Popular News

Welt & Politik: Expertin dämpft Erwartung zu Gaspreisbremse - Scholz rechnet mit Vorschlag am Montag

Gaspreisbremse: Union signalisiert Unterstützung – Kritik von anderen Seiten

  Gaspreisbremse: Union signalisiert Unterstützung – Kritik von anderen Seiten Es sei noch viel zu klären, so Jens Spahn, aber die Union sei konstruktiv.Spahn kritisierte weiter, die Ampel habe mit der Gasumlage einen Irrweg verfolgt. „Die Erkenntnis, dass die Preise sinken statt steigen müssen, kommt spät.“ Die Kosten, nun noch gegenzusteuern, seien enorm und höher als sie hätten sein müssen.

Berlin . Wie soll der Staat Bürgern und Unternehmen angesichts hoher Gaspreise helfen? Eine Kommission will an diesem Wochenende einen Vorschlag erarbeiten. Die Erwartungen sind groß. Doch es gibt auch Skepsis.

Die hohen Energiekosten beschäftigen ganz Deutschland. Bundeskanzler Scholz hat eine 21-köpfige Expertenkommission berufen, die Vorschläge für eine Deckelung des Gaspreises machen soll. Doch wer sitzt in diesem Gremium? Wir stellen die Mitglieder vor. (Stand: 6. Oktober 2022) © Christin Klose Die hohen Energiekosten beschäftigen ganz Deutschland. Bundeskanzler Scholz hat eine 21-köpfige Expertenkommission berufen, die Vorschläge für eine Deckelung des Gaspreises machen soll. Doch wer sitzt in diesem Gremium? Wir stellen die Mitglieder vor. (Stand: 6. Oktober 2022)

Die Vorsitzende der Gaspreiskommission, die „Wirtschaftsweise“ Veronika Grimm, hat vor zu großen Erwartungen an die geplante Gaspreisbremse gewarnt. „Wir werden dauerhaft unsere Abhängigkeit von Russland beenden“, sagte die Volkswirtschafts-Professorin der Universität Erlangen-Nürnberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag). „Der Gaspreis wird also aufgrund der höheren Flüssiggas-Beschaffungspreise trotz einer Gaspreisbremse deutlich höher bleiben als vor dem russischen Überfall auf die Ukraine.“ Die Kommission könne nicht so tun, als sei nichts gewesen.

9-Euro-Ticket, Gaspreisbremse: Das sind die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz

  9-Euro-Ticket, Gaspreisbremse: Das sind die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz Bund und Länder haben am Dienstag über Entlastungen für Bürger beraten.Scholz betonte zunächst die Maßnahmen der Bundesregierung, die dafür sorgen würden, dass „die Versorgungssicherheit über den Winter auch ohne russisches Gas wohl gewährleistet“ sei. Zwar sinke der Gaspreis derzeit wieder, dennoch sei es wichtig, besonders die Menschen zu entlasten, die finanziell derzeit in eine Notlage seien.

Bundeskanzler Olaf Scholz rechnet nach Worten eines Sprechers damit, dass die Kommission am Montag einen Vorschlag vorlegt. Man werde sich dann „sofort und intensiv“ damit beschäftigen. Wie und wann die Öffentlichkeit informiert werden soll, ist noch unklar.

Scholz rechnet kommende Woche mit Expertenvorschlägen für Gaspreisbremse

  Scholz rechnet kommende Woche mit Expertenvorschlägen für Gaspreisbremse Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) rechnet in der kommenden Woche mit ersten Vorschlägen für die geplante Gaspreisbremse. Die von der Regierung dafür eingesetzte Expertengruppe werde am kommenden Wochenende erneut tagen, sagte Scholz am Dienstag nach Beratungen mit den Bundesländern in Berlin. Er gehe davon aus, dass es "nächste Woche Ergebnisse" der Expertenkommission geben werde, die dann schnell von der Regierung aufgegriffen werden könnten. © MICHELE TANTUSSI Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) rechnet in der kommenden Woche mit ersten Vorschlägen für die geplante Gaspreisbremse.

Nach Angaben von Bundesfinanzminister Christian Lindner könnte das noch einige Tage dauern. „Kommende Woche, spätestens übernächste Woche haben wir da Klarheit“, sagte der FDP-Politiker am Freitag dem Radiosender 105,5 Spreeradio. „Das ist kein einfaches Unterfangen.“ Um es gut zu machen, werde ein wenig Vorbereitungszeit mit der Kommission von Experten und Praktikern gebraucht.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission soll Empfehlungen für die Ausgestaltung der Preisbremse vorlegen. Bei einer Klausur an diesem Wochenende will die Kommission einen „belastbaren Vorschlag“ erarbeiten und der Politik übergeben.

Die Ökonomin Grimm warb für eine Gaspreisbremse in Form einer Einmalzahlung. „Wichtig wird sein, einen hohen Sparanreiz zu erhalten. Bei einer Einmalzahlung wäre das ganz klar der Fall“, sagte sie. „Einen viel geringeren Sparanreiz hätte man, würde man den Gaspreis um einen bestimmten Prozentsatz senken.“ Wenn man den Menschen eine Einmalzahlung zukommen lasse, hätten sie noch viel davon, weniger Gas zu verbrauchen.

