Welt & Politik: Putin und Orban: "Russland kann Ungarn erpressen"

Alina Kabajewa: Das wissen wir die Geliebte von Wladimir Putin

  Alina Kabajewa: Das wissen wir die Geliebte von Wladimir Putin Aus dem Privatleben von Wladimir Putin wird in Russland ein großes Geheimnis gemacht. Wir blicken hinter die Fassade des Kreml-Chefs. Im Mittelpunkt steht dabei seine angebliche Geliebte Alina Kabajewa.Alina Kabajewa, eine ehemalige russische Hochleistungssportlerin, soll die First Lady Russlands sein. Eine Hochzeit soll es auch schon gegeben haben, von gemeinsamen Kindern ist ebenfalls die Rede.

Der russische Krieg gegen die Ukraine hat an der Nähe von Ungarns Premier zum Regime Putins nichts geändert. Was treibt Orban dazu? Fragen an den ungarischen Politologen Andras Racz.

Ungarns Premier Viktor Orban (r.) am 1.02.2022 beim russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau © Mikhail Klimentyev/Russian President Press Office/dpa/picture alliance Ungarns Premier Viktor Orban (r.) am 1.02.2022 beim russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau

Kein Regierungschef eines EU-Landes hat im vergangenen Jahrzehnt ein so enges Verhältnis zu Russland und zu seinem Präsidenten Wladimir Putin aufgebaut wie Ungarns Premier Viktor Orban. Seit seinem Amtsantritt 2010 traf Orban Putin fast jedes Jahr persönlich. Zum bisher letzten Mal besuchte er ihn in Moskau Anfang Februar 2022, drei Wochen vor dem russischen Angriff auf die Ukraine. "Friedensmission" nannte Orban das. Was er damals konkret verhandelte, ist bis heute unklar.

Gastbeitrag von Gerhard Mangott - Putins verpuffte Nukleardrohung ist deutliches Zeichen seiner Schwäche

  Gastbeitrag von Gerhard Mangott - Putins verpuffte Nukleardrohung ist deutliches Zeichen seiner Schwäche Der erzwungene Rückzug der russischen Truppen vom Westufer der Regionen Cherson war die dritte schwere Niederlage für die russische Führung seit dem Beginn des Krieges. Auch wenn in Moskau offiziell von einer „Umgruppierung“ zum Schutz der Soldaten die Rede ist, bleibt es dennoch eine Niederlage. © IMAGO/SNA Kreml-Boss Wladimir Putin ist noch Herr im Haus, doch die Zeichen stehen auf Sturm IMAGO/SNA Es läuft nicht gut für Putin in den letzten Wochen. Militärisch gelingt keine Offensive mehr, sondern bleibt nur der verzweifelte Versuch, die Frontlinien zu halten.

Nachdem Russland die Ukraine überfallen hatte, herrschte in Budapest zunächst Sprachlosigkeit. Orban und andere ungarische Regierungsvertreter zögerten, den Krieg in eindeutigen Worten zu verurteilen und Moskaus Überfall eine Aggression zu nennen. Das holte Ungarns Premier zwar später nach, allerdings in einem Tonfall, der eine unliebsame Pflichtübung erkennen ließ. Dagegen wiederholt Orban unermüdlich, dass sein Land sich nicht in den Krieg einmischen wolle und betont auch, dass er EU-Sanktionen gegen Russland für einen Fehler hält.

Wladimir Putin und Viktor Orban am 30.10.2019 in Budapest © Kremlin Press Office /AA/picture alliance Wladimir Putin und Viktor Orban am 30.10.2019 in Budapest

Ungarn geht es bei dieser Politik vor allem darum, russische Energielieferungen nicht zu gefährden. Das Land ist sehr stark von russischem Gas und Erdöl abhängig und auch bei der Atomenergie auf Russland angewiesen. Sein Atomkraftwerk Paks, das mit seinen vier Reaktoren 50 Prozent des ungarischen Strombedarfs deckt, beruht auf sowjetischer bzw. russischer Technologie und russischem Kernbrennstoff. Eine Erweiterung um zwei Reaktoren, die ebenfalls federführend von Russland gebaut werden sollen, ist in Planung.

