rennen zuvor Red Bull in allen Vollgaspassagen signifikant Zeit auf den WM-Gegner gewonnen hat, ist es seit Silverstone andersherum. Mercedes erklärte das zuletzt mit unterschiedlichen Flügeleinstellungen und beteuert, dass ihr Motor seit Saisonbeginn die gleiche Leistung abgibt und dass man auch nichts an der Antriebseinheit geändert hat.

Bereits am Rande des GP Belgien in Spa hatte Schumi junior betont, dass es “momentan so aussieht”, als würde er bei Haas verlängern. Doch nun sickerte auch aus weiteren Quellen durch, dass eine Fortsetzung des Deals fest steht.

Hintergrund: Das US-amerikanische Team soll im kommenden Jahr noch enger an Ferrari gebunden werden. Bei den Italienern wiederum ist Mick Schumacher Junior.

Engere Zusammenarbeit zwischen Haas und Ferrari

Die erweiterte Zusammenarbeit zwischen der Scuderia und seinem Motorkunden Haas wird deshalb möglich, weil Ferrari aufgrund der Budgetobergrenze Personal abbauen muss. Die entsprechenden Mitarbeiter werden zu Haas abgestellt, wo bis zum Budget-Limit noch Luft nach oben ist. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Darum ist Schumachers Haas-Zukunft ein Ferrari-Bekenntnis

  Darum ist Schumachers Haas-Zukunft ein Ferrari-Bekenntnis Mick Schumacher fährt auch nächstes Jahr für Haas. Die Entscheidung ist den fehlenden Alternativen geschuldet und gleichzeitig ein klares Ferrari-Bekenntnis. © Bereitgestellt von sport1.de Darum ist Schumachers Haas-Zukunft ein Ferrari-Bekenntnis Es ist noch nicht offiziell, aber neben SPORT1 haben es gestern diverse andere Medien berichtet: Mick Schumacher (22) wird auch 2022 bei Haas-Ferrari bleiben.

Spannend: Dafür wird in Maranello sogar ein eigenes Zentrum für das Haas-Team geschaffen. Ferrari-Boss Mattia Binotto hatte bereits im Dezember 2020 verraten: “Diese Mitarbeiter werden in Maranello in einem von der Scuderia Ferrari komplett separaten Gebäude sein. Sie werden keinen Zugang zur Scuderia Ferrari haben.”

Der Italiener weiter: “Das ist eine große Chance für Haas. Ich glaube, dass sie dadurch ihre technische Organisation stärken können.” Ex-Ferrari-Chefdesigner Simone Resta ist längst beim Schumacher-Team an Bord und entwickelt den Renner für 2022. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Pourchaire neben Bottas bei Alfa Romeo

Gute Aussichten also für Mick Schumacher bei Haas. Die Verbindung zwischen Ferrari und Alfa Romeo wird dagegen immer mehr gekappt. Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi wird seinen Sitz beim ehemaligen Sauber-Team offenbar verlieren.

Dafür steht der Franzose Théo Pourchaire (18) als Teamkollege von Valtteri Bottas in den Startlöchern. Der junge Franzose fährt in der Formel 2 derzeit für ART, das Team, dass Alfa-Teamchef Frederic Vasseur gehört.

Pourchaire überzeugte trotz seiner Jugend in der F1-Nachwuchsklasse. In seinem Debütjahr belegt er derzeit Platz sechs in der Gesamtwertung. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Rasant, brutal, emotional: Die Schumacher-Doku .
Am 15. September erscheint die Netflix-Doku „SCHUMACHER“. SPORT1 hat sie bereits gesehen. © Bereitgestellt von sport1.de Rasant, brutal, emotional: Die Schumacher-Doku Ein Ferrari rast über den Formel-1-Kurs von Monaco. Raus aus dem Tunnel. Rein in die Hafenschikane, Tabac. Schwimmbad. Rascasse. Alles am Limit. Der V8-Motor kreischt. Die Aufnahme nimmt den Zuschauer mit ins Cockpit. Im Ohr: die Stimme des Rekordweltmeisters. Das ist SCHUMACHER. Michael Schumacher.Netflix hat vor drei Jahren bereits die Formel 1 in die Wohnzimmer gebracht.

Siehe auch