«Wirtschaftsweise» dämpft Erwartungen an Gaspreisbremse

  «Wirtschaftsweise» dämpft Erwartungen an Gaspreisbremse Die Bundesregierung will die Gaspreise absenken. Doch die Vorsitzende der Gaspreiskommission Veronika Grimm findet: Wichtiger seien Sparanreize. Und der Finanzminister bittet um noch etwas Zeit.«Der Gaspreis wird also aufgrund der höheren Flüssiggas-Beschaffungspreise trotz einer Gaspreisbremse deutlich höher bleiben als vor dem russischen Überfall auf die Ukraine», so Grimm. Die Kommission könne nicht so tun, als sei nichts gewesen.

Das Kommissionsmitglied Karen Pittel, die Chefin des Ifo-Zentrums für Energie, Klima und Ressourcen, hält ein Zwei-Stufen-Modell für wahrscheinlich. Die Kommission werde am Montag zunächst eine „Kurzfristlösung“ zur schnellen Entlastung von Bürgern und Unternehmen vorschlagen, sagte Pittel im ZDF. Bis Monatsende habe das Gremium dann noch Zeit, längerfristige Umsetzungswege auszuarbeiten. Pittel sagte, sie sei dafür, dabei einen „gewissen Grundkonsum“ zu subventionieren.

Die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP hatte jüngst einen „Abwehrschirm“ angekündigt, um Verbraucher und Unternehmen wegen der steigenden Energiepreise zu unterstützen. Über eine Gaspreisbremse sollen mindestens für einen Teil des Verbrauchs die Preise so gedeckelt werden, dass private Haushalte und Firmen nicht überfordert sind.

Skeptisch äußert sich der wirtschaftspolitische Sprecher der EVP-Fraktion im Europaparlament, Markus Ferber (CSU). Ein solcher Deckel berge die Gefahr, dass Lieferanten ihr Gas lieber in andere Teile der Welt verkaufen, sagte Ferber im rbb24 Inforadio. Das könne zu noch mehr Knappheit und damit noch höheren Preisen führen. „Was also zunächst als einfaches Instrument und einfache Lösung daherkommt, kann ganz schnell zum Bumerang werden.“

Härtetest für den Kanzler in Prag: Kann Scholz Europa?

  Härtetest für den Kanzler in Prag: Kann Scholz Europa? Als Finanzminister lieferte Scholz seinerzeit mit dem Corona-Fonds sein europäisches Gesellenstück ab. Aber in der Energiekrise ist er jetzt als Kanzler auf EU-Ebene mehr denn je gefordert. © Foto: Foto: dpa/Kay Nietfeld Kanzler Scholz muss sich beim EU-Gipfel in Prag die Kritik zahlreicher EU-Partner anhören. An der Prager Karls-Universität, gegründet im Jahr 1348, gab Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Ende August einen Ausblick, wie er sich Europa vorstellt. In seiner Grundsatzrede sprach sich Deutschlands Regierungschef für ein „weltpolitikfähiges, geopolitisches Europa“ aus.

Der Ökonom Gabriel Felbermayr warnte in der „Wirtschaftswoche“ vor einem „Subventionswettlauf“ in Europa. „Und dann haben wir am Ende überall hohe Subventionen, zu wenig Einspareffekte und einen weiter steigenden Gaspreis.“

Die Kommissionsvorsitzende Grimm beklagte den Zeitdruck, dem das Gremium ausgesetzt sei. „Die Entscheidung zur Einberufung eines solchen Gremiums hätte schon vor ein paar Monaten fallen können, die Entwicklung bei den Gaspreisen war schließlich absehbar“, sagte sie.

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) sagte im ZDF: „Wir haben eine Notsituation. Wir müssen jetzt verhindern, dass Menschen in die Pleite gehen, in die Insolvenz und dass Betriebe nicht weitermachen.“ Schnelligkeit habe Priorität. Der Gaspreisdeckel werde sicher zwei Jahre oder länger nötig sein.

Lindner sagte angesichts stark steigender Verbraucherpreise: „Wir werden an Wohlstand als Gesellschaft verlieren.“ Grund seien die höheren Kosten für Energieimporte. „Es wird nicht mehr so günstig sein wie zum Beispiel im letzten oder vorletzten Jahr.“

Mehr von RP ONLINE

Die Suche nach dem besten Modell

Die Schwächen der Gaspreisbremse

DIHK-Präsident warnt vor „Wohlstandsverlust in unvorstellbarem Ausmaß“

„Heizungen erster und zweiter Klasse“: Söder fordert Hilfen für Menschen mit Öl- und Pelletheizungen .
Der bayerische Ministerpräsident kritisiert die Gaspreisbremse als unzureichend. Auch Sozialverbände fordern Entlastungen für Menschen, die mit Öl- oder Nachtspeicheröfen heizen. © Foto: Foto: dpa/Kay Nietfeld Markus Söder, CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, bei der Ministerpräsidentenkonferenz (Archivbild). Die Debatte um Entlastungsmaßnahmen in der Energiepreis- und Inflationskrise hält an.

Siehe auch