Popular News

Wissen & Technik: 14 Tech-Milliardäre, die kaum jemand kennt

Tech-Winter: „Wir haben viel zu viel eingestellt“

  Tech-Winter: „Wir haben viel zu viel eingestellt“ Tech-Winter: „Wir haben viel zu viel eingestellt“Für Patrick und John Collison, zwei Brüder aus dem irischen Dorf Dromineer, ging es in den vergangenen zwölf Jahren nur nach oben. Weil sie ihrer Heimat kein Geld für ihre Idee von einem effektiveren Online-Bezahldienst für Händler fanden, siedelten sie 2010 ins Silicon Valley über, wurden vom berühmten Startup-Brutkasten Y Combinator akzeptiert und schließlich von den ehemaligen Paypal-Gründern Elon Musk und Peter Thiel finanziert. Seitdem ist ihr Online-Bezahldienst Stripe durch die Decke gegangen.

Es gibt ein paar Namen, die in der Tech-Branche immer wieder fallen – und mit denen man vor allem Wohlstand und Erfolg verbindet: Elon Musk zum Beispiel oder auch Mark Zuckerberg dürften dem Großteil der Menschen bei uns ein Begriff sein. Tech-Milliardäre, die im Rampenlicht stehen, sind aber nicht die einzigen, die in dieser Industrie das große Geld machen. Hier möchten wir Ihnen die Tech-Milliardäre vorstellen, die zwar eher unbekannt, aber nicht unbedeutend sind. (Lesen Sie auch: Warum Milliardäre keine teure Kleidung tragen)

  14 Tech-Milliardäre, die kaum jemand kennt © Getty Images &

Das ist das Vermögen der 14 reichsten Tech-Milliardäre, die kaum jemand kennt

#14 David Bohnett (geschätztes Vermögen: 1 Milliarde US-Dollar)

Mit einer Milliarde US-Dollar (aktuell der gleiche Betrag in Euro) Vermögen reiht sich der US-Amerikaner in die Riege der Tech-Stars. Er gründete 1994 mit Geocities einen der weltweit ersten Freehoster und brachte das Unternehmen vier Jahre später an die Börse. Kurz darauf wurde es von Yahoo für 3,57 Milliarden US-Dollar übernommen. Heute setzt der Unternehmer auf soziales Engagement.

Börsenstar auf Rang eins: So viel spendeten die Milliardäre bei den US-Zwischenwahlen

  Börsenstar auf Rang eins: So viel spendeten die Milliardäre bei den US-Zwischenwahlen In den USA sind die Kandidaten für politische Ämter stets auf enorme Finanzspritzen angewiesen, um den kostspieligen Wahlkampf zu stemmen. Bei den US-Zwischenwahlen am vergangenen Dienstag zahlten Gönner erneut Spenden in Millionenhöhe. In der illustren Liste befindet sich eine Investorenlegende ganz oben. © Bereitgestellt von Finanzen.

#13 Adam Bowen (geschätztes Vermögen: 1,1 Milliarden US-Dollar)

Schon von Adam Bowen gehört? Er ist der Gründer des E-Zigaretten-Herstellers Juul. Nachdem er das Start-up 2015 ins Leben gerufen hat, ist einiges passiert. Sein Produkt bringt es in den USA auf einen Marktanteil von 75 Prozent. Das zahlt sich aus.

#12 Patrick Hanrahan (geschätztes Vermögen: 1,1 Milliarden US-Dollar)

Patrick Hanrahan ist Computergrafik-Ingenieur und Professor für Informatik und Elektrotechnik sowie Doktor der Biophysik an der Stanford University. 2019 wurde Tableau, ein Hersteller von Visualisierungs-Software, verkauft. Der Mitbegründer besaß damals Anteile für rund 1,1 Milliarden Dollar.

#11 Todd Wagner (geschätztes Vermögen: 1,8 Milliarden US-Dollar)

Todd Wagner ist Mitbegründer von Broadcast.com, einem Internetradio mit Fokus auf NBA- und NFL-Spiele. Als CEO brachte er das Unternehmen erst an die Börse, später verkaufte er es an Yahoo. Heute ist er als Philanthrop tätig.

"Sie müssen antworten": BYU -Spieler waren verärgert über Pregame -Proklamationen von Utah Tech Receiver

 Provo • Das Video zirkulierte am Freitagnachmittag im gesamten BYU -Umkleideraum.

#10 Chris Larsen (geschätztes Vermögen: 1,9 Milliarden US-Dollar)

Geschäftsmann und Angel-Investor Chris Larson gründete die Firma Ripple Labs im Jahr 2012. Die digitale Währung des Unternehmens mit dem Namen XRP wurde 2017 zur zweitgrößten Kryptowährung hinter Bitcoin.

#9 Martin Lorentzon (geschätztes Vermögen: 3,2 Milliarden US-Dollar)

Mit Spotify verbinden die meisten Daniel Ek. Aber der Streaming-Dienst hat noch einen zweiten Gründer, nämlich Martin Lorentzon, der zu den reichsten Schweden zählt. Seit April 2019 ist er als Experte für Integrationsfragen von Einwanderern in Schweden tätig.