UKRAINE-TICKER-US-General - Militärischer Sieg der Ukraine nicht sehr wahrscheinlich

  UKRAINE-TICKER-US-General - Militärischer Sieg der Ukraine nicht sehr wahrscheinlich 16. Nov (Reuters) - Es folgen Entwicklungen rund um den Krieg in der Ukraine. Zum Teil lassen sich Angaben nicht unabhängig überprüfen. 19.56 Uhr - Der ranghöchste US-General, Mark Milley, warnt vor überzogenen Hoffnungen auf einen kurzfristigen militärischen Sieg der Ukraine. Russland verfüge trotz der Rückschläge noch über eine bedeutende Kampfkraft in der Ukraine, sagt der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff auf einer Pressekonferenz. "Die Wahrscheinlichkeit eines ukrainischen militärischen Sieges - definiert als der Rauswurf der Russen aus der gesamten Ukraine, einschließlich der von ihnen beanspruchten Krim - ist militärisch gesehen nicht sehr hoch.

Sympathien für Putins System

Jenseits dieser ökonomischen Umstände lässt Viktor Orban aber immer wieder auch politische Sympathien für Putins System erkennen - in einem Maße, wie es kein anderer EU-Staat jemals getan hat. Zugleich duldet Ungarn auf seinem Territorium Aktivitäten des russischen Staates und russischer Staatsbürger, die anderswo in der EU kaum möglich wären. 2016 kam heraus, dass Offiziere des russischen Militärgeheimdienstes GRU jahrelang ungarische Rechtsextreme an Waffen trainiert hatten. Die als "Spionage-Bank" berüchtigte Kreml-nahe International Investment Bank (IIB) musste ihren Budapester Hauptsitz auch nach Ausbruch des Ukraine-Kriegs nicht räumen.

Der ungarische Politologe Andras Racz © Zsófia Pölöske/DGAP Der ungarische Politologe Andras Racz

Vergangene Woche deckten Investigativ-Journalisten auf, dass der Sohn des russischen Auslandsgeheimdienstchefs SWR, Sergej Naryschkin, in Budapest in einer Luxuswohnung wohnt, die einer Firma aus dem Umfeld von Orbans Kabinettschef Antal Rogan zugerechnet wird. Schon seit längerem war bekannt gewesen, dass Naryschkins Sohn Andrej in Ungarn ein unbefristetes Aufenthalts- und Niederlassungsrecht hat. Aus diesem Anlass sprach die DW mit dem Politologen Andras Racz, der als einer der führenden ungarischen Experten für Russland und die russisch-ungarischen Beziehungen gilt. Racz ist derzeit Senior Fellow im Programm Internationale Ordnung und Demokratie der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP).

Ungarn – Die Ukraine nennt Orbáns fortgesetzten Anspruch auf «Großungarn» «inakzeptabel».

  Ungarn – Die Ukraine nennt Orbáns fortgesetzten Anspruch auf «Großungarn» «inakzeptabel». Das ukrainische Außenministerium hat das Bild des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán, der bei einem Fußballspiel einen Schal mit einer Karte von «Großungarn» trägt, die Teile anderer Staaten wie Rumänien und die Ukraine selbst umfasst, als «inakzeptabel» bezeichnet. «Die Förderung revisionistischer Ideen in Ungarn trägt nicht zur Entwicklung der ukrainisch-ungarischen Beziehungen bei», kritisierte der Sprecher des […]"Die Förderung revisionistischer Ideen in Ungarn trägt nicht zur Entwicklung der ukrainisch-ungarischen Beziehungen bei", kritisierte der Sprecher des Außenministeriums, Oleg Nikolenko, der die Veranstaltung als "inakzeptabel" bezeichnete.

DW: Herr Racz, wie bewerten Sie die neuesten Enthüllungen über die Budapester Wohnverhältnisse des Sohnes des russischen Auslandsgeheimdienstchefs?

Andras Racz: Ich finde es besorgniserregend, dass es eine direkte Verbindung gibt zwischen einem ungarischen Regierungsmitglied und dem Sohn des russischen Auslandsgeheimdienstchefs. Ebenso besorgniserregend ist, dass dem Sohn von Naryschkin die Aufenthaltsgenehmigung eigentlich entzogen werden sollte, da er bei einer Überprüfung von ungarischen Behörden als Sicherheitsrisiko eingestuft wurde. Er hat dagegen vor Gericht geklagt und genießt bislang weiterhin Aufenthaltsrecht in Ungarn. Das Verfahren könnte sich noch Jahre hinziehen. Und das kann zweierlei bedeuten: Entweder ist der ungarische Staat nicht in der Lage, Personen, die ein nationales Sicherheitsrisiko darstellen, auszuweisen. Oder aber für den Sohn von Naryschkin wurde eine Ausnahme macht.

Sergej Naryschkin (r.), Chef des russischen Auslandsgeheimdienstes SWR, am 20.12.2020 in Moskau © Alexei Nikolsky/dpa/Sputnik/Kremlin/AP/picture alliance Sergej Naryschkin (r.), Chef des russischen Auslandsgeheimdienstes SWR, am 20.12.2020 in Moskau

EU will Geld für Ungarn zurückhalten

  EU will Geld für Ungarn zurückhalten Wegen Korruption und anderer Verstöße ist die EU-Kommission offenbar bereit, der Regierung in Budapest tatsächlich Milliardensummen aus dem gemeinsamen Haushalt zu streichen. Nächste Woche wird es sich zeigen. © Yves Herman/REUTERS Im April hatte die EU-Kommission ein Verfahren gegen Ungarn eingeleitet "Die Stunde der Wahrheit ist gekommen", sagt der Grünen-Europaabgeordnete Daniel Freund. Er rief die Kommission von Präsidentin Ursula von der Leyen auf, endlich Fördergelder für Ungarn zu streichen, die seit Orbans Wiederwahl 2010 in dunklen Kanälen versickerten.

Worum geht es bei diesem Fall überhaupt? Braucht Ungarns Regierung eine direkte Verbindung zum russischen Auslandsgeheimdienst?

Das vermag ich nicht zu beurteilen. Was mir aber festzustehen scheint, ist, dass Ungarn alles, was mit russischen Geheimdiensten zusammenhängt, sehr locker handhabt, als einziges Mitgliedsland der EU. Ungarn ist das einzige EU-Land, das seit dem Angriff auf die Ukraine im Februar dieses Jahres keine russischen Diplomaten ausgewiesen hat. Im Gegenteil, ihre Zahl ist seitdem sogar noch gestiegen. Im Durchschnitt waren 45 bis 48 russische Diplomaten in Budapest, derzeit sind es 56, das sind die Angaben des ungarischen Außenministeriums.

Was bezweckt Ungarns Regierung mit dieser Politik?

Über vieles kann man nur rätseln. Was man aber sicher sagen kann: Bei der Energiesicherheit hängt Ungarn sehr stark von Russland ab. In den vergangenen acht Jahren, also seit Russland die Ukraine zum ersten Mal angegriffen hat, hat Ungarn seine Energiebezugsquellen nicht diversifiziert, und das schlägt jetzt zurück. Ungarns wichtigstes Interesse ist, dass Gazprom seine Lieferungen nach Ungarn nicht stoppt. Wenn das geschehen würde, stünde das Land vor einer wirtschaftlichen Katastrophe. Deshalb glaube ich, dass Ungarn derzeit alles vermeiden möchte, wovon es denkt, dass es Russland irritieren würde.

Vladimir Putin: Frische Spekulationen über seinen sich verschlechternden Gesundheitszustand nach den jüngsten Treffen

 Vladimir Putin: Frische Spekulationen über seinen sich verschlechternden Gesundheitszustand nach den jüngsten Treffen Die -Gesundheit des russischen Präsidenten war das meiste des Jahres das meiste -Sach von großer Spekulation . Unbestätigte Berichte haben bereits vorgeschlagen, dass Wladimir Putin an zwei chronischen Krankheiten leidet. Ihr Browser unterstützt diese Video - -Berichte aus Zwei Meetings in dieser Woche . Zwei scheinbar unangenehme Treffen am Dienstag, Wladimir Putin , traf sich mit dem -kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel in Moskau .

Die Druschba-Erdöl-Pipeline zwischen Russland und Ungarn in der ungarischen Ölraffinerie Szazhalombatta © Bernadett Szabo/REUTERS Die Druschba-Erdöl-Pipeline zwischen Russland und Ungarn in der ungarischen Ölraffinerie Szazhalombatta

Sehen Sie Bestrebungen der Orban-Regierung, von der russischen Energieabhängigkeit loszukommen? Wie bewerten Sie die ungarisch-russischen Beziehungen insgesamt?

Es gibt einige sehr vorsichtige Bestrebungen der Diversifikation, auch im Bereich Erdgas. Insgesamt scheint mir aber, dass die ungarische Abhängigkeit von Russland immer stärker und Ungarns Spielraum zu manövrieren immer kleiner wird. Bislang hat Ungarn allen EU-Sanktionen gegen Russland zugestimmt, es gab nur eine Ausnahme, den Fall des Patriarchen Kyrill. Ich befürchte, dass der russische Druck auf Ungarn so stark zunehmen wird, dass es gezwungen sein könnte, gegen bestimmte EU-Sanktionen zu stimmen oder sein Veto gegen eine Verlängerung einzulegen.

Russlands Patriarch Kyrill und Wladimir Putin © Mikhael Klimentyev/AFP/Getty Images Russlands Patriarch Kyrill und Wladimir Putin

Für Gas- und Öllieferungen hat Ungarn ja Ausnahmen von den EU-Sanktionen ausgehandelt.

Ja, dieses ungarische Interesse ist völlig klar und rational nachvollziehbar. Aber es gibt auch irrationale, unerklärliche Schritte Ungarns.

Welche?

Die Drohung, ein Veto gegen EU-Sanktionen gegen den Patriarchen Kyrill einzulegen, war mit einem rationalen Interesse Ungarns nicht begründbar. Ungarn zögert derzeit auch seine Ratifizierung des NATO-Beitritts von Schweden und Finnland hinaus, auch da gibt es kein rational begründbares Interesse, denn Ungarn ist selbst NATO-Mitglied, und alles, was die NATO stärkt, ist auch für Ungarn gut. Dennoch ist Ungarns Regierung derzeit nicht bereit, die Ratifizierung auf die Tagesordnung des Parlaments zu setzen. Das ist nur für Russland gut, für niemanden sonst.

Ungarn will Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands erst 2023 ratifizieren

  Ungarn will Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands erst 2023 ratifizieren Budapest. Schweden und Finnland hatten im Mai einen Antrag auf Nato-Mitgliedschaft gestellt. Fast alle Mitgliedstaaten haben diesem Schritt bereits zugestimmt - außer der Türkei und Ungarn. Warum es so lange dauert. © Olivier Matthys Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, trifft zu einem EU-Gipfel im Europa-Gebäude ein (Archivbild). Ungarn will den Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands erst im kommenden Jahr ratifizieren.

In Ungarn kursieren seit langem Gerüchte, denen zufolge der Kreml Orban erpresst © ALEXANDER ZEMLIANICHENKO/AFP/Getty Images In Ungarn kursieren seit langem Gerüchte, denen zufolge der Kreml Orban erpresst

Womit hängt das zusammen? Vielleicht mit den seit langem kursierenden Gerüchten, denen zufolge Russland Orban erpresst, weil es mutmaßlich etwas gegen ihn in der Hand hat, zum Beispiel Geldzahlungen an seine Partei Fidesz?

Das ist nicht beweisbar, deshalb kann man dazu nichts sagen. Was man sagen kann, ist, dass Russland Ungarn wegen des Erdgases erpressen kann. Und deshalb wird Ungarn seine Haltung gegenüber Russland kurzfristig nicht ändern.

Hat Ungarn ein Interesse daran, dass die Ukraine als Staat zerfällt, damit es das einst zur österreichisch-ungarischen Monarchie gehörende Transkarpatien zurückbekommt?

Das ist völlig irreal und unmöglich. Militärisch, diplomatisch, politisch und wirtschaftlich wäre es eine totale Katastrophe für Ungarn. Als EU- und NATO-Mitglied wäre das Land damit völlig isoliert, ganz davon zu schweigen, dass die Ukraine militärisch viel stärker ist als Ungarn und sich wehren würde. Wenn Orban in seinen Reden hin und wieder sehr vage derartige Anspielungen auf ein solches Szenario macht, dann geht es in erster Linie darum, die einheimischen Rechtsextremen als Wähler anzusprechen, nicht um Außenpolitik.

Autor: Keno Verseck

Ukraine aktuell: Kiew kämpft um Strom und Wasser .
In der ukrainischen Hauptstadt sind weiter zwei Drittel der Haushalte ohne Elektrizität. Die immer größeren Schäden durch den Krieg lassen laut dem Finanzminister die Wiederaufbaukosten steigen. Ein Überblick. © Andre Luis Alves/AA/picture alliance Hochhaus mit einigen beleuchteten Fenstern im nächtlichen Kiew Das Wichtigste in Kürze: In weiten Teilen der Ukraine ist Strom weiter Mangelware Der Wiederaufbau wird nach Einschätzung der Regierung teurer Sieben Tote bei erneutem Beschuss von Cherson Selenskyj hält an Befreiung der Krim als Kriegsziel fest Putin macht sich über Scholz lustig Nach den russischen Angr

Siehe auch