Popular News

Welt & Politik: US-Präsident in der Krise: „Let's go, Brandon“ – Der neue Schlachtruf der Rechten zeigt Bidens Probleme

Donald Trump Jr. bekommt Washington-Postkorrektur über 'Let's Go Brandon' Chant

 Donald Trump Jr. bekommt Washington-Postkorrektur über 'Let's Go Brandon' Chant Donald Trump Jr. hat in der Washington-Post-Zeitung, die eine Korrektur über Chants angeht, in einem seiner Reden in Georgien gefördert. © Douglas P. Defelice / Getty Donald Trump Jr. schaut vor dem Kampf zwischen Evander Holyfield und Vitor Belfort bei Evander Holyfield vs. Vitor Belfort, der von Triller im Seminole Hard Rock Hotel & Casino am 11. September 2021 in Hollywood präsentiert wurde, Florida.

Republikaner in den USA profitieren von Joe Bidens sinkender Beliebtheit. Ein Internet-Meme zeigt das neue Selbstbewusstsein der Rechten – befeuert von Donald Trump.

Tatsächlich genießt Biden unter demokratischen Anhängern noch immer Beliebtheitswerte von über 90 Prozent. © dpa Tatsächlich genießt Biden unter demokratischen Anhängern noch immer Beliebtheitswerte von über 90 Prozent.

An dem Satz „Let's go, Brandon“ kommt man in den USA derzeit nicht vorbei. Prominente Republikaner tragen ihn auf Baseball-Kappen und Masken gedruckt, Ex-Präsident Donald Trump lässt T-Shirts für 45 Dollar das Stück auf seiner Website verkaufen. In Sportstadien und auf Demonstrationen erschallen „Let's go, Brandon“-Sprechchöre, bei einer Trump-Rally in Iowa flatterte die Parole per Flugzeugbanner über den Köpfen des Publikums.

„Let It Be“ von den Beatles: endlich wieder in den Top Ten

  „Let It Be“ von den Beatles: endlich wieder in den Top Ten Zum 50. Album-Jubiläum wurde „Let It Be“ als Special-Edition neu aufgelegt. Dadurch hat es die Platte wieder in die Top 10 der Billboard-Charts geschafft. © Bereitgestellt von www.rollingstone.de 20. The Beatles – Let It Be Es war 1968, während der konfliktreichen „White Album“-Sessions der Beatles, als ein bekümmerter Paul McCartney „Let It Be“ begann, inspiriert von Aretha Franklins kirchlichem Gospel. Der Anfang – „When I find myself in times of trouble/ Mother Mary comes to me“ – entsprang einem Traum, in dem ihn seine verstorbene Mutter getröstet und versprochen hatte, alles würde gut.

Gleich vier „Let's go, Brandon“-Popsongs führen die amerikanischen iTunes-Charts an, auf Amazon werden Notizblöcke, Sticker, Flaggen unter selbigem Titel verramscht. Vor einigen Tagen erreichte der Hype eine neue Stufe: Ein Pilot der Fluglinie Southwest Airlines verabschiedete seine Passagiere mit „Let's go, Brandon“ – was den Konzern zu einer öffentlichen Entschuldigung zwang.

Die Aufregung um einen scheinbar harmlosen Satz rührt daher, dass „Let's go, Brandon“ in Wahrheit eine Chiffre ist. Er steht für „F*** you, Biden“ eine Beleidigung des US-Präsidenten.

Der Schlachtruf zeigt das neue Selbstbewusstsein von Amerikas Rechter, die angesichts von Bidens Regierungskrise in Washington auf Revanche an der Urne hofft. Ein erster Stimmungstest steht diesen Dienstag an, wenn die Demokraten die Gouverneurswahlen in Virginia verlieren könnten.

Ein erster Blick auf Brandon Blackwoods Debüt Runway Show

 Ein erster Blick auf Brandon Blackwoods Debüt Runway Show © Mit freundlicher Genehmigung von Brandon Blackwood Der Antrittslaufsteg des Buzzy-Designers von Endsystem-Rassismus-Totes. Burgeoning Designer Brandon Blackwood tut genau das, was er will, wenn er will. Eines Tages entwirft er eine exklusive Tasche für die neueste Saweetie-Collaboration . Als nächstes ist es seine Kultstücke auf dem Set von New Sex und den Stadtrundstart, und genau wie diesen . Heute? Es ist das Debüt seiner ersten Landebahnshow. Bazaar.com sprach ausschließlich mit Blackwood

Begonnen hat alles mit einem Internet-Meme, das sich seit einigen Wochen durch die sozialen Netzwerke frisst. Anfang Oktober fand ein Motorsport-Autorennen im Bundesstaat Alabama statt.

Brandon Brown, ein 28-jähriger Fahrer, hatte seinen ersten größeren Titel gewonnen und wurde von einer Fernsehreporterin interviewt. Die Menge hinter ihm skandierte etwas, das zunächst schwer zu verstehen war – woraufhin die Reporterin sagte: „Sie rufen,Let's go, Brandon'!“ In Wahrheit beleidigte das Publikum damit Biden, das wurde schnell deutlich. Die Szene ging sofort viral – eine Kampfansage an den US-Präsidenten war geboren.

Nur Trump war unbeliebter als Biden

Dass eine Fernsehpanne derart im Lager der Biden-Gegner verfangen kann, liegt auch an der mageren Erfolgsbilanz des US-Präsidenten. Biden hat sich in den vergangenen Monaten angreifbar gemacht: Kritik perlt nicht mehr an ihm ab wie zu Beginn seiner Amtszeit, als er als Krisenmanager in der Pandemie punkten konnte. „Bidens Wähler zerfasern an den Rändern – Trumps Fans halten zusammen“, brachte das US-Magazin „Politico“ die Lage auf den Punkt.

Politischer Stimmungstest: Anti-Trump-Wahlkampf reicht nicht: Fünf Erkenntnisse aus dem Wahldienstag in den USA

  Politischer Stimmungstest: Anti-Trump-Wahlkampf reicht nicht: Fünf Erkenntnisse aus dem Wahldienstag in den USA In den USA haben die Wählerinnen und Wähler über die Neubesetzung wichtiger Gouverneurs- und Bürgermeisterposten entschieden – und sowohl die Demokraten als auch die Republikaner können daraus etwas lernen. © AFP/Andrew Caballero-Reynolds Stimmabgabe in McLean im US-Bundesstaat Virginia: Die Demokraten von US-Präsident Joe Biden haben mit der Niederlage bei der Gouverneurswahl einen schweren Rückschlag erlitten.

Tatsächlich genießt Biden unter demokratischen Anhängern noch immer Beliebtheitswerte von über 90 Prozent. Doch auf das ganze Land gerechnet sieht es schlecht für ihn aus, seine Umfragen sind auf rund 43 Prozent Zustimmung abgesackt. Nur Trump war zu diesem Zeitpunkt der Amtszeit unbeliebter.  

Die Gründe dafür sind vielfältig: Die Covid-Infektionen sind nicht unter Kontrolle, der chaotische Afghanistan-Abzug ließ an Bidens Urteilsvermögen zweifeln. Lieferkettenprobleme und Inflation machen sich in den Portemonnaies von Millionen Menschen bemerkbar. Dazu schürt das Ringen um Billionen-Pakete auf dem Capitol Hill den Eindruck, Bidens Demokraten blieben ihren Wählern konkrete Ergebnisse schuldig. 

Die Demokraten hätten zunehmend ein Problem mit der Mobilisierung, sagte der New Yorker Politikexperte Stanley Renshon der Nachrichtenagentur AP. Noch vor wenigen Monaten sei Wut das Leitmotiv vieler Republikaner gewesen, etwa über den – mehrfach widerlegten – Vorwurf, die Präsidentschaftswahlen seien manipuliert gewesen. Inzwischen habe sich die Wut in Triumph verwandelt, „und das betrifft längst nicht mehr nur eingefleischte Trump-Anhänger“, so Renshon.

Milliardenverkauf: Brisanter Deal – Wie der Bieterwettstreit um die Berlin Hyp den Sparkassen-Sektor elektrisiert

  Milliardenverkauf: Brisanter Deal – Wie der Bieterwettstreit um die Berlin Hyp den Sparkassen-Sektor elektrisiert Der Verkauf des Immobilienfinanziers ist für die öffentlich-rechtlichen Institute strategisch bedeutsam. Insider sehen die Deka in der Favoritenrolle. © dpa Der Sparkassenpräsident kämpft seit Jahren für eine Konsolidierung der öffentlich-rechtlichen Spitzeninstitute – bisher allerdings mit überschaubarem Erfolg. Der Verkauf des Sparkassen-Immobilienfinanziers Berlin Hyp ist derzeit das Gesprächsthema Nummer eins im öffentlich-rechtlichen Finanzsektor.

Obama musste zur Hilfe eilen

Die Virginia-Wahlen sind dafür ein gutes Beispiel – unabhängig davon, wie sie ausgehen. Selbst ein knapper Sieg für die Demokraten wäre ein Warnsignal für Biden. Der demokratische Kandidat, Terry McAuliffe, lag zuletzt in Umfragen hinter dem Republikaner Glenn Younkin, der von Trump unterstützt wird.

Das Hauptproblem der Demokraten scheint die Mobilisierung zu sein: Laut einer Erhebung der Christopher Newport University zeigten sich 80 Prozent der Republikaner im Vorfeld „sehr enthusiastisch“, aber nur 65 Prozent der Demokraten. 

Eigentlich galt der wichtige Bundesstaat an der Ostküste als sichere Nummer für die Demokraten, der Trend geht zur Urbanisierung und einer diversen Bevölkerung. Seit über einem Jahrzehnt ist Virginia in demokratischen Händen.

Doch im schlechtesten Fall für Biden stimmen Republikaner überdurchschnittlich stark ab, während viele Demokraten unmotiviert zu Hause bleiben. Tritt dieses Szenario ein, könnte Virginia ein Vorzeichen für die wichtigen Zwischenwahlen 2022 sein, wenn die Republikaner den Kongress zurückerobern wollen. 

Die Sorge darüber scheint an oberster Stelle zumindest vorhanden. Bei einem Wahlkampfauftritt in Virginia schimpfte der US-Präsident minutenlang über seinen Vorgänger Trump und rief: „Geht wählen, um Schlimmes zu verhindern!“ Ex-Präsident Barack Obama reiste ebenfalls zur Verstärkung an. Für einen Staat, den die Demokraten 2020 klar eroberten, ist das bemerkenswert viel Aufwand. 

Parteivorsitz : Wer folgt auf Laschet? Fragen und Antworten zur Wahl des künftigen CDU-Parteichefs

  Parteivorsitz : Wer folgt auf Laschet? Fragen und Antworten zur Wahl des künftigen CDU-Parteichefs Wollen Sie bestimmen, wer neuer Chef der CDU wird? Etliche Bürgerinnen und Bürger treten bereits deshalb in die Partei ein. Die wichtigsten Informationen zum Verfahren. © dpa Offizielle Kandidaten gibt es noch nicht, doch fünf CDU-Politiker zeigen Interesse für den Posten. Die CDU sucht einen neuen Vorsitzenden. Nachdem am Samstag die Kreis- und Bezirksvorsitzenden der Partei für eine Mitgliederbefragung votiert und das Präsidium wie auch der Bundesvorstand diesen Vorschlag am Montag einstimmig bestätigt haben, soll der Prozess bis zum abschließenden Bundesparteitag fast drei Monate in Anspruch nehmen.

Kommt Trump zurück?

Befeuert wird die Euphorie der Republikaner von anhaltenden Gerüchten über ein Comeback ihres Idols Trump. Die Zeitung „Washington Post“ berichtete kürzlich, Trump habe im Sommer seine Präsidentschaftskampagne für 2024 verkünden wollen. Seine Berater hielten ihn schließlich davon ab und warnten, ein allzu früher Schritt könne der Mobilisierung vor den Kongresswahlen schaden.

Die Strategie scheint stattdessen, die Gerüchte noch eine Weile am Laufen zu halten. Zwar laufen die Geschäfte von Trump alles andere als rund. Doch er tourt regelmäßig für Massenkundgebungen durchs Land und sammelte im ersten Halbjahr 2021 rund 90 Millionen Dollar an Spenden.

Bei den Republikanern ist er nach wie vor sehr beliebt: Laut einer Umfrage der Quinnipiac University stehen mehr als 80 Prozent der Anhänger hinter dem Ex-Präsidenten, rund zwei Drittel wollen ihn erneut im Rennen um die Präsidentschaft sehen. 

Ein Teil der Trump-PR ist es, die Begeisterung seiner Fans aufrechtzuerhalten – und „Let's go, Brandon“ gehört dazu. Am Wochenende tauchten Trump und die frühere First Lady Melania in einem Football-Stadion in Atlanta auf. Die Menge brach in „Let's go, Brandon“-Rufe aus, Trump lächelte zufrieden aus der VIP-Loge. Das Video der Szene wurde bislang mehr als sieben Millionen mal auf Youtube abgerufen. 

Mehr: Die USA und die EU legen ihren Zölle-Streit bei – doch die Sache hat einen Haken

Leserfavoriten: Machtkampf : Die CDU-Politiker Friedrich Merz und Carsten Linnemann wollen ein Team bilden

Kreislaufwirtschaft : Rohstoff Müll: Die 800-Milliarden-Euro-Chance

Covid-19 : Astra-Zeneca, Biontech, Moderna: Der Impfschutz lässt nach

Elektromobilität : Europa droht eine Batterie-Blase

Handelsblatt-Umfrage : Steigende Corona-Inzidenzen: Mit diesen Regeln planen Unternehmen jetzt

Vermont Republikaner zum Host 'Let's Go Brandon' Rally .
in dem, was anfangs als Lob an NASCAR -Treiber in Brandon Brown fehlgemeldet wurde, wird der Vermont GOP ein "Let's Go Brandon" -Event an der Ehre des Satzes veranstalten. © von Washington Examiner A Rallye ist für den 13. November in Brandon's Central Park geplant und ist der Berichten zufolge , um kostenlose T-Shirts, Hüte und andere Swag für Publikumsmitglieder aufzunehmen. Jeder profitierte Betrag wird in das Notaufnahmeregal der Gegend gehen.

Siehe auch