#8 Ralph Dommermuth (geschätztes Vermögen: 3,5 Milliarden US-Dollar)

Ralph Dommermuth ist der Mann hinter dem Telekommunikationsanbieter 1und1. Er gründete und baute das Unternehmen bereits 1988 auf, bevor es sieben Jahre später zum Internetprovider umgebaut wurde. Es war übrigens die erste deutsche Internetfirma, die an die Börse ging – unter dem Namen United Internet, zu dem unter anderem auch die Marken web.de und GMX gehören.

So sympathisch sind Tech-Milliardäre den Deutschen

  So sympathisch sind Tech-Milliardäre den Deutschen Diese Grafik zeigt den Anteil der Befragten, die folgende Tech-Milliardäre sympathisch oder unsympatisch finden. © Bereitgestellt von Statista Anteil der Befragten, die folgende Tech-Milliardäre sympathisch/unsympatisch finden

#7 Brian Acton (geschätztes Vermögen: 3,6 Milliarden US-Dollar)

Brian Acton gehört zu den Gründern von WhatsApp, ist allerdings nicht so bekannt wie sein damaliger Kollege Jan Koum. Anfang 2022 wurde bekanntgegeben, dass er übergangsweise den CEO-Posten bei Signal übernimmt.

#6 Juri Borissowitsch Milner (geschätztes Vermögen: 3,6 Milliarden US-Dollar)

Noch bevor Facebook an die Börse ging, investierte Juri Borissowitsch Milner 2011 satte 50 Millionen US-Dollar in das Social-Media-Unternehmen. Er investiert auch in Projekte der kommerziellen Raumfahrt.

#5 Mark Scheinberg (geschätztes Vermögen: 4,5 Milliarden US-Dollar)

Der Name Mark Scheinberg mag vielen wahrscheinlich nichts sagen, dafür dürfte er aber in der Poker-Szene bekannt sein. Der israelisch-kanadische Unternehmer ist nämlich Gründer der Website Pokerstars.com und somit mitverantwortlich für den Online-Hype des Kartenspiels. (Auch interessant: Pokern mit den Profis)

#4 Garrett Camp (geschätztes Vermögen: 4,6 Milliarden US-Dollar)

2009 hat Garrett Camp gemeinsam mit Travis Kalanick den Fahrdienstleister Uber gegründet. Dem Unternehmen ist er treu geblieben und ist seitdem Vorsitzender der Firma. Er ist außerdem Gründer und CEO von Expa, einem Start-up, das bei der Gründung von neuen Unternehmen hilft.

Big Tech: Wenn die Kündigung die Existenz bedroht

  Big Tech: Wenn die Kündigung die Existenz bedroht Amerikas Tech-Firmen entlassen Tausende Mitarbeiter. Mit der Kündigung verlieren viele von ihnen das Recht, in den USA zu leben. Vor allem asiatische Visumsinhaber stehen vor dem Nichts. © Damien Meyer/AFP/Getty Images Logos von Google, Apple, Facebook und Amazon Nach zweieinhalb Jahren ist für Sujatha Krishnaswamy Schluss. "Am Freitag war mein letzter Arbeitstag bei Twitter", schrieb die ehemalige Tech-Mitarbeiterin vor einigen Wochen auf LinkedIn. Sie habe ihre Arbeit und ihr Team geliebt und sei stolz auf ihre Leistung bei Twitter gewesen. "Nur leider wurde diese Liebe nicht von meinem Arbeitgeber erwidert.

#3 Jeffrey Skoll (geschätztes Vermögen: 4,7 Milliarden US-Dollar)

Ebay kennen mittlerweile die meisten, den Namen Jeffrey Skoll allerdings nicht unbedingt. Dabei wurde er 1996 erster Präsident und Vollzeit-Mitarbeiter der Online-Auktions-Plattform. Er gilt als Philanthrop und zeichnet sich durch sein soziales Engagement aus.

#2 Robin Li (geschätztes Vermögen: 9,6 Milliarden US-Dollar)

Robin Li gehört zu den Co-Gründern der Suchmaschine Baidu. Seit 2004 ist der chinesische Informatiker CEO des Unternehmens. Er zählt zu den reichsten Chines:innnen.

#1 Colin Huang (geschätztes Vermögen: 13,5 Milliarden US-Dollar)

Pinduoduo ist ein chinesischer E-Commerce-Discounter, durch den Colin Huang zum Milliardär wurde. Er gründete den Internetversandhandel im Jahr 2015 und ging damit drei Jahre später an die Börse. 2021 trat er als Geschäftsführer zurück.

&

Renault Kangoo E-Tech Electric (2022): Wir geben dem E-Kangoo die Sporen .
Der elektrische Renault Kangoo E-Tech startet mit 44-kWh-Akku zuerst als Transporter, die Pkw-Variante folgt später. Wir waren mit dem Kastenwagen zu ersten Probefahrten unterwegs. © Bernd Conrad 6/2022, Renault Kangoo Van E-Tech Electric Eigentlich ist alles wie immer. Hinter dem bekannten Dreispeichenlenkrad blickt man auf analoge Instrumente, weiter rechts präsentiert das Armaturenbrett ein optionales 8-Zoll-Display und den praktischen Smartphone-Halter. Auch ein recht langer Wählhebel steht in der Mittelkonsole herum. Erst ein genauer Blick offenbart Unterschiede.

Siehe auch