Popular News

Wissen & Technik: Die 20 reichsten Tech-Milliardäre haben 2022 fast eine halbe Billion Dollar verloren

Ist der Vollhybrid die Diesel-Alternative? - Renault Arkana E-Tech im Test

  Ist der Vollhybrid die Diesel-Alternative? - Renault Arkana E-Tech im Test Vollhybrid statt Diesel lautet die Antriebs-Devise bei diesem SUV-Coupé mit 143 PS Systemleistung. Wir haben der Selbstzünder-Alternative auf den Zahn gefühlt. © Achim Hartmann Als Ergänzung zum Kompakt-SUV Kadjar (der im Herbst vom Austral abgelöst wird) hat Renault seit Frühjahr 2021 den angeschrägten Arkana im Programm. Neben zwei Mildhybrid-Benzinern (140 und 158 PS) gibt es ihn noch als E-Tech Hybrid 145, dessen Verbund aus 1,6-Liter-Sauger und zwei E-Motoren – einer im Getriebe, ein Startergenerator – eine Systemleistung von 143 PS erreicht.

Jeff Bezos (links im Bild) und Mark Zuckerberg sind auf dem Papier um etliche Milliarden Dollar ärmer geworden. Jeff Bezos (links im Bild) und Mark Zuckerberg sind auf dem Papier um etliche Milliarden Dollar ärmer geworden.
Jeff Bezos (links im Bild) und Mark Zuckerberg sind auf dem Papier um etliche Milliarden Dollar ärmer geworden.

Guten Morgen! Auch während des Wochenendes ging vielerorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Die 20 reichsten Tech-Milliardäre haben in diesem Jahr fast eine halbe Billion US-Dollar verloren. Laut dem Bloomberg Billionaires Index, einer täglichen Rangliste der vermögendsten Menschen der Welt, haben die reichsten Technologiemogule der Welt – darunter Mark Zuckerberg, Jeff Bezos, Bill Gates und Larry Ellison – in diesem Jahr bis Donnerstag mehr als 480 Milliarden Dollar an Papiervermögen verschwinden sehen. Das ist mehr als der Marktwert der meisten S&P-500-Unternehmen. Und noch ein Vergleich: In Deutschland sind alle 40 Unternehmen im Dax zusammen rund 1,5 Billionen Dollar wert.

Bitcoin-Kurs aktuell: Bitcoin gibt deutlich nach und fällt unter 19.000 Dollar

  Bitcoin-Kurs aktuell: Bitcoin gibt deutlich nach und fällt unter 19.000 Dollar Bitcoin-Kurs aktuell: Bitcoin gibt deutlich nach und fällt unter 19.000 DollarAktuelle News und Nachrichten von heute zum Bitcoin (BTC) und zum aktuellen Kurs

Vergangene Woche hat sich die Lage für Big Tech nochmal verschlimmert: So ist der Börsenwert von Alphabet, Amazon, Meta, Apple und Microsoft innerhalb von drei Tagen um 700 Milliarden Dollar gesunken. Besonders schlimm traf es Meta, das binnen zwei Tagen 24 Prozent verlor, sowie Amazon, das um knapp 15 Prozent abrutschte. [Mehr bei Handelsblatt, Wall Street Journal und Wall Street Journal]

Auf Gründerszene: Sie prägen in Metropolen wie Berlin und Hamburg das Stadtbild: Kleine, wendige und elektrische Mopeds. Dennoch sind die Fahrzeuge für Autofahrer ein lästiges Hindernis. Denn mit einer Höchstgeschwindigigkeit von 45 Stundenkilometern sind sie schlicht zu langsam, um im Verkehr mitzuschwimmen. Das provoziert gefährliche Unfälle, glaubt unser Drehmoment-Kolumnist Don Dahlmann. Er fordert: Mehr Tempo! [Mehr bei Gründerszene]

News des Tages: Dieter Schwarz, Ramsan Kadyrow, Coronaregeln

  News des Tages: Dieter Schwarz, Ramsan Kadyrow, Coronaregeln Wie Lidl-Chef Dieter Schwarz mit Nudeln und Klopapier ein Rekordvermögen macht. Warum Putin seinen schlimmsten »Bluthund« befördert. Und wie Krankenhauspatienten unter Quatschregeln gegen Corona leiden. Das ist die Lage am Donnerstagabend. © DER SPIEGEL das sind heute unsere drei Fragezeichen:Lidl-Chef Schwarz – wie wird man mit Nudeln und Klopapier zum reichsten Mann Deutschlands?Kadyrow und die Atomdrohung – wie gefährlich ist Putins »Bluthund«?Bitte lasst mein Kind zu mir – sind die Coronaregeln in Krankenhäusern Schikane?1.

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht und der vergangenen Tage:

Kaum ist die Twitter-Übernahme vollzogen, nimmt die Politik den neuen Besitzer, Tesla-Chef Elon Musk, ins Visier. Die EU-Kommission hat bereits deutlich gemacht, dass sie auf die Einhaltung von Regeln besteht. Der frühere US-Präsident Donald Trump sieht die Plattform nun „in vernünftigen Händen“, wie er bereits am Freitag auf seiner eigenen Online-Plattform Truth Social schrieb. Was mit seinem nach dem Sturm auf das Kapitol gesperrten Konto auf dem Kurznachrichtendienst passiert, ist noch unklar. Musk schrieb am Freitag auf Twitter, es werde ein „Content Moderation Council“ geben, bevor Entscheidungen getroffen werden. Letzteres soll „sehr unterschiedliche Standpunkte“ umfassen. Laut „Bloomberg“ haben rassistische und Hasskommentare auf der Plattform bereits zugenommen. [Mehr bei CNBC, CNBC, The Information, Bloomberg und Handelsblatt]

Smarter Roller mit 300 Kubik - Yamaha XMax 300 und XMax 300 Tech Max für 2023

  Smarter Roller mit 300 Kubik - Yamaha XMax 300 und XMax 300 Tech Max für 2023 Für 2023 verpasst Yamaha dem XMax 300 einige Upgrades und Updates – vor allem dem XMax 300 Tech Max mit gehobener moderner Ausstattung. © Yamaha "Premium Sport Scooter" – in diese Kategorie ordnet Yamaha selbst, und selbstbewusst, die Roller der XMax-Baureihe ein. Und 2023 soll noch mehr Sportlichkeit und noch mehr Premium hinzukommen. Auf den ersten Blick wirkt der neue XMax 300 vertraut, doch bei genauerem Hinsehen fallen zahlreiche Änderungen und Details auf.

Die Twitter-Aktien werden nach der Übernahme durch Elon Musk am 8. November von der New Yorker Börse genommen. Dies geht aus einer neuen Einreichung bei der US-Börsenaufsicht hervor. Das Delisting findet damit am selben Tag statt wie die US-Zwischenwahlen, die sogenannten Midterms. Gleichzeitig wurde bekannt, dass der US-Konzern General Motors die bezahlte Werbung auf Twitter nach der Musk-Übernahme vorübergehend ausgesetzt hat. „Wir arbeiten mit Twitter zusammen, um die Richtung der Plattform unter ihrem neuen Eigentümer zu verstehen“, hieß es vonseiten des Unternehmens. [Mehr bei Techcrunch und Techcrunch]

3 Tech-Aktien mit bombenfesten Bilanzen

  3 Tech-Aktien mit bombenfesten Bilanzen Unzählige Tech-Aktien sind im laufenden Börsenjahr deutlich gefallen. Diese drei Unternehmen sind dennoch grundsolide. Der Artikel 3 Tech-Aktien mit bombenfesten Bilanzen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland. Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022 Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022. Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen.

Elon Musk soll nach der Übernahme von Twitter bereits Entlassungen angeordnet haben, wie die „New York Times“ am Samstag berichtete. Am Sonntag twitterte Musk, der sich selbst inzwischen als „Chief Twit“ bezeichnet, dass „es anscheinend zehn Leute gibt, die jede Person, die programmiert, ‚managen‘“. Letzteres signalisiert, dass er das Unternehmen für stark überbesetzt hält. Die „New York Times“ berichtete nicht über Einzelheiten der Entlassungen. Laut der „Washington Post“ könnte es aber bis zu 75 Prozent der 7500 Beschäftigten treffen. Ein Teil des Führungsteams, darunter der bisherige CEO Parag Agrawal und CFO Ned Segal, wurden bereits vergangene Woche entlassen. Behauptungen aus dem Bericht der „New York Times“, dass die Mitarbeiter vor Dienstag, dem 1. November, entlassen werden sollen, damit sie ihre Aktienzuschüsse als Teil ihrer Vergütung nicht erhalten, bezeichnete Musk jedoch als unwahr. [Mehr bei New York Times, Washington Post und Techcrunch]

Der Fall Alischer Usmanow: Warum wird dieser Mann von deutschen Behörden verfolgt?

  Der Fall Alischer Usmanow: Warum wird dieser Mann von deutschen Behörden verfolgt? Alischer Usmanow ist ein usbekisch-russischer Unternehmer und steht auf der EU-Sanktionsliste. Doch an den Vorwürfen gegen ihn gibt es Zweifel. Eine Analyse.Der Fall des russisch-usbekischen Unternehmers Alischer Usmanow vermittelt einen Eindruck davon, wie Medien und Behörden mit einem grobschlächtigen Instrumentarium vorgehen, um das Freund-Feind-Schema neu zu ordnen, ohne sich auf Differenzierungen und Grautöne einzulassen. Einige Medienhäuser ziehen mit und befeuern den Kurs.

Binance stellt ein Team zusammen, das sich darum kümmern soll, wie Krypto- und Blockchain-Technologie Twitter zugute kommen könnte. Dies sagte ein Unternehmenssprecher dem US-Medium „The Information“ am Freitag, weniger als 24 Stunden nachdem Elon Musk seine Übernahme des Social-Media-Unternehmens abgeschlossen hatte. Das neue Team wird beispielsweise untersuchen, wie die Blockchain-Technologie Twitter bei Problemen mit Bots helfen könnte. Binance, die nach Volumen größte globale Krypto-Börse, unterstützte Musks Kauf des Unternehmens mit einer Kapitalinvestition in Höhe von 500 Millionen US-Dollar. [Mehr bei The Information]

Investitionen: Der bekannte VC Andreessen Horowitz hat in die Firma Simple Things investiert, ein neues Home-Security-Startup, das von Andy Rubin gegründet wurde. Rubin ist der berüchtigte Google-Manager, der entlassen wurde, nachdem eine interne Untersuchung ergeben hatte, dass er eine unangemessene Beziehung mit einer Angestellten hatte. Marc Andreessen, Mitgründer des Wagniskapitalgebers, soll zudem Teil des Vorstands von Simple Things sein. [Mehr bei Semafor und The Information]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Am Donnerstag feierte der Startup-Verband sein Jubiläum. Wirtschaftsminister Robert Habeck sprach wichtige Themen an, sorgte mit einem Versprecher aber auch kurz für Verwunderung. [Mehr bei Gründerszene]

Ihr wollt nichts verpassen? Dann abonniert doch unseren Gründerszene Newsletter! Der erscheint jeden Morgen um 8:30 Uhr und bringt euch alle wichtigen Neuigkeiten direkt ins Postfach.

Einen guten Start in die Woche!

Eure Gründerszene-Redaktion

Die günstigsten E-Autos in Deutschland: Stromer, die sich auch Privatkäufer leisten können .
E-Mobilität ist etwas für Besserverdiener: Das günstigste Elektroauto ist mehr als doppelt so teuer wie der billigste Verbrenner. Und nur sieben kosten weniger als 20.000 Euro. Marktübersicht. © Dacia Dacia Spring, Best Cars 2023, Kategorie A Mini Cars Günstig ein Elektroauto fahren? Das funktioniert eigentlich nur als Fahrerin oder Fahrer eines Dienstwagens – weil die Politik mithilft. Vereinfacht dargestellt: Wer seinen Firmenwagen privat nutzt und kein Fahrtenbuch führt, zahlt für dessen Nutzung im Normalfall monatlich ein Prozent von dessen Bruttolistenpreis als Steuerpauschale.

Siehe auch