Popular News

Welt & Politik: Pandemie: Lauterbach schließt Lockdown nicht aus: „Es gibt keine roten Linien“

Deutschland hat Lauterbach zufolge zu wenig Impfstoff für Booster-Kampagne

  Deutschland hat Lauterbach zufolge zu wenig Impfstoff für Booster-Kampagne Berlin/München. Kurz nach Amtsantritt verschafft sich der neue Gesundheitsminister einen Überblick über den Vorrat an Corona-Impfstoffen. Das Ergebnis überrascht ihn. Für Geboosterte sollen derweil zusätzliche Tests bei Zugangsregeln vorerst weitgehend wegfallen. © Michael Sohn Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach mit Bundeskanzler Olaf Scholz (beide SPD) im Bundestag. Eine Corona-Impfstoffinventur hat nach Angaben des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach einen Mangel für das erste Quartal 2022 ergeben. Dies habe viele überrascht.

Die Forderungen von RKI-Chef Wieler nach schärferen Maßnahmen gegen eine fünfte Coronawelle haben den Gesundheitsminister verärgert. Nun traten beide gemeinsam vor die Presse.

„Das Weihnachtsfest soll nicht das Omikron-Feuer entfachen.“ © dpa „Das Weihnachtsfest soll nicht das Omikron-Feuer entfachen.“

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die Bund-Länder-Beschlüsse zur Eindämmung des Coronavirus verteidigt, warnte allerdings vor einer fünften Welle. „Uns gelingt es, die Delta-Welle langsam, aber gut in den Griff zu bekommen“, sagte Lauterbach am Mittwoch in der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler.

Kritik an Spahn: Fassungslosigkeit nach Lauterbachs Impfstoff-Inventur

  Kritik an Spahn: Fassungslosigkeit nach Lauterbachs Impfstoff-Inventur Der Minister hat sich einen Überblick verschafft – mit unerfreulichem Ergebnis.Er arbeitet nach eigenen Worten bereits daran, den Mangel zu beseitigen. „Ich hoffe, dass ich da in den nächsten Tagen eine positive Botschaft übermitteln kann.“ Bemühungen liefen über alle Kanäle, auch direkt zu Unternehmen, es müsse alles EU-konform sein. „Wir müssen hier Geschwindigkeit gewinnen“, sagte Lauterbach.

„Trotzdem müssen wir jetzt davon ausgehen, dass sich die Omikron-Welle nicht mehr verhindern lässt.“ Es würden alle nötigen Maßnahmen erwogen, sagte er auf die Frage, ob schärfere Lockdown-Maßnahmen nötig seien. „Es gibt keine roten Linien.“

Wichtigster Bestandteil der Strategie sei die Booster-Impfung. Derzeit hätten 28,5 Millionen Menschen eine dritte Impfung erhalten – das von der Bundesregierung ausgerufene Ziel, bis Jahresende 30 Millionen Booster-Impfungen zu verabreichen, liegt damit in Reichweite. Absehbar aber müssten 60 Millionen Menschen eine Booster-Impfung erhalten. Dies „entschleunigt dramatisch das Fortschreiten der Pandemie und schützt auch die Ungeimpften“.

Um die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante zu bremsen, hatten Bund und Länder weitere Beschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens beschlossen. Sie sollen aber erst nach Weihnachten gelten. Spätestens ab 28. Dezember soll generell eine Obergrenze von zehn Personen für Privattreffen gelten.

Svenja Schulze im Gespräch: „Die Impfdosen müssen weltweit in die Oberarme“

  Svenja Schulze im Gespräch: „Die Impfdosen müssen weltweit in die Oberarme“ Svenja Schulze über das weltweite Impfen und die dabei notwendige Hilfe Deutschlands. © dpa Svenja Schulze und Karl Lauterbach (beide SPD) Frau Ministerin, Sie haben das Haus vom CSU-Politiker Gerd Müller (CSU) übernommen. Haben Sie schon eine Inventur gemacht? Svenja Schulze: Ja, und ich bin ziemlich beunruhigt. Auf den ersten Blick hat Herr Müller für einen Rekordhaushalt gesorgt. Auf den zweiten Blick sieht die Lage ganz anders aus. Er hat sich zwar darum gekümmert, dass für seine Amtszeit genug Gelder zur Verfügung stehen. Aber dann bricht es ab.

Kanzler Olaf Scholz (SPD) verständigte sich mit den Ministerpräsidenten der Länder zudem auf die Schließung von Klubs und Diskotheken sowie darauf, Fußballspiele und andere Großveranstaltungen ohne Publikum stattfinden zu lassen. Am 7. Januar will sich Scholz erneut mit den Länderchefs treffen, um über die Pandemiebekämpfung zu beraten.

Zwist mit dem RKI

Das RKI hatte kurz vor der Bund-Länder-Runde viel weitreichendere Maßnahmen gefordert, darunter sofortige maximale Kontaktbeschränkungen.

Erste Analysen deuteten trotz noch vorhandener Unsicherheiten darauf hin, dass Omikron bereits Anfang Januar 2022 die Mehrzahl der Infektionsfälle in Deutschland ausmachen könne, teilte das RKI mit. Es könne durch Omikron täglich zu mehreren Zehntausend Ansteckungen kommen. Unter den derzeitigen Bedingungen liege die Verdopplungszeit in Deutschland bei etwa drei Tagen.

Die Pandemie hat die EU 2022 fest im Griff

  Die Pandemie hat die EU 2022 fest im Griff Die EU konnte 2021 die Corona-Pandemie nicht besiegen. Doch was kommt 2022? Pandemie, Wirtschaft, Konflikte in der Nachbarschaft und Migration bleiben die wichtigsten Themen. Eine Analyse von Bernd Riegert aus Brüssel. © Fleig/Eibner-Pressefoto/imago images Impfen bleibt die wichtigste Aufgabe für alle EU-Staaten, meint man in Brüssel Der Rückblick auf das Jahr 2021 und die Vorschau auf das Jahr 2022 lassen sich für die Europäische Union in einem Wort zusammenfassen: Pandemie. Die Bekämpfung der Corona-Pandemie war das beherrschende Thema und wird das beherrschende Thema bleiben.

An den RKI-Äußerungen hatte sich bei den Bund-Länder-Beratungen Kritik entzündet. Lauterbach sagte in der Schalte, es gebe keine wissenschaftliche Zensur, die Veröffentlichung sei aber „nicht abgestimmt“ gewesen. Das dürfe nicht passieren. In der Bundespressekonferenz mit RKI-Chef Lothar Wieler äußerte sich Lauterbach zurückhaltender. Danach gefragt, ob er noch zu Wieler stehe, sagte er: „Sonst säße er hier nicht.“ Wieler verteidigte sein Vorgehen. Es gehöre zur Aufgabe des Instituts, regelmäßig Empfehlungen herauszugeben.

Zudem äußerte er sich besorgt über die Pandemielage. „Durch Omikron muss mit einer Infektionswelle von einer bisher nicht gesehenen Dynamik gerechnet werden“, sagte er. Bei einer Verdopplungszeit von drei Tagen könnte die Variante spätestens in drei Wochen dominant sein.

„Wenn es nicht gelingt, die Dynamik der Omikron-Welle zu dämpfen, muss mit einer Überlastung des Gesundheitssystems und der kritischen Versorgungsstruktur gerechnet werden“, sagte er. „Das Weihnachtsfest soll nicht das Omikron-Feuer entfachen.“ Die beschlossenen Maßnahmen würden allerdings dazu beitragen, das Infektionsgeschehen einzudämmen.

„Bin auch nur ein Mensch“: Kimmich kritisiert öffentliche Debatte um seinen Impfstatus

  „Bin auch nur ein Mensch“: Kimmich kritisiert öffentliche Debatte um seinen Impfstatus In der Impf-Diskussion um Joshua Kimmich meldet sich der Bayern-Profi im ZDF zu Wort.Seit Wochen ist der 26-Jährige das wohl prominenteste Beispiel in der scharfen gesellschaftlichen Diskussion um das Impfen und den Umgang mit der Corona-Pandemie. „Wir sprechen immer von Respekt, Toleranz, Offenheit und das sind genau Werte, die mir in meiner Diskussion extrem gefehlt haben“, sagte Kimmich.

Nicht nur das RKI hält strengere Maßnahmen für nötig. Das von dem Grünen-Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann regierte Baden-Württemberg und das von dem CDU-Regierungschef Michael Kretschmer regierte Sachsen machten in einer Protokollerklärung ihre Unzufriedenheit mit den Ergebnissen der Konferenz deutlich.


Video: «Keine roten Linien»: Lauterbach schließt Lockdown nicht aus (dpa)

„Sie gewährleisten keine ausreichende Handlungsfähigkeit, um schnell auf eine sich zuspitzende Lage, wie sie der wissenschaftliche Expertenrat in seiner Stellungnahme vom 19. Dezember 2021 prognostiziert, reagieren zu können“, heißt es darin. Beide Länder forderten die Bundesregierung und den Bundestag auf, den Ländern wieder alle gesetzlichen Handlungsoptionen zu geben.

Kretschmer sprach von einer „verpassten Chance“. Er geht davon aus, dass es schon vor der nächsten Bund-Länder-Runde am 7. Januar weiteren Handlungsbedarf geben wird. „Es ist aus meiner Sicht sehr zu erwarten, dass dieser 7. Januar zu spät ist. Die Dynamik, die wir derzeit erleben, ist sehr groß.“ Er glaube, dass es schon vorher zu Abstimmungen und Gesprächen komme.

Mehrere Länder kündigten bereits an, wegen Omikron die Kontaktbeschränkungen schon früher umzusetzen. In Mecklenburg-Vorpommern etwa greifen sie schon ab Heiligabend, in Baden-Württemberg unmittelbar nach den Weihnachtsfeiertagen, also am 27. Dezember, wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte. In Hamburg gelten sie bereits vor Weihnachten.

Pandemie: „Es darf keine roten Linien geben“ – Bundeskanzler Scholz schließt Weihnachtslockdown nicht aus

  Pandemie: „Es darf keine roten Linien geben“ – Bundeskanzler Scholz schließt Weihnachtslockdown nicht aus Der neue Kanzler will bei der Bekämpfung der Pandemie möglichst flexibel bleiben. Er bestreitet eine Spaltung der Gesellschaft durch Corona. © dpa Scholz betonte, dass er das Land zusammenhalten wolle: „Ich bin auch der Kanzler der Ungeimpften“ Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will bei der Bekämpfung der Coronapandemie flexibel agieren: „Es darf keine roten Linien geben, das hat uns diese Pandemie nun wirklich gezeigt. Wir müssen immer bereit sein umzudenken, wenn die Umstände es erfordern“, sagte Scholz der „Bild am Sonntag“. Dann müsse schnell und entschlossen gehandelt werden.

Die Beschlüsse kommen auch nach Ansicht des Frankfurter Virologen Martin Stürmer zu spät. „Bei der Verdopplungsrate, die Omikron an den Tag legt, ist jeder Tag wichtig“, sagte Stürmer am Mittwoch im Deutschlandfunk. Omikron sei nicht erst seit gestern eine Bedrohung. Man könne der Politik durchaus den Vorwurf machen, mit dem verspäteten Treffen „schon wieder etwas verschlafen“ zu haben.

Omikron-Infektion im Bundestag

Er glaube nicht, „dass wir das Signal der Entspannung aussenden können“. Es werde das Signal vermittelt, „über Weihnachten können wir uns noch entspannen, danach ziehen wir die Bremse wieder an“. Es seien Beschlüsse, die wieder nicht rechtzeitig kämen, um eine Welle zu brechen. „Da hätte ich mir mehr gewünscht“, sagte Stürmer.

Neben Lauterbach stellte auch Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) in Aussicht, dass die Maßnahmen noch einmal verschärft werden könnten. „Wir sind jederzeit bereit, uns mit zusätzlichen Kontaktbeschränkungen auf die neue Lage einzustellen, wenn es erforderlich ist“, sagte Wissing in der ARD.

Omikron sei eine neue Herausforderung, und die Politik müsse flexibel genug sein, schnell zu reagieren. Zu Weihnachten setzt Wissing jedoch auf Eigenverantwortung: „Das muss jeder für sich selbst entscheiden.“ Kontakte, die zu vermeiden seien, müssten auch vermieden werden. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Menschen das auch verinnerlicht haben.“

Derweil erreichte die Omikron-Variante auch den Bundestag. An der konstituierenden Sitzung des Verteidigungsausschusses haben nach Angaben aus dem Gremium zwei Abgeordnete mit einer zu diesem Zeitpunkt nicht erkannten Covid-19-Infektion teilgenommen, darunter waren die beiden Varianten Delta und Omikron.

Schauspielerin Paula Schramm: Krankenhaus-Berufe verdienen viel mehr Respekt und definitiv eine bessere Bezahlung

  Schauspielerin Paula Schramm: Krankenhaus-Berufe verdienen viel mehr Respekt und definitiv eine bessere Bezahlung Die Berliner Schauspielerin sprach in einem Interview darüber wie viel Respekt sie vor Krankenhausberufen hat.Ab dem 20. Dezember (18.00 Uhr) ist Schramm wieder in der „SOKO Hamburg“ (ZDF) dabei, als Kommissarin und IT-Expertin Franziska „Franzi“ Berger. Für sie sei die TV-Sonderkommission „ein fantastisches Ermittlerteam, das unermüdlich arbeitet, mit gutem Humor und kreativen Ermittlungsstrategien. Die Fälle spielen nicht nur in Hamburg, sondern auch im Alten Land, was die Folgen optisch unterscheidet und spannend macht.“ Außerdem gebe es tolle Episodenrollen.

Die Politiker hatten bei der Sitzung am vergangenen Mittwoch Masken getragen, legen diese aber üblicherweise bei Redebeiträgen ab.

Mehr: Kommentar: Scholz schlägt wegen Omikron Alarm – und liefert schwache Beschlüsse

Leserfavoriten: Gaspipeline : Gaspreis steigt auf Rekordhoch – Russland stoppt Lieferungen nach Deutschland teilweise

Autobauer : Carolin Strauß wird neue Daimler-Strategiechefin

+++ Corona-News +++ : Thüringer Schulen gehen bis Mitte Januar in Distanzunterricht

Kampf gegen die Pandemie : Kontaktbeschränkungen und Notfallpläne gegen Omikron: So wollen Bund und Länder über die Feiertage kommen

Energie : Klimafreundliches Heizen: So viel kostet der Abschied von Öl und Gas

EMA gibt grünes Licht für Novavax .
Frankfurt. Die finale Entscheidung muss noch die Europäische Kommission fällen, sie gilt aber als Formsache. Ob der Impfstoff auch vor der Omikron-Variante schützt, überprüft Novavax aktuell in Labortests. Mit Ergebnissen wird in den kommenden Wochen gerechnet. © Alastair Grant Eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von Novavax steht während der Studie im St. George's University Hospital in London auf einem Tisch bereit. In der Europäischen Union kommt ein fünfter Covid-19-Impfstoff auf den Markt. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA gab am Montag grünes Licht für das Vakzin des US-Biotechunternehmens Novavax.

Siehe